Fußball | 3. Liga Carl Zeiss Jena trotzt Braunschweig Punkt ab

22. Spieltag

Drittliga-Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena hat am Samstag den Tabellenfünften Eintracht Braunschweig geärgert. Gegen die Niedersachsen überzeugte das Team von Rico Schmitt vor allem vor der Pause.

Spieler auf dem Feld 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 01.02.2020 16:00Uhr 10:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spieler auf dem Feld 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 01.02.2020 16:00Uhr 10:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Letzter beim Fünften: Die Tabelle ließ vor dem Auftritt von Carl Zeiss Jena bei Eintracht Braunschweig nichts Gutes erahnen. Umso bemerkenswerter, dass die Thüringer ein völlig verdientes 1:1 erkämpften. Lange schien sogar mehr als ein Punkt drin zu sein. Im Abstiegskampf hilft das Remis zwar nicht wirklich weiter, zeigt aber, dass das Team unter Rico Schmitt lebt.

Günther-Schmidt nutzt Großchance Nummer drei

Der FCC war an der Hamburger Straße von Beginn an hellwach. Besonders Julian Günther-Schmidt hatte immer wieder große Chancen. Zunächst vergab der Ex-Augsburger noch frei vor Keeper Fejzic (12./20.). Eine Minute später war es so weit: Nacht Traumpass von Gabriele traf er im zweiten Versuch. Grösch hätte bei einem 17-Meter-Knaller (35.) sogar noch erhöhen können. Braunschweig, das zuletzt vier Mal nicht gewinnen konnte, wirkte angeschlagen,

 Julian Guenther-Schmidt FC Carl Zeiss Jena erzielt gegen Steffen Nkansah Eintracht Braunschweig und Jasmin Fejzic Eintracht Braunschweig das 0-1.
Julian Günther-Schmidt (li.) markiert das 1:0 für Jena. Bildrechte: imago images/Hübner

In der zweiten Hälfte nutzte die Elf von Marco Antwerpen, der im Winter auch in Jena im Gespräch war, gleich ihre erste Drangphase. Der Ex-Jeaner Bär nutzte aus Nahdistanz eine Verlängerung nach einer Ecke (52.). Auch danach bemühte sich der FCC weiter um offensive Akzente, kam jetzt aber nicht mehr so gut durch wie vor der Pause. Braunschweig hatte mehr vom Spiel, die Defensive der Gäste stand aber weitgehend sicher. Kurz vor Schluss (87.) sah Jenas Pagliuca nach einem harten Einsteigen im Mittelfeld Rot. Die Thüringer haben nun zwölf Zähler Rückstand auf den Tabellen-16. Viktoria Köln.

FC Carl Zeiss Jena punktet in Braunschweig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 01.02.2020 16:16Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-378612.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

FC Carl Zeiss Jena punktet in Braunschweig 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 01.02.2020 16:16Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-378612.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das sagten die Trainer

Rico Schmitt (Jena): "Ich freue mich für die Jungs, dass die guten Trainingsleistungen in einen Punkt umgewandelt wurde. Braunschweig hat nach den Umstellungen in der Halbzeit sehr wuchtig gespielt. Ganz ärgerlich, dass wir in der Unterzahlsituation den Ausgleich bekommen. Wir haben zwischendurch die Entlastung vermissen lassen. Aber mit etwas Glück gewinnen wir hier."

Marco Antwerpen (Braunschweig): "Wir sind wieder nicht gut in die Partie gekommen und viele Pässe sind beim Gegner gelandet. Damit laden wir sie praktisch ein, mit schnellen Kontern zu agieren. Nach der Halbzeit wurde es dann grundsätzlich besser, aber es geht einfach nicht, dass wir erst nach einem Rückstand eine Reaktion zeigen."

---
cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Februar 2020 | 16:00 Uhr

11 Kommentare

megaboss vor 38 Wochen

Wirklich gute Leistung vom FCC.
Schade dass es nicht zum Sieg gereicht hat.
Leider wird immer wieder mit zweierlei Maß gemessen und die Ostclubs benachteiligt.
Ich glaube bald,das die Westvereine untersich bleiben wollen ....

Tomsen vor 38 Wochen

Wie Babak Rafati schon sagte, es war eine Fehlentscheidung vom Schiri Rot zu zeigen, das wäre nur Gelb gewesen. Der FCC hat die Strafe aber akzeptiert, wahrscheinlich weil Skenderovic sowieso kein Spielentscheidener Spieler ist und man auf ihn auch mal verzichten kann.

Ali vor 38 Wochen

Man muss sich wirklich hinterfragen, wo hier die Verhältnismäßigkeit bleibt. Marcel Bär bekommt für das Foul an Pierre Fassnacht nur die gelbe Karte. Für die gleiche Aktion gab es vor einer Woche rot und drei Spiele Sperre für Skenderovic.

Ergebnisse & Tabelle