Fußball | 3. Liga Chemnitzer FC hat neuen Aufsichtsrat

Nach dem gescheiterten Versuch im August hat Fußball-Drittligist Chemnitzer FC einen neuen Aufsichtsrat gewählt - und das mit überwältigender Mehrheit. Zuvor war ein spektakulärer Plan bekannt geworden.

v.l.: Uwe Hildebrand, Knut Müller, Grit Hoffmann, Stephan Ballack, Tino Kermer, Jörg Illing, Norman Löster
Bildrechte: Picture Point

Im zweiten Versuch hat die Mitgliederversammlung des insolventen Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Am Samstag entschieden sich gleich 509 der anwesenden 524 Mitglieder für eine siebenköpfige Liste und wählten den kompletten Aufsichtsrat "auf einmal". Vorsitzender des Kontrollgremiums ist der 47-jährige Unternehmer Knut Müller. Mitte August war die Wahl eines Aufsichtsrats noch gescheitert. Der Aufsichtsrat ist notwendig, weil er den CFC-Vorstand bestimmt.

AR-Vorsitzender Müller: "Riesiger Vertrauensvorschuss"

"Endlich ist es uns nach viel zu langer Zeit gelungen, dem Verein wieder ein Gremium zu geben. Dafür möchte ich allen Mitgliedern danken. Niemand von uns hat mit so einem überwältigenden Wahlergebnis gerechnet. Das zeigt uns, wie wichtig die Bemühungen waren, wieder ein Verein zu werden. Am heutigen Tag ist ein erstes Ergebnis dessen zu spüren. Das ist wirklich toll", erklärte Müller.

Knut Müller
Knut Müller Bildrechte: Picture Point

"Natürlich werten wir das Ergebnis, als einen riesigen Vertrauensvorschuss. Wir werden untereinander Aufgabenpakete schnüren. Es gibt eine Menge Arbeit, um den CFC wieder dahin zu führen, wo er hingehört - als Aushängeschild der Stadt und als feste Institution im Profifußball", so Müller weiter.

Mitgliederversammlung Chemnitzer FC
Die Drittliga-Mannschaft wohnte der Versammlung ebenfalls bei. Bildrechte: Picture Point

Plan: Entmachtung von Siemon

Zuvor hatte die Versammlung in der Messe Chemnitz mit einem spektakulären Plan aufgewartet: Der Notvorstand kündigte an, am bisherigen Insolvenzverwalter Klaus Siemon vorbei, einen eigenen Insolvenzplan erstellen zu lassen. Dafür soll Insolvenzerwalter Matthias Lechleitner zuständig sein. Lechleitner ist bei der MV auch bereits aufgetreten. Von den sächsischen Insolvenzgerichten in Chemnitz, Dresden und Leipzig wird er laut Homepage seiner Kanzlei '"seit vielen Jahren zum Insolvenzverwalter in Unternehmensinsolvenzverfahren bestellt". Die Kanzlei ist unter anderem auf Restrukturierungen spezialisiert.

Siemons Mandat als Insolvenzverwalter des Chemnitzer FC bleibt davon zunächst unberührt. Auch seine Honorarforderungen von etwa einer Million Euro bleiben bestehen. Siemon war zur Versammlung eingeladen worden, meldete sich aber nicht.

Klaus Siemon
Klaus Siemon Bildrechte: imago images /Picture Point

Neuer Aufsichtsrat

Drei der sieben Aufsichtsratsmitglieder waren schon im August gewählt worden, Jörg Illing, Norman Löster und Knut Müller. Vier kamen neu dazu, darunter auch der Vater der CFC-Ikone und des früheren Nationalelf-Kapitäns Michael Ballack, Stephan. Der neue Aufsichtsrat setzt sich wie folgt zusammen:

  • Stephan Ballack (Geschäftsführer IVG Planungs- und Bauträger GmbH)
  • Uwe Hildebrand (Philipp Ladenbau Olbernhau GmbH & Co. KG)
  • Grit Hoffmann (kaufmännische Leiterin NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT GmbH)
  • Jörg Illing (Speditionskaufmann, ehemaliger Spieler FC Karl-Marx-Stadt / Chemnitzer FC)
  • Tino Kermer (Diplom-Betriebswirt KPM-Bau GmbH )
  • Norman Löster (Wirtschafts-Jurist) – bis zum Rücktritt im März schon einmal Mitglied
  • Vorsitzender: Knut Müller (Geschäftsführer Müller Gusstechnik GmbH & Co. KG)

Aufsichtsrat-Kandidat Stephan Ballack
Stephan Ballack Bildrechte: Picture Point

Der Verein plant derzeit bis zum Saisonende mit einem Minus von 600.000 Euro, falls sich nicht bei Zuschauerzahlen oder bei den Sponsoren etwas ändert. Die Investoren haben bereits 400.000 Euro nachgelegt. Sonst wäre das Minus noch höher.

Stimmzettel
Die Wahl war eine eindeutige Sache. Bildrechte: Picture Point

Die Veranstaltung verlief hochprofessionell ab. Mit einer geschickten Dramaturgie, klarem Programm, Power-Point-Präsentationen und stimmungsvollen Videos unter anderem von alten UEFA-Cup-Partien wurden die Mitglieder auf den CFC "eingeschworen". Die Drittliga-Mannschaft und Trainer Patrick Glöckner betraten ganz am Anfang mit "Standing Ovations" die Messehalle, ähnlich wie beim Einmarsch von Boxern.

Trainer Patrick Glöckner
CFC-Trainer Patrick Glöckner bei der Mitgliederversammlung Bildrechte: Picture Point

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Dezember 2019 | 16:30 Uhr

3 Kommentare

cherry1966 vor 41 Wochen

Lieber MDR, Ihr wart wie ich vor Ort - also berichtet bitte sauber: Herr Simon kann nur vom Insolvenzgericht entmachtet werden. Der Rat von Herrn RA Matthias Lechleitner wurde vom Notvorstand eingeholt, um mit dem amtierenden IV auf Augenhöhe zu sein. Dass dabei ein alternativer Insolvenzplan erarbeitet wird kann nach derzeitigem Stand nicht an Herrn Simon vorbei erfolgen. So wurde es von den Beteiligten berichtet und so hättet ihr es auch schreiben sollen.
Zur Veranstaltung selbst: professionel vorbereitet und durchgeführt. Die Wahl mit dieser Mehrheit ein wichtiger Schritt auf dem schwierigen Weg. Die Vernunft hat sich endlich durchgesetzt. Und nun Sport frei und eine schöne Adventszeit für alle.

Eveline vor 41 Wochen

Ich gratuliere dem CFC zu dieser Wahl. Dann einen schönen 2. Advent und jetzt kann es nur noch besser werden. Prima

Chemieschwein vor 41 Wochen

Vor allem zu 600000 € neuen Schulden .. Das ist ein toller Weg .. Bleibt nur zu hoffen das der DFB mal richtig hinschaut...