Spieler des Chemnitzer FC jubeln nach dem Sieg.
Bildrechte: Kerstin Dölitzsch

Fußball | Lizenz Chemnitzer FC muss Auflagen erfüllen

Sportlich haben die Himmelblauen den Aufstieg in die 3. Liga in der Tasche. Doch an eine Spielgenehmigung sind Auflagen geknüpft. Das meldet die "Freie Presse". Um welche es sich handelt, da geben sich die Verantwortlichen noch zugeknöpft.

Spieler des Chemnitzer FC jubeln nach dem Sieg.
Bildrechte: Kerstin Dölitzsch

Der Chemnitzer FC muss noch um die Spielgenehmigung für die 3. Liga bangen. Wie die "Freie Presse“ berichtet, ist mittlerweile der Bescheid des Deutschen Fußball-Bundes eingegangen. Verbunden mit einigen Auflagen. Man sei dabei diese zu erfüllen, wird Insolvenzverwalter Klaus Siemon zitiert.

Siemon: "Brauchen Unterstützung aller Chemnitzer"

Zu weiteren Einzelheiten, um welche Auflagen es sich handelt und in welchem finanziellen Umfang, dazu wollte sich Siemon nicht äußern. Nur so viel: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns und brauchen die Unterstützung aller Chemnitzer. Es geht hierbei insbesondere um die Ausgleichung und Aufbringung des Budgets für die kommende Saison."  Eine entsprechende MDR-Anfrage blieb bislang ebenfalls unbeantwortet. Das Etatloch für die laufende Saison, es soll sich um eine halbe Million Euro handeln, sei mittlerweile durch das Eigenkapital der GmbH gedeckt worden.

Vorstand und Aufsichtsrat nicht arbeitsfähig

Zudem berichtet die "Freie Presse", dass der Chemnitzer FC derzeit weder im Aufsichtsrat noch im Vorstand arbeitsfähig ist. In beiden Gremien gebe es nicht die erforderliche Anzahl an Mitgliedern. Zum Vorstand gehören mittlerweile nur noch Andreas Georgi und Thomas Sobotzik, eigentlich müssten es mindestens drei sein. Um einen handlungsfähigen Vorstand zu bestimmen, dafür bräuchte es eine Ordentliche Mitgliederversammlung. Diese war für den 4. April vorgesehen, dann aber abgesagt worden. Einen neuen Termin dafür gibt es noch nicht. "Ich werde es nicht zulassen, dass sich die Saboteure der Sanierung in einer Mitgliederversammlung durchsetzen. Das würde auch meinem Sanierungsauftrag widersprechen", wird Siemon in der Zeitung zitiert.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 30. April 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. April 2019, 11:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

02.05.2019 10:59 No Branding 29

Durch diese intransparente Kommunikationspolitik und despotische Führung kann es niemals Vertrauen für potentielle Sponsoren geben.
Die letzte Rettung wäre ein Mäzen, der aus der Tasche gezaubert wird. Dieser wird aber gewisse Forderungen und ein Mitspracherecht haben wollen.

02.05.2019 10:56 Konrad 28

Welche Arbeitsplätze wurden den erhalten? Von den ehemaligen Mitarbeitern ist doch fast keiner mehr da. Es wurden neue Leute geholt, die das ganze Trauerspiel des IV mitmachen und dafür fürstlich belohnt werden. Allerdings wird wieder mehr ausgegeben als da ist. Siehe die Gehälter der Mannschaft. Jetzt wird auch noch erzählt das das gute Abschneiden nicht vorhersehbar war. Ich lach mich tot!

02.05.2019 07:44 Beobachter 27

@NDHler, das Insolvenzrecht wurde extra so gestaltet damit Firmen, in dem Falle Vereine, eben nicht gleich aufgeben sondern weiter arbeiten und Arbeitsplätze erhalten können. Die Gläubiger haben Anrecht auf eine Mindestsumme, anteilig an ihren Forderungen, diese ist allerdings auch über eine gewisse Zeit abzahlbar. Die Gläubiger können auf den Rest oder sogar alles auch völlig verzichten um eine "erfolgreiche" Insolvenz nicht zu gefährden. Viele Vereine bedienen sich deswegen bei Investoren oder Gönnern die Geld geben welches am Ende aber nix anderes als Langzeitkredite sind und nur über Jahre gestundet werden.

02.05.2019 07:34 RealistZ 26

Wie dreist muss man eigentlich sein in Chemnitz, erst die Sponsoren zu prellen, Insolvenz anmelden, nebenbei zur angeblichen Sanierung ne GmbH gründen um wieder bei den Sponsoren die Türklinke zu putzen und nach Geld heulen.
Hoffentlich erkennt und kapiert der DFB was hier gespielt wird in Chemnitz.

01.05.2019 19:27 Roccos 25

Boorr was hier manche für ein Stuss abgeben. Hass und Neid und Dummheit. Was geht in euren Hohlbirnen eigentlich vor. Der Verein versucht sich zu sanieren,die Mannschaft hat sportlichen Erfolg dank der anderen eher schwachen Mannschaften. Wo ist euer Problem? In der Hose? Aber dafür kann der CFC doch nix dafür!!

01.05.2019 18:36 Chemieschwein 24

es geht ja nicht nur ums geld ... der Verein hat keine handlungsfähigen Gremien , Siemon hat die MV abgesagt aus Angst dasse ihn den großen GmbH Chef absägen .. es ist nichts mehr da , was in Rusßchams noch funktioniert .. balde noch nicht mal mehr ne Anzeigentafel .. Da spielen Rocco , Clubfan67 und die anderen von der wir sind die Größten , dann Nummerngirl im Stadion ..

01.05.2019 17:47 Chemnitz4ever 23

@NDHler des Rätsels Lösung (wie Mannschaften von insolventen Clubs finanziert werden) ist doch einfach! Hauptsächlich über Sponsoren. Natürlich gibt es auch Einnahmen durch Zuschauer und Merchandising. In der RL gibt es kaum andere Einnahmequellen. Natürlich müssen Gläubiger bedient werden. Dafür gibt es einen Insolvenzplan. Doch um Sponsoren- und Zuschauereinnahmen zu für den Insolvenzplan und die Gläubiger zu optimieren, braucht man ein gewisses sportliches Niveau. Wenn man das nicht berücksichtigt, gehen letztlich auch die Gläubiger leer aus. Denn wenn nichts geboten wird, schwinden auch Sponsoren und Zuschauer. Ist alles miteinander verzahnt.

01.05.2019 14:48 Hobbykicker 22

@ 21 Ich gehe mal davon aus, das die Gläubiger nur Anrecht auf das Vermögen was zum Zeitpunkt der Insolvenz noch vorhanden war haben. Geld was danach von Sponsoren oder anderweitig reinkam, sollte dem Neuaufbau zur Verfügung stehen. Das Problem ist wohl, das man mit dieser Insolvenz, natürlich viele Sponsoren vergrault hat. Durch die Traueraktion könnten wohl auch noch weitere Sponsoren verschreckt worden sein. Man kann nur hoffen, das Siemon das sinkende Schiff noch retten kann. Sobotzik hat ja hervorragende Arbeit geleistet, so das es im Gegensatz zu Erfurt zumindest sportlich läuft!

01.05.2019 14:11 NDHler 21

Für mich ist nach wie vor rätselhaft wie insolvente Vereine wie Chemnitz oder Erfurt plötzlich soviel Geld haben um leistungsstarke Mannschaften zusammen zustellen. Wenn ich Insolvent bin und Geld habe muss ich doch zunächst meine Gläubiger bedienen, oder?!

01.05.2019 13:41 Hobbykicker 20

Siemon raus und CFC in die Kreisliga! Oder: Siemon und Sobotzik weiter wursteln lassen und vielleicht sogar 3.Liga!