Fußball | 3. Liga Chemnitzer FC: Stadionvermieter erlässt offenbar Grundmiete

Der Chemnitzer FC bekommt offenbar einen Teil seiner Stadionmiete erlassen. Demnach muss der Verein keine Grundmiete für die Spielstätte an der Gellertstraße für die Monate März bis Juni entrichten. Eine Bestätigung von Seiten des Stadionvermieters steht aber noch aus.

Stadion an der Gellertstraße Chemnitz
Blick ins Stadion an der Gellertstraße. Bildrechte: IMAGO

Im Zuge der Corona-Krise müssen die Drittligisten herbe finanzielle Einbußen hinnehmen. Vor allem die ausbleibenden Zuschauereinnahmen belasten die ohnehin schon angeschlagene wirtschaftliche Situation der Klubs in hohem Maße. Auch dem Chemnitzer FC bereiten die fehlenden Gelder aus dem laufenden Spielbetrieb Sorgen. Schließlich muss der Verein pro Saison ca. 175.000 Euro für die Stadionmiete berappen, was in etwa einem Fünftel der Ausgaben im Spielbetrieb entspricht.

Grundmiete wird erlassen, weitere Ausgaben gestundet

Wie die "Freie Presse" in ihrer Mittwochsausgabe (10. Juni) berichtet, kommt der Vermieter des CFC-Stadions, die städtische Tochtergesellschaft GGG, den "Himmelblauen" nun entgegen.

Romy Polster
Romy Polster Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

CFC-Vorstandsvorsitzende Romy Polster teilte dem Blatt mit, "dass die Grundmiete für den Sportbetrieb freundlicherweise für die Monate März bis Juni erlassen wurde". Jene Grundmiete betrifft unter anderem die Nutzungen von Presseraum, Lager sowie Parkplätzen im und am Stadion. Weiter erklärte Polster, dass die Stadionmiete für die Spieltage sowie die Mieten für die Geschäftsstelle und den Fanshop für die Monate April und Mai gestundet und per Ratenzahlung bis zum Ende des Jahres beglichen werden sollen. "Für das Entgegenkommen möchte ich mich im Namen des CFC ganz herzlich bedanken", sagte Polster.

Bestätigung steht noch aus

Die GGG meldete hingegen noch keinen Vollzug. "Zu einer endgültigen Lösung laufen gegenwärtig noch entsprechende Gespräche", teilte ein Sprecher mit. Weiter erklärte der Stadionvermieter, dass man an einer Vereinbarung arbeite und sich an den Leitlinien der Stadt der Stadt zur Unterstützung von Sport und Kultur orientiere.

___
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 10. Juni 2020 | 17:45 Uhr

7 Kommentare

M.S. vor 19 Wochen

Ist das nicht eine unzulässige Förderung entgegen dem EU-Recht? Ich kann mich dran erinnern, dass es erheblichen Streit in Halle, Magdeburg, Erfurt gab....

FCSL vor 19 Wochen

Naja, wenn 175.000 pro Saison / Jahr "kaum zu erkennen" sind, dann wäre es nur fair, wenn den anderen 24999 Wohnungen das gleiche zugestanden wird. Keine Ahnung was die Miete in Chemnitz kostet. Sagen wir mal 1.000 Euros im Monat. Das ist Mietfreiheit für mehr als 14 Jahre.

GEWY vor 19 Wochen

Wissen Sie überhaupt von was Sie reden? Es ist Stimmungsmache und nur Stimmungsmache. Die GGG GmbH als 100%ige Tochter der Stadt Chemnitz betreibt das Stadion. Die Summe um die es hier geht ist in der Gesamtbilanz des Unternehmens mit 25 000 Wohnungen und einen Kapital von ca. 950 Mill. kaum zu erkennen. Ein Teil der Stadionmiete bezogen auf den "Coronaspielbetrieb" und die Gesamtmiete macht ungefähr den Leerstand von 6 bis 7 Wohnungen aus. Das macht sich bei der Gewinnabführung an die Stadt (Steuereinnahmen) im Salto mit (ich weiß es nicht, aber gedacht) ungefähr 0,0000x% aus. Das hat nichts mit Spaß bezahlen zu tun, es ist einfach primitiv darüber zu reden. Es fehlt nur noch, die Überschrift "Steuern fehlen, CFC das Zünglein an der Waage". Die Fakte kann sich jeder aus dem WWW selbst zusammentragen. Der MDR hat nur berichtet, nicht nötig aber sein gutes Recht. Sie und @ Chemieschw… machen aber hier dieses Fass auf. Unfassbar.