Fußball | 3. Liga Dämpfer für Rostock im Aufstiegsrennen

35. Spieltag

Die Aufstiegshoffnungen von Hansa Rostock haben einen kräftigen Dämpfer erhalten. Gegen den 1. FC Kaiserslautern reichte es für die Härtel-Schützlinge im Ostseestadion nur zu einem 1:1. Da Braunschweig und Würzburg ihre Partien gewannen, sind es derzeit vier Zähler Rückstand auf den ersten direkten Aufstiegsplatz. Nur ein Punkt fehlt hingegen zum MSV Duisburg, der nach jetzigem Stand in die Playoffs mit dem Zweitliga-16. gehen dürfte.

Hansa Rostock lässt im Ostseestadion Federn 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 24.06.2020 15:17Uhr 01:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hansa-rostock-laesst-gegen-kaiserslautern-im-ostseestadion-federn-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Rostocker begannen eher verhalten, die Regie übernahmen die Lauterer. Der quirlige Pick versuchte es in der zehnten Minute aus der Distanz, sein Schuss strich aber doch um einige Meter über den Hansa-Kasten. So langsam fingen sich die Nordlichter und kamen in der 22. Minute zur besten Chance des Spiels bis dahin. Scherff ging an drei Gegenspielern vorbei und drückte aus 15 Metern ab. Die Kugel verfehlte das Ziel um Zentimeter. In der 39. Minute schlug es dann doch im Hansa-Tor ein. Die Gastgeber bekamen den Ball nicht geklärt, Röser passte in die Tiefe und Morabet verwandelt mit Übersicht zur FCK-Führung. Im Gegenzug hatte Breier den Ausgleich auf den Fuß, scheiterte jedoch freistehend an Kaiserslauterns Schlussmann Spahic.

Erlösende Siegtor fällt nicht

Nach der Pause erhöhten die Rostocker die Schlagzahl. In der 60. Minute tankte sich Opoku an Lauterns Bakhat vorbei, legte sich die Kugel zurecht und schoss einen halben Meter am linken Pfosten des Gäste-Tores vorbei. Dann fast die zweite kalte Dusche für die Härtel-Schützlinge vier Minuten später. Es herrschte wilde Unordnung im FCH-Strafraum, die aber Starke mit zwei Schüssen, die jeweils geblockt wurden, nicht nutzen konnte. Schließlich chippte Zuck das Kunstleder im dritten FCK-Anlauf am freien Kasten vorbei ins Aus. Dusel für die Rostocker, die aber zurückkamen. Nach Foul an Hanslik zeigte Referee Schröder auf den Elfmeterpunkt (74.). Ahlschwede behielt die Nerven und schickte Torwart Spahic in die andere Ecke: 1:1 - Rostock war wieder da. Nun belagerten die Nordlichter den Lauterer Strafraum, das erlösende Siegtor gelang den Hanseaten jedoch nicht mehr.

Rostocks Nartey behauptet sich gegen die FCK-Spieler Sickinger und Nandzik.
Rostocks Nartey behauptet sich gegen die FCK-Spieler Sickinger und Nandzik. Bildrechte: imago images/Werner Schmitt

Das sagten die Trainer

Boris Schommers (1. FC Kaiserslautern): "Was ich von dem Ergebnis halten soll, weiß ich noch nicht so genau. Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, können vor der Pause noch das 2:0 nachlegen. Rostock hat das in der zweiten Hälfte richtig gut gemacht, aber wir können mit einer hundertprozentigen Mehrfachchance mehr als einen Punkt holen. Den Elfmeter für Rostock habe ich noch nicht gesehen, will ich auch nicht sehen jetzt. Ich möchte den lieber in Ruhe sehen."

Jens Härtel (FC Hansa Rostock): "Unterm Strich ist das natürlich zu wenig, dass wir hier nur 1:1 spielen. Aufgrund der ersten Halbzeit, wo Kaiserslautern die bessere Mannschaft war, geht das in Ordnung. Ich muss der Mannschaft für die zweite Halbzeit dennoch ein Kompliment machen, wir waren mit einer ganz anderen Intensität auf dem Platz."

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Juni 2020 | 21:45 Uhr

8 Kommentare

Heinz K. vor 1 Wochen

Befürchte nur, der Jens wird dann nicht mehr dürfen. Noch ein Jahr 3. Liga geht in Rostock wohl nicht mehr.
Ansonsten schließe ich mich hier der Meinung betreff Hansa an.....

Saksa vor 1 Wochen

die Spieler, Ultras oder randalierende Hooligans

Machdeburjer vor 1 Wochen

Der Schuldenberg wächst ins Unermessliche.

Ergebnisse & Tabelle