Fußball | 3. Liga Bergner klagt vor dem Arbeitsgericht gegen den Chemnitzer FC

Trainer David Bergner (Chemnitz).
Bildrechte: imago/Picture Point

Der ehemalige Trainer David Bergner zieht gegen den Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC vor Gericht. Wie ein Sprecher des Arbeitsgerichtes Chemnitz der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigte, hat Bergners Anwalt eine Klage auf vertragsgerechte Beschäftigung eingereicht. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet.

Bergner wurde im September 2019 von seiner Funktion als Cheftrainer beim CFC freigestellt. Wie die "Bild" schreibt, seien mehrere außergerichtliche Gütetermine zu einer einvernehmlichen Auflösung des bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrages bislang ohne Einigung geblieben. «Es geht darum, dass ich arbeiten will oder dass wir mit dem CFC ein faires, sauberes Ende unseres Vertragsverhältnisses finden», wurde Bergner zitiert.

___
dpa

10 Kommentare

CFC1966 vor 13 Wochen

Ich habe auch gedacht,das Bergner seinem Busenfreund Sobotzik gefolgt ist und beim CFC alles hin geschmissen hat. Also warum sollte der CFC diesem ,, Typen" wieder zurück nehmen oder ihm in irgend einer Weise was schuldig sein.
Hoffentlich hat das Arbeitsgericht das auch so auf dem Schirm. Für Bergner kann es nur eine Ablehnung der Klage geben.
Jetzt wo alles in normale Bahnen läuft ,will der auf einmal wieder zurück.
Dann kommt vielleich auch noch Sobotzik wieder.Was für ein Grauen.

Schneekoenigin vor 13 Wochen

Hr. Bergner will arbeiten? Er selbst wollte doch nicht mehr arbeiten. Warum nicht eine andere Arbeit aufnehmen? Niemand hindert ihn daran.
Wie er sich jetzt ggü. dem CFC verhält, werden sich Verantwortungsträger in anderen Vereinen genau ansehen, bevor sie ihm einen Vertrag vorlegen. Hinzu kommt: Seine Drittligabilanz ist unterirdisch.
Ich würde ihm kein Angebot vorlegen und die Sache aussitzen. Kann er sich noch 1.5 Jahre überlegen, wie ernsthaft sein Arbeitswunsch ist.

AufmerksamerBeobachter vor 13 Wochen

So sieht es aus. Eine Freistellung ist unwiderruflich, der CFC könnte ihn gar nicht wieder in den Arbeitsvertrag einsetzen. Es geht wohl nur um die Auflösung desselben. Vmtl. sehen wir ihn bald bei Offenbach an der Linie.