Fußball | 3. Liga David Bergner und Thomas Sobotzik verlassen den Chemnitzer FC

Der Chemnitzer FC kommt nicht zur Ruhe. Am Mittwochabend gab der Drittligist bekannt, dass Trainer David Bergner und Geschäftsführer Thomas Sobotzik den Verein auf eigenen Wunsch verlassen.

Trainer David Bergner (Chemnitz) und Sportdirektor Thomas Sobotzik.
David Bergner und Thomas Sobotzik. (Archiv) Bildrechte: imago images / Picture Point

Das Training und die Betreuung der Drittliga-Mannschaft übernehmen bis auf Weiteres Co-Trainer Sreto Ristic, Assistent Christian Tiffert und Torwart-Trainer Marcel Höttecke. Wer neuer Geschäftsführer wird, ist derweil noch nicht bekannt. Bis der Verein einen Nachfolger gefunden hat, wird Sobotzik diese Aufgabe noch ausführen, längstens jedoch bis zum 15. September dieses Jahres.

Konsequenzen aus Anfeindungen

Aus einem Bericht der "Bild"-Zeitung geht hervor, dass Bergner und Sobotzik mit ihren Entscheidungen die Konsequenzen aus den Anfeindungen in den vergangenen Wochen ziehen. Die sportliche Situation soll dagegen nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Aus den ersten sieben Saisonspielen holte der CFC nur drei Punkte und ist Tabellenvorletzter.

Anfang August hatte der Klub zunächst seinem Kapitän Daniel Frahn wegen vermeintlicher Nähe zur rechtsextremen Szene gekündigt, nachdem sich dieser beim Auswärtsspiel in Halle im Gästeblock mit entsprechenden Gruppierungen aufgehalten hatte. Frahn geht dagegen gerichtlich vor.

Kluft zwischen Verein und Fans

Seitdem ist die Kluft zwischen Verein und Fans immer größer geworden. So tauchte am 16. August ein Graffiti "KS und TS töten" auf, womit Insolvenzverwalter Klaus Siemon und Sobotzik gemeint gewesen sein sollen. Zudem soll Sobotzik beim Auswärtsspiel des CFC in München am 24. August von einzelnen Fans als "Judensau" beschimpft worden sein.

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich mittlerweile eingeschaltet und einen Anti-Rassismus-Beauftragten hinzugezogen. Dennoch sprach auch der Dachverband zuletzt von einer schwierigen Lage: "Die Problemstellungen rund um den Chemnitzer FC sind komplex und kaum kurzfristig zu lösen", hieß es in einer Mitteilung in der vergangenen Woche.

André Meyer als Nachfolger?

Der CFC kämpft zudem weiter gegen die Insolvenz, muss sich nun aber eine neue sportliche Leitung suchen. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung steht ein Nachfolger für den Trainerposten schon bereit. Demnach soll Chemnitz Interesse an André Meyer haben. Der 35-Jährige hatte zuletzt als Co-Trainer unter seinem Bruder Daniel Meyer bei Zweitligist Erzgebirge Aue gearbeitet, bis dieser vorläufig beurlaubt wurde.

Co Trainer Andre Meyer (Aue)
André Meyer - bald Trainer in Chemnitz? Bildrechte: imago images / Picture Point LE

red/pm/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. September 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. September 2019, 22:32 Uhr

16 Kommentare

chemnitz4ever vor 2 Wochen

Hast Recht! Die haben durch Diffamierungen, Bierbecherwürfe, die Trauerfeier am 09.03., rechtsradikale Schmierereien auf den Toiletten im Stadion, organisierte Anfeindungen, Wahlanordnungen im Fanzine "1143" um die Abwicklung gebettelt. Und denen ist anscheinend völlig egal, was Zuschauer, Fußballfreunde, Sponsoren, Investoren und alle, die sich am Fußball und Leistungssport in Chemnitz erfreuen, wollen oder denken. Hauptsache im Insolvenzverfahren mit dem Kopf durch die Wand. Faust auf Faust! Na gut, ein Mitspracherecht haben die mit dem Boykott erzwungen. Ein Mitspracherecht zur Grabrede!

Fan Achim vor 2 Wochen

Dann hätte der spezielle Anhang sein Ziel erreicht. Denkst du aber auch mal an die Fans, die den Verein immer die Treue gehalten haben. Ihn bei Wind und allen Wettern immer unterstützt haben. Die bestrafst du damit am meisten, denn die gehen genau so gern zum Fussball wie du und ich! Unterstützt euren Verein und helft ihn über diese schwere Zeit hinweg.

Ich bins vor 2 Wochen

Vielleicht spielt der CFC bald in einer Gauliga. Bei dem speziellen Anhang der auf der Südtribüne hockt, wäre das doch das Nonplusultra des zukünftigen Spielbetriebes. Herr Siemon, walten Sie ihres Amtes und wickeln Sie den Chaos-Verein ab. Damit der spezielle Anhang das bekommt was er verdient.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.