Fußball | 3. Liga Neue Saison - Zwickaus Frick hofft auf weniger Gegentore

"SpiO-Talk"

Vor dem Drittliga-Auftakt am Samstag (14:00 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching sprachen wir mit FSV Zwickaus Urgestein Davy Frick über die neue Spielzeit und die turbulente alte Saison.

SpiO Talk mit Davy Frick 22 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein bisschen Ärger - "das war schon ein Riesenskandal"- und ganz viel Freude spürt man, wenn man mit Davy Frick auf die vergangenen Saison zu sprechen kommt. Der Mittelfeldspieler des FSV Zwickau kann es eigentlich immer noch nicht so richtig fassen, dass sein Klub dem Drittliga-Abstieg noch entrinnen konnte.

Klassenerhalt als "Riesenwunder"

"Das war schon ein Riesenwunder", so Frick im "SpiO-Talk" am Mittwoch: Corona, Sperren und Verletzungen hätten dem Team ohnehin schon zugesetzt. Dann seien auch noch Pleiten gegen die direkte Konkurrenz dazu gekommen. Insofern ist der 30-Jährige, der schon seit 2011 bei den Westsachsen kickt und vergangene Saison 34 Liga-Partien machte, "superstolz und superglücklich", dass es dann doch noch mit einem weiteren Jahr 3. Liga geklappt hat. Ein Lob spricht er an Trainer Joe Enochs aus: "Er ist immer ruhig geblieben, obwohl er ja auch unter Druck gestanden haben muss." Mit Siegen wie einem 3:2 über den späteren Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig zog sich die Mannschaft an den eigenen Haaren aus dem Sumpf. Ein Doppelschlag in der Nachspielzeit brachte am drittletzen Spieltag den so wichtigen Dreier.

Davy Frick
Davy Frick Bildrechte: imago images/Picture Point

Hoffnung auf eine ruhige Saison

Für diese Saison könne nur der Klassenerhalt das Ziel sein. Bei diesem Ziel schwingt der Wunsch mit, dass es eine ruhigere Saison werde, sprich der Klassenerhalt nicht wieder erst am letzten Spieltag eingetütet werden können. Was muss dafür besser werden? "Wir arbeiten daran, weniger Gegentore zu bekommen - das war vergangenes Jahr schon sehr viel." 61 standen am Ende zu Buche. Am Torwart sollte es nicht liegen: Frick freut sich über die Vertragsverlängerung von Johannes Brinkies und erwartete sie auch nicht unbedingt: "Das hat mich schon überrascht." Sein eigener Kontrakt läuft noch bis 2022.

cke

Videos und Audios zur 3. Liga

Tor für Dynamo Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (215)

Dieses Thema im Programm: MDR+ | SpiO-Talk | 16. September 2020 | 12:50 Uhr

3 Kommentare

Thoralf vor 1 Wochen

Das es nicht leicht wird, bestreite ich nicht, aber ich würde die Mannschaft nicht so schlecht sehen. Guter Trainer, guter Sportchef , geschlossenes Team und einer, wenn nicht der Beste, im Tor, den man sich wünschen kann.
Liebe Fans von Zwigge viel Erfolg in der neuen Saison!
BWG aus der Börde

Zwickauer1 vor 2 Wochen

Nein an Pommes hat es am wenigsten gelegen.
Wobei ich bei Brinkies immer noch gewisse Mängel sehe. Auf der Linie top, aber im Strafraum naja. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Generell haben wir ein Abwehrproblem.
Letzte Saison war mir oft bange wenn zwei, drei schnelle Angriffe kamen.
Die Hintermannschaft war total überfordert.
Da war der Wachser schon nicht mehr der Schnellste, aber er hatte zumindest ein hervorragendes Stellungsspiel.
Aber bei Odabas mach ich mir echt Sorgen.
Aber ich gebe mich keine Illusion hin. Es geht nur gegen den Abstieg.
Aber auf Dauer nervt das halt gewaltig.
Sportliche Grüße aus Zwickau.

Zwickauer1 vor 1 Wochen

Mit besten Wünschen zurück.
Mögen die Spiele beginnen.