Fußball | 3. Liga DFB leitet Ermittlung gegen Chemnitzer Fans ein

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich am Sonntag, den 25. August 2019, zu den vermutlich massiv rassistischen und antisemitischen Beleidigungen der Chemnitz-Anhänger geäußert. Erste Ermittlungen wurden bereits aufgenommen.

Das Logo des DFB an der DFB-Zentrale in Frankfurt
Bildrechte: imago images / Eibner

Deutsche Fußball-Bund leitet Ermittlungen ein

Der Deutsche Fußball-Bund hat die vermutlich geäußerten massiv rassistischen und antisemitischen Beleidigungen von Anhängern des Chemnitzer FC aufs Schärfste verurteilt. Zudem wird sich der Kontrollausschuss mit den Vorfällen beim Drittliga-Spiel FC Bayern München II gegen Chemnitz befassen.

"Dinge dieser Art sind widerlich und haben auf dem Fußballplatz nichts verloren. Beim DFB gibt es null Toleranz für antisemitische und rassistische Parolen", teilte Wolfgang Zieher, der für die 3. Liga zuständige stellvertretende Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, am Sonntag mit. Der Kontrollausschuss werde "selbstverständlich" Ermittlungen aufnehmen.

Logo des DFB
Bildrechte: IMAGO

Drittliga-Sprecher Breideband: Kein Vermerk im Spielberichtsbogen

Auf MDR-Nachfrage erklärte Jochen Breideband, Pressesprecher der 3. Liga, dass das Schiedsrichtergespann um Hauptschiedsrichterin Katrin Rafalski während des Spiels nichts von den vom CFC angezeigten Vorfällen mitbekommen hat: "Das Schiedsrichtergespann hat während des Spiels nichts in dieser Richtung vernommen. Dementsprechend erfolgte auch kein Eintrag/Vermerk im Spielberichtsbogen. Bei den vom Verein beschriebenen Vorgängen nach dem Spiel befand sich das Gespann bereits in der Kabine und erfuhr davon erst im Nachgang", so Breideband.

CFC-Fans sollen CFC-Spieler und -Geschäftsführer verunglimpft haben

Fans des CFC sollen beim 2:2 am Samstag nach Angaben des Klubs Geschäftsführer Thomas Sobotzik als "Judensau" beschimpft und sich mit dem gekündigten Stürmer Daniel Frahn solidarisiert haben. Zudem soll es rassistische Rufe gegen eigene Spieler gegeben haben. "Bedrohungen und Aussagen wie 'Thomas Sobotzik, du Judensau' oder 'Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger' dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben. Der Chemnitzer FC prüft derzeit alle rechtlichen Schritte und wird diese konsequent umsetzen", teilte der Verein mit.

sid/dpa/dh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. August 2019 | 16:30 Uhr

7 Kommentare

ruellsen vor 39 Wochen

Unseren Fans ist die GmbH mittlerweile egal. Der Nachwuchs ist jetzt Insolvensfreie Masse, daß zählt. Es sollen erst 11% von 49% der GmbH Anteile an vier regionale Investoren verkauft sein, und diese sollten in den Aufsichtsrat gewählt werden. Catering Firma vom Stadion, Getränke Lieferant vom Stadion ... . Das beisst sich. Jeden von den ist der Verein egal, Hauptsache Profit raus ziehen. Liebe Fans, legt alle zusammen und kauft Anteile, dann habt Ihr echtes Mitspracherecht. Und die aktuell Verantwortlichen sollten vielleicht in die Politik gehen, denn seit diese Leute da sind, ist Fussball nur noch Nebensache. Der Insolvensverwalter macht so lange weiter, wie er sich monatlich ein gutes Gehalt zahlen kann.
Vielleicht sollte jemand wie Herr Ballack sich zum Präsidenten wählen lassen, vermitteln und endlich mal wieder Ruhe einziehen lassen. Wenn nicht und alles geht den Bach runter gründen wir wieder den FC Karl-Marx-Stadt😊.

Schneekoenigin vor 39 Wochen

In dem Moment, wo dir klar wird, es gibt wirklich Menschen, die betrachten Sobotzik und Siemon als ehrliche Vorreiter gegen Rechtsradikalismus, irgendeine versoffene Nase brüllt Schwachsinn und verantwortlich soll die gesamte Fanszene sein, und Daniel Frahn distanziert sich von seinen Kumpels ... in solchen Momenten kannste als CFC-Fan nur noch weinen.

Exilant vor 39 Wochen

Jede Woche neues, noch schlimmeres Theater!
Diesmal ist vieles völlig diffus. Weder Video- oder Audioaufnahmen belegen die Vorwürfe. Der Fanbeauftragte, der im Block stand, äußert sich (noch?) nicht.
Indes schreiben die Medien offenbar voneinander ab und jeder plappert nach, was er irgendwo gehört, gelesen hat. Recherche? Fehlanzeige.
Ganz klar: Wenn diese Worte gefallen sind, gehören diejeneigen angezeigt, bestraft und auf Lebenszeit aus den Stadien verbannt!!!
Wenn hier aber (was manche vermuten) gezielt Unwahrheiten verbreitet werden, um einzelne oder Gruppen in die Ecke zu stellen, gehört das auch aufgeklärt! Hier sind die Medien gefragt. Es ist dringend Aufklärung vonnöten!!!

Mehr zum Thema