Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg beantragt Spielverlegung und prüft Einspruch

Der 1. FC Magdeburg hofft auf einen späteren Einstieg in den Re-Start der 3. Liga. Die ersten drei Spieltage sollen ohne den FCM stattfinden. Die Elbestädter beantragten eine Spielverlegung und prüfen Einsprüche.

Der 1. FC Magdeburg hat eine Woche vor dem geplanten Neustart der 3. Liga beim Deutschen Fußball-Bund eine Spielverlegung beantragt und will frühestens am 11. Juni in den Spielbetrieb einsteigen. Zudem möchte der FCM "im Sinne einer sportlichen Fairness und annähernden Wettbewerbsgleichheit eine entsprechende Vorbereitungszeit im Mannschaftstraining von mindestens 14 Tagen vor Auftakt seiner Punktspiele erhalten", wie der Verein am Samstag mitteilte. Der 1. FCM sollte am 30. Mai (14:00 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern empfangen. Danach folgen laut Spielplan die Partien bei den Würzburger Kickers (Dienstag, 2. Juni, 19:00 Uhr) und gegen den KFC Uerdingen (am Wochenende 6. Juni, noch nicht genau terminiert).

Mario Kallnik, Maik Franz und Claus-Dieter Wollitz
Der 1. FC Magdeburg mit Geschäftsführer Mario Kallnik (v. li.), dem Leiter der Lizenzspielerabteilung Maik Franz und Trainer Claus-Dieter Wollitz Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Erster Corona-Test beim FCM frühestens am Montag

Grund für die Anträge ist die durchzuführende erste Corona-Testreihe, die laut Vereinsangaben am Freitag nicht durchgeführt werden konnte. Das vom DFB gestellte Labor habe dem FCM mitteilt, dass derzeit alle Testkapazitäten erschöpft sind und frühestens am Montag eine Testreihe stattfinden könne. Somit sei der Neustart für den 1. FCM nicht haltbar. Der DFB hatte den Re-Start für den 30. Mai angesetzt. In der Liga gibt es dagegen aber auch Widerstand. "Bei allen hinlänglich bekannten Vorbehalten - der 1. FC Magdeburg war und ist für einen Re-Start der Liga bereit, was voraussetzt, dass für alle Clubs zumindest annähernd vergleichbare Startbedingungen gegeben sind. Das ist heute noch nicht der Fall. Denn ein Start in die Liga ohne eine Vorbereitungszeit von mindestens zwei bis drei Wochen Mannschaftstraining ist für uns nicht akzeptabel", sagte FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik.

Magdeburg droht mit Einsprüchen

Sollte der Verlegung nicht zugestimmt werden, scheint Magdeburg rechtliche Schritte nicht auszuschließen. "Wenn wie hier offenkundig dringende Gründe für eine Verlegung der Meisterschaftsspiele gegeben sind, die zudem nicht im Verantwortungsbereich des Clubs liegen, dann ist der DFB, der das terminliche Hin und Her in dieser Woche veranlasst hat, gut beraten, dem Wunsch nach dann nun einmal zwingend erforderlichen, geringfügigen Anpassungen im Terminplan nachzukommen", wurde Rechtsanwalt Rainer Cherkeh in der Vereinsmitteilung zitiert. Andernfalls würden bei allen dann betroffenen Spielen Einsprüche gegen die Spielwertungen drohen: "Das ist vollkommen unnötig und würde der gesamten Liga schaden."

Freude oder Frust über Re-Start der 3. Liga?

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

---
dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Mai 2020 | 19:30 Uhr

22 Kommentare

Derbysieger MD vor 5 Tagen

Nämlich bitte ohne "h".... ansonsten ist man dä....ch....
Wir Fans, werden unseren Unmut schon unmissverständlich klar machen, sobald wir wieder in unsere Reviere dürfen. .

Horst Schlaemmer vor 5 Tagen

Jetzt auf Verschleppungstaktik setzen ist nur noch albern und sogar vereinsgefährdend. Der Mannschaft tut man so überhaupt keinen Gefallen: Die Abstiegskonkurrenten werden ab 30.05. punkten, das Abstiegsgespenst wird größer und der Druck auf die Spieler wird weiter wachsen.

Heinz K. vor 5 Tagen

1. Ich bin kein glühender Anhänger von irgend einem Verein. Ich gucke mir Woche für Woche Fußballspiele von der 1. bis runter zur 8 . Liga ĺive an. Ich ergötze mich nicht an irgendwelchen Vereinsfarben oder sogenannten Idolen. Ich mag Fußball, die Atmosphäre, das gemeinsame Bier und sachlichen Meinungsaustausch.
2. Was im deutschen Fußball momentan abläuft ist in meinen Augen kriminell. Hier wird mit aller Macht und ohne Rücksicht auf irgendwelche Befindlichkeiten von irgendwem etwas diktatorisch durchgedrückt. Vereine, Spieler, Zuschauer und Fans !!!! Interessieren den Verantwortlichen von DFL und DFB null!! Und ihr, die angeblichen Fans macht dieses Schmierentheater mit euren Vereinsbrillen mit. Der DFB hat es geschafft, er hat das riesiege und immer mächtiger werdende Fanpotenzial gespalten. Die 3. Liga war nähmlich auf dem besten Weg, gerade durch die vielen Traditionsvereine , zumindest der 2. Liga den Rang abzulaufen!
Und was tun die sogenannten Fans?...