Fußball | 3. Liga Klarheit in der 3. Liga nach dem DFB-Bundestag?

Nach dem vom DFB angeprangerten "unwürdigen Schauspiel" der vergangenen Wochen um die 3. Liga hat der Bundestag entschieden, die Saison fortzusetzen. Der Verband fordert nun Einigkeit in der Umsetzung. Gelingt das?

Fritz Keller auf dem DFB-Bundestag
Fritz Keller auf dem DFB-Bundestag Bildrechte: dpa

DFB-Boss Fritz Keller lächelte nach dem klaren Votum für eine Saison-Fortsetzung in der 3. Liga zufrieden in die Kamera. Trotz des heftigen Widerstandes einiger Vereine blieb die große Revolution beim historischen virtuellen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes aus - nach der Bundesliga und 2. Bundesliga rollt der Ball ab Samstag auch wieder in der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Keller: "Fußball in diesem Land retten"

"Wir haben gelebte Demokratie erlebt und Handlungsfähigkeit bewiesen. Ich hoffe, dass alle dieses demokratische Votum akzeptieren", rief Keller am Ende der dreistündigen Sitzung den Delegierten der Landes- und Regionalverbände zu und mahnte: "Ich appelliere an alle: Keine Tricks mehr und keine Verweigerungshaltung. Jetzt gilt es fair zu spielen, um den Fußball in diesem Land zu retten."

Antrag vom SFV und FSA auf Abbruch obsolet

Zuvor waren bei der Zusammenkunft des "Fußball-Parlaments" am Montag (25. Mai) vor allem die Gegner einer Saison-Fortsetzung zurechtgestutzt worden - erst verbal und dann dank einer klaren Stimmenmehrheit. Der Antrag aus Sachsen und Sachsen-Anhalt auf den Abbruch der aktuellen Spielzeit kam danach gar nicht mehr zur Abstimmung, der auf eine künftig zweigleisige 3. Liga hatte keine Chance.

Appell für mehr Geschlossenheit

Mit einer großen Mehrheit votierten die Delegierten für eine Fortsetzung der 3. Liga. Somit steht fest, dass die Saison wie geplant am 30. Mai fortgesetzt wird und die verbleibenden elf Spieltage bis zum 4. Juli in englischen Wochen durchgezogen werden. "Ich würde mir wünschen, dass wir zu Gemeinsamkeit und Geschlossenheit zurückfinden", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch.

Anwaltspost vom HFC an den DFB

Ein Wunsch, der sich auf absehbare Zeit wohl nicht erfüllen wird. Denn bereits kurz vor dem Bundestag gab es Anwaltspost vom Halleschen FC. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius kündigte eine Prüfung durch die zuständigen Gremien an, ließ aber keinen Zweifel daran, dass am Samstag gespielt werden muss. "Wenn ein Team nicht antritt, wird das Spiel für die gegnerische Mannschaft gewertet", stellte er klar.

SpiO Talk mit Alexander Küpper 33 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mo 25.05.2020 11:00Uhr 33:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

SpiO Talk mit Alexander Küpper 33 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mo 25.05.2020 11:00Uhr 33:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

[ten/dpa]

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. Mai 2020 | 19:30 Uhr

27 Kommentare

8574 vor 17 Wochen

Darum geht es doch schon gar nicht mehr. Es geht um den fairen sportlichen Wettbewerb. Hier werden einige Vereine stark bevorzugt und andere stark benachteiligt. Spieler müssen unterschreiben das der DFB für gesundheitliche Schäden nicht in Haftung genommen werden kann. Tun sie das nicht, bekommen die Spieler eine Sperre und dürfen nicht auflaufen. Passt zu den Beschlüssen des DFB. Durch den Trainingsrückstand und die kommenden englischen Wochen werden die Spieler weniger wegen Corona ausfallen, da haben sie Recht. Sie werden auf Grund der typischen Sportverletzungen durch die Überbelastung ausfallen. Alles für den Fussball oder doch nur für die Eurogier des DFB?

Beobachter vor 17 Wochen

Nur mal so am Rande erwähnt. Die offiziellen Infiziertenzahlen das RKI für die einzelnen Bundesländer vom 24.05. besagen das Bremen mit 0,025% die meisten Infizierten hat.
Das ist keine Zahl, welche auch nur ein Verbot, egal ob Wirtschaft oder Sport nach sich ziehen sollte.
Denkt mal darüber nach. Das sind offizielle Zahlen. Normalerweise ab auf den Platz und spielen. Ab ins Stadion. Masken weg. Abstandsvorschriften weg.
Denn dafür kann kein Verein, kein Verband etwas, dass trotz solcher allgemein bekannter Zahlen hier nichts vorwärts geht.

Diese Zahlen sind nach zu lesen beim RKI.

Mara vor 17 Wochen

Du bestimmt nicht, dann wüsstest du das es nicht in allen Bundesländern gleich ist...
Es wäre ratsam vorher mal nachzudenken,Hauptsache man schreibt was, auch wenn es nur Quark ist..