Fussball | 3. Liga "Gibt noch Ausweichtermine" - Drittligisten hoffen auf Spielverlegungen

Verlegung statt Geisterspiele: Die Drittligisten votieren für die Verlegung der kommenden beiden Spieltage, um die Auswirkungen des Corona-Virus im Rahmen halten zu können und finanzielle Einbußen zu vermeiden.

Mario Kallnik
Mario Kallnik, Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Die Fußball-Drittligisten sind zunächst einmal für Verlegungen der wegen Corona beeinträchtigten Begegnungen. Das gaben der Magdeburger Mario Kallnik, Mitglied im DFB-Ausschuss "3. Liga", und der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag bekannt.

Carl Zeiss Jena: "Fußball ohne Fans im Stadion will keiner"

Stadion des 1. FC Magdeburg e. V.
Die MDCC-Arena in Magdeburg Bildrechte: imago/Hans Blossey

FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik, dessen Klub am Wochenende vor leerem Haus gegen den 1. FC Kaiserslautern spielen soll, sagte dem MDR, es sei eine "schwierige Situation", es gebe von den Städten zeitlich unterschiedliche Erlässe, man wisse nicht, wann der "Normalzustand" wieder eintreten könne: "Es gibt aber ja aktuell noch Ausweichtermine. Deshalb plädieren wir für die ersten beiden Spieltage auf eine Spielverlegung." Das solle für die gesamte Liga gelten, so Kallnik.

Carl Zeiss Jena hat am Sonntag (15. März) den Chemnitzer FC zu Gast - wenn, dann ebenfalls als Geisterspiel. In einer Pressemitteilung schrieben die Thüringer jedoch: "Der FCC präferiert eine Spielabsage. Fußball ohne Fans im Stadion will keiner. Und natürlich auch der FC Carl Zeiss Jena nicht. Darüber hinaus sind Spiele ohne Zuschauerbeteiligung auch von der wirtschaftlichen Seite betrachtet keine sinnvolle Option. Zuschauereinnahmen sind eine der wichtigsten wirtschaftlichen Säulen für einen jeden Drittligisten, auf die auch der FC Carl Zeiss Jena nicht ohne weiteres verzichten kann." Die Partie solle zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Spielbetriebserträge über 21 Prozent der Gesamteinnahmen

Der DFB-Ausschuss "3. Liga" hat sich in seiner Sitzung am Montag grundsätzlich dafür ausgesprochen, die betroffenen Partien zunächst eher zu verlegen, statt Geisterspiele auszutragen. Hintergrund ist die besondere wirtschaftliche Sensibilität in dieser Liga, in welcher die Erträge aus dem Spielbetrieb signifikant für die finanzielle Stabilität der Klubs sind und mehr als 21 Prozent der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen. Aktuell wird geprüft, inwieweit die Empfehlung des Ausschusses umgesetzt werden kann. Der DFB und die Klubs der 3. Liga stehen in täglichem Austausch.

---
cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. März 2020 | 19:30 Uhr

12 Kommentare

Thommi Tulpe vor 32 Wochen

Spielverlegungen halte auch ich für völlig unrealistisch. Deutschland ist, so sagen alle Experten, erst am Anfang dieser Epidemie. Niemand kann voraussagen, wie sich die Situation in den kommenden Stunden, Tagen, Wochen entwickelt. Heute wurde bekannt, dass Hannover 96-Profi Hübers positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Normalerweise gehört dann der ganze Verein zumindest 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Auch wenn DFB und DFL vielleicht noch nach Möglichkeiten suchen, diese Saison noch irgendwie über die Bühne zu bekommen - ich fürchte, es wird das eintreten, was Aue-Präsident Leonhardt vorausorakelt: Saison-Abbruch. Selbstverständlich verstehe auch ich nicht ganz den Sinn darin, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern zu verbieten. Besteht bei 999 aufeinandertreffende Menschen keine größere Ansteckungsgefahr? Wir müssen einkaufen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Noch erscheint mir das Handeln der Verantwortlichen überall sehr konfus und undurchdacht.

AufmerksamerBeobachter vor 32 Wochen

Aber wohl nur ein, vlt zwei Wochenenden. Wenn die ersten Fälle bei Mannschaften auftauchen, wird schnell Schluss sein. Spätestens, wenn nur noch 15 gesunde Spieler in einer Mannschaft sind und selbst dann dauert es ja dann nur noch ein paar Tage, bis der Rest auch Corona hat. Bei H96 ist der erste positive Fall bekannt geworden, das wird sehr schnell ein Problem.

Keine volle Saison, keine EM, keine Länderspiele - und am schlimmsten: dann kein SPIO mehr??

FSVFanMAIK vor 32 Wochen

Könnt ihr vergessen. Gerade kam die Info hier in Zwickau geht bis 30.4. nichts mehr also die nächsten 4 Heimspiele für uns nichts. Dann kommt das auswärts Spiel in Köln noch dazu das sind jetzt schon 5 Spiele die fehlen. Unmöglich die Saison wird wie im Eishockey vorbei sein ohne Absteiger und Aufsteiger.