Mannschaftsaufstellung von Münster und Halle.
Bildrechte: imago/Kirchner-Media

Fußball | 3. Liga Drittligisten kündigen Live-Protest an

Die 20 Drittligisten mit Halle, Jena und Zwickau machen am Wochenende richtig mobil: Sie kündigen Protest gegen den vierten Absteiger an. Und das nach dem Anpfiff...

Mannschaftsaufstellung von Münster und Halle.
Bildrechte: imago/Kirchner-Media

In der festgefahrenen Debatte um die Aufstiegsrelegation zur 3. Fußball-Liga haben die 20 Klubs der dritthöchsten Klasse für den aktuellen Spieltag zu einer gemeinsamen Protest-Aktion aufgerufen. Unter dem Motto "Stillstehen gegen den Stillstand" werden alle Teams in den zehn Partien von Freitag bis Montag nach dem Anpfiff für eine Minute die Füße stillhalten. "Ohne uns rollt kein Ball und ohne uns kann die Zukunft der 3. Liga nicht gestaltet werden. Wir sagen hiermit: Stopp! So geht es nicht weiter", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Drittliga-Vertreter.

Drittligisten fordern Rückkehr zu drei Absteigern

Die Vereine fordern nach den gescheiterten Reformplänen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eine schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und einen Erhalt der Eingleisigkeit der 3. Liga. Derzeit läuft eine zweijährige Übergangsphase, in der vier Klubs aus den fünf Regionalligen aufsteigen. Das bedeutet auch, dass seit dieser Saison vier Vereine aus der 3. Liga absteigen. Das hatten die Klubs kritisiert. In der Debatte um die Regionalliga-Reform hat der Bayerische Verbands-Präsident Rainer Koch das Vorgehen der Drittligisten kritisiert. Nach Ansicht des BFV sind die Fußball-Klubs, die künftig nur noch drei Absteiger aus ihrer Liga fordern, einen Reform-Vorschlag schuldig geblieben.

Mark Zimmermann
Jenas Trainer Mark Zimmermann steht mit den Thüringern gerade auf dem umstrittenen vierten Abstiegsplatz. Bildrechte: imago/Christoph Worsch

dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 15:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

01.12.2018 16:50 Schiedsrichter 6

Wird alles nicht funktionieren weil verhandelt wird nach dem Motto: wir sind dafür das wir dagegen sind

01.12.2018 16:42 Schiedsrichter 5

@1 ok jetzt hab ich verstanden eine andere Möglichkeit wäre vielleicht 1.Bl/2.Bl aufstocken oder anders formuliert ,das Ganze neu ordnen ,von oben nach unten , alles andere wird Flickschusterei

01.12.2018 12:41 pickering 4

@1
Hatten wir alles schon mal, sowohl hüben als auch drüben,
1 Liga - eingleisig
2. Liga - zweigleisig
3. Liga - viergleisig
usw.
war aber irgendwie irgendwann mal 'oldschool'.
Warum denn auch Bewährtes bewahren?
Fand zumindest höchstwahrscheinlich irgendein junger, dynamischer Marketingstratege mit summa cum laude Abschluss frisch von der Uni.
Dann musste das dann natürlich weg, wahrscheinlich ließ sich damit nicht genug Geld verdienen.
:)

01.12.2018 12:34 flo 3

@ muss WIDER her ??? Wie meinste das denn ? ;-)

01.12.2018 08:51 Erich H 2

Die alte DDR Oberliga muss wider her!!!
Sport frei!

30.11.2018 15:39 JueGe1955 1

Ich bin für eine 2 staffelige 2. Liga mit je einem Auf- und 3 Absteigern. Die 3. Liga wäre dann die Regionalliga so wie sie jetzt ist. Alle Staffelsieger könnten aufsteigen.