Fußball | 3. Liga Sebastian Mai ist neuer Kapitän bei Dynamo Dresden

Markus Kauczinski hat einen neuen verlängerten Arm auf dem Platz. Der Dynamo-Trainer bestimmte Neuzugang Sebastian Mai als Mannschaftskapitän. Für den 26-Jährigen geht damit ein Traum in Erfüllung.

Sebastian Mai
Sebastian Mai ist neuer Dynamo-Kapitän. (Archiv) Bildrechte: imago images/Contrast

Abwehrspieler Sebastian Mai ist neuer Kapitän von der SG Dynamo Dresden. Der 26 Jahre alte Neuzugang wurde wie sein Stellvertreter Yannick Stark von Cheftrainer Markus Kauczinski aus dem neuen Mannschaftsrat bestimmt. Das gaben die Sachsen am Dienstag bekannt.

Fünfköpfiger Mannschaftsrat

"Für mich sind in den vergangenen Wochen ein paar Träume in Erfüllung gegangen und mein Anspruch ist es nun, dass ich dieser Führungsrolle gerecht und das in mich gesetzte Vertrauen mit Leistung und Engagement zurückzahlen werde", so Mai in einer Vereinsmitteilung. Der gebürtige Dresdner gehört zusammen mit Stellvertreter Stark, Marco Hartmann, Chris Löwe und Patrick Wiegers dem neuen fünfköpfigen Mannschaftsrat an.

Kauczinski überzeugt von seiner Wahl

"Ich bin überzeugt davon, dass Sebastian Mai als neuer Kapitän und Yannick Stark als dessen Stellvertreter gemeinsam mit den anderen erfahrenen Spielern im Kader alles mitbringen, um die Mannschaft zu führen", begründet Trainer Kauczinski seine Wahl.

"Basti" kehrt in die Heimat zurück

Der 1,95 Meter große gebürtige Dresdner absolvierte bisher 108 Drittliga-Spiele, in denen ihm 12 Tore und 7 Vorlagen gelangen. Im Sommer 2020 kehrte "Basti", wie er von seinen Mitspielern und Freunden gerufen wird, zu seinem Heimatverein zurück.

ten/dpa/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 01. September 2020 | 19:30 Uhr

12 Kommentare

Zwickauer1 vor 8 Wochen

Ich gönne Basti diesen Schritt von Herzen.
Schon in Zwickau war ich von seiner Mentalität schwer beeindruckt.
Selbst neben dem Platz auch ein offener und ehrlicher Junge.
Wünsche dem Basti eine gute Saison.

Hallenserin vor 8 Wochen

Groß passt; Raubein ist relativ, er hat das gemacht, was er als Verteidiger soll. Egal was man ihm vorhalten möchte, Disziplinlosigkeit gehört auf keinen Fall dazu. Er war einer der wenigen, wenn nicht der einzige, der sich beim Abschmieren des HFC den Arsch aufgerissen hat.

AufmerksamerBeobachter vor 8 Wochen

Haha.. habe wirklich laut gelacht 8-)) Punkt an Sie.

Aber zum Thema zurueck: Lautern hat Pick und Kuehlwetter abgegeben, da werden die Magneten fuer Boyd sicher stark hochgedreht.. das werden wir bald lesen, das er auch vom HFC weggeht. Wird dann gleich ein richtungsweisendes Eröffnungsspiel. - Vielleicht ist da schon Gelegenheit fuer eine Flasche Pfaelzer Wein.