Fußball | 3. Liga Nürnbergs Manuel Schäffler stürmt künftig für Dynamo Dresden

Die SG Dynamo Dresden hat das Rennen um Manuel Schäffler gewonnen. Das bestätigte SGD-Trainer Markus Anfang am Donnerstag (21.07.2022). Etliche Klubs waren an dem 33-jährigen Stürmer vom 1. FC Nürnberg interessiert, bei den Schwarz-Gelben erhält er einen Zweijahresvertrag.

Sport

Dynamo Dresden Tim Knipping Pressekonferenz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die SG Dynamo Dresden hat kurz vor dem Drittliga-Start Stürmer Manuel Schäffler vom 1. FC Nürnberg unter Vertrag genommen. Das bestätigte SGD-Trainer Markus Anfang in der Pressekonferenz zum Auftaktspiel gegen 1860 München.

Anfang: "Harter Kampf um ihn"

Sport

Dynamo Dresden Trainer Markus Anfang Pressekonferenz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Wir freuen uns, dass wir 'Manu' dazu bekommen haben. Es war ein harter Kampf um ihn. Ich bin froh, dass er jetzt da ist", war Anfang erleichtert und ergänzte: "Leider mussten wir die ganze Vorbereitungsphase ohne ihn machen. Bisher hatte er noch keine Chance, in dieser Formation mit uns zu spielen. Er ist aber erfahren genug und wird das hinbekommen."

Knipping: "Unangenehmer, ekelhafter Gegenspieler"

Dynamo-Kapitän Tim Knipping ergänzte auf der Dynamo-Pressekonferenz: "Ich bin froh, dass er jetzt in meinem Team ist und nicht im gegnerischen Team. Er ist ein sehr unangenehmer, ekelhafter Gegenspieler, der sehr robust und groß ist, sehr zweikampfstark. Ich glaube, dass er uns sehr weiterhelfen wird."

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker meinte: "In den vergangenen drei Zweitliga-Spielzeiten hat Manuel im Durchschnitt stets mehr als zehn Tore erzielt. Wir haben sehr gute Gespräche mit ihm geführt und er hat von Beginn an die volle Überzeugung transportiert, in Dresden und in diesem leidenschaftlichen Umfeld nochmal ein richtig starkes Fußball-Kapitel schreiben zu wollen."

Manuel Schäffler
Manuel Schäffler im Dress der Dresdner. Bildrechte: SG Dynamo Dresden/Dennis Hetzschold

Schäffler, an dem auch Erzgebirge Aue, der MSV Duisburg, Aufsteiger SpVgg Bayreuth und der 1. FC Saarbrücken interessierte waren, erhält bei den Schwarz-Gelben einen Zweijahresvertrag.  

Rund 400 Zweit- und Drittligaeinsätze

Schäffler wurde in der Jugend des TSV 1860 München ausgebildet und schaffte dort den Sprung in den Profibereich (60 Spiele). Der Angreifer spielte kontinuierlich in der 2. Bundesliga beziehungsweise 3. Liga für den MSV Duisburg (25 Spiele), den FC Ingolstadt (42 Spiele), Holstein Kiel (96 Spiele), den SV Wehen Wiesbaden (150 Spiele) und den 1. FC Nürnberg (52 Spiele).

Manuel Schäffler (1. FC Nürmberg) vor Luca Herrmann (Dynamo Dresden)
Szene aus der vergangenen Zweitliga-Saison: Nürnbergs Manuel Schäffler schirmt den Ball vor dem Dresdner Luca Herrmann ab. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

jmd

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (144)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 21. Juli 2022 | 19:30 Uhr

25 Kommentare

70er vor 18 Wochen

Fussballer Ü30 verschleissen nun mal besonders schnell. Das fängt mit der Grundschnelligkeit an und geht mit der punktuell nachlassenden Reaktionsschnelligkeit weiter. Gerade bei Stürmern, die bekanntlich den Tick schneller, als ihre Gegenspieler sein müssen ein enormer Nachteil. Ein Abwehrspieler, auch Torwart, die das Spiel vor sich haben, folglich sehr gut "lesen" können, kann seine Kernaufgaben im "reiferen" Fussballeralter dank sehr viel Routine und Erfahrung da etwas besser meistern. Bei einem 33jährigen (!) Stürmer langt das nicht, es sei denn, das Spiel ist permanent auf ihn zugeschnitten UND (!) er ist mit dem ausreichenden nötigen Talent gesegnet. Ich lasse mich gern eines besseren belehren. Dann stehe ich zu meinem Irrtum. Aber sonderlich viele gute Beispiele habe ich - speziell bei Dynamo - in über 50 Jahren nicht erlebt. Nein, eigentlich gar keines.

Alex Miamorsch vor 18 Wochen

Lieber Harald
Mir ging es nur darum, dass man sich durchaus informieren kann, bevor man in die Tasten haut. Das Hintergrundwissen muss ich Ihnen sonst absprechen, da sie scheinbar keine wirkliche Ahnung über die gesundheitlichen Zustände der angeschlagenen Spieler haben. Wie schon geschrieben, bis auf Seo und Herrmann werden alle schon bald für den Spieltagskader zur Verfügung stehen. Bei Oehmichen dauert es leider auch noch etwas länger, aber er zählt eh noch als Spieler der U19. Von daher ist Dynamo doch sehr gut aufgestellt, auch wenn die Verletzungen von Herrmann und Seo sehr zu bedauern sind. Gerade bei Seo ist es sehr schade, der hatte eine Top Form in der Vorbereitung und stand bei Anfang hoch im Kurs. Der Kader ist zum Glück breit und für 3. Liga Verhältnisse gut aufgestellt und besitzt eine sehr gute Mischung aus jung/wild und erfahren. Ich freue mich auf den Start, auch wenn man dem Team eine gewisse Zeit geben muss, bis alles funktioniert.

Alex Miamorsch vor 18 Wochen

Du musst das System von Anfang beachten, da werden solche Qualitäten wie sie Kutschke und Schäffler haben benötigt, lieber 70er.
Es geht dort voranging darum, dass man im Zentrum einen Spieler hat, der fähig ist den Ball mit dem Rücken zum Tor zu behaupten, um diesen dann auf das nachrückende Mittelfeld abzulegen, oder sich selbst mal zu drehen und nach einem Doppelpass zum Abschluss zu kommen. Ein Schäffler hat auch eine enorme Stärke im Kopfballspiel, dass macht ihn bei Standards auch besonders wertvoll. Kollege Kutschke steht ihm da in nichts nach und so hat man 2 gleichwertige Spieler für diese eine Position. Auch ein Harres ist nicht der Kleinste und er kann von den Herren viel lernen, wenn er dazu bereit ist. Die Mischung macht es und diese sieht für mich jetzt sehr gut aus.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga