Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue verliert Ben Zolinski an Dirk Schusters 1. FC Kaiserslautern

Ben Zolinski bleibt in der 2. Bundesliga: Der Offensivmann verlässt Absteiger FC Erzgebirge Aue nach zwei Jahren und hat bei Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern unterschrieben. Dort trifft er Trainer Dirk Schuster wieder.

Ben Zolinski
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Der 1:0-Auswärtssieg im Prestigeduell bei Dynamo Dresden am 34. Spieltag der abgelaufenen Zweitliga-saison war Ben Zolinskis 54. und letzter Aufritt im Trikot des FC Erzgebirge Aue. Der flexibel einsetzbare Offensivmann hat sich dem 1. FC Kaiserslautern angeschlossen, wie die Pfälzer am Mittwoch (8. Juni) vermeldeten.

Zolinski mit 54 Pflichtspielen für Aue

Dort trifft er seinen früheren Auer Trainer Dirk Schuster wieder. Der kurzfristig verpflichtete Schuster hatte den FCK bekanntermaßen jüngst in den Relegationsspielen gegen Dynamo Dresden zurück in die 2. Bundesliga geführt. "Ben Zolinski ist ein Offensiv-Allrounder, der viel Erfahrung, eine hohe Leistungsbereitschaft und die passende Mentalität für den FCK mitbringt. Zudem kennt er die 2. Liga. Wir sind froh, dass wir ihn für uns gewinnen konnten", ließ sich FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen zitieren.

Zolinski sagte: "Ich freue mich auf eine neue Herausforderung, auf den Verein, die geilen Fans und das Stadion. Ich werde alles für den FCK geben und hoffe, dass ich mit meinen Fähigkeiten auf dem Platz der Mannschaft helfen kann, unsere Ziele zu erreichen." Der mittlerweile 30-Jährige war 2020 vom SC Paderborn ins Erzgebirge gewechselt, wo sein Vertrag nunmehr ausläuft. In den bereits erwähnten 54 Pflichtspielen für Aue erzielte er sieben Tore und gab sechs Vorlagen.

---
red

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (144)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 08. Juni 2022 | 19:30 Uhr

8 Kommentare

Schachter vor 24 Wochen

Wer es noch nicht verstanden hat zum MITMEISSELN:
Profisport ist Geschäft und Geld absahnen!
Das Geherze des Vereinsemblems ist lächerlich...und das ist es schon seit 30 Jahren so.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist es den Profis völlig egal, wo sie spielen, Hauptsache das Geld stimmt. Das gilt für Paco, Zolinski u.a. m. in Liga 3, 2 und noch viel mehr in Liga eins...
Neuaufbau ist richtig, aber bitte keine Moralapostel - der, der gut sein wird, ist weg und kann noch so oft auf unseren Verein schwören, allein ich werde es nicht glauben.
Ach ja, Zolinski war noch einer der Wenigen , der in Ansätzen in Liga 2 bleiben wollte...reichte weder bei ihm noch beim Rest der Trümmertruppe.
Glück auf!

Normalbuerger vor 24 Wochen

Zolinski ist für uns kein Verlust , viel Gestürze und wenig Ertrag . Er passt gut zum Schusterschen Antifussball. Ja und der Spruch mit den Fans den kann ich nicht mehr hören . Das würde er auch sagen , wenn er zum SC Verl wechselt . Der wird sich umgucken , wie „geil „ DEI Fans auf dem Betze sind , wenn es nicht läuft. Da geht es nicht so glimpflich ab wie bei uns! „ Die geilen Fans hatte übrigens auch Paco bei Wechsel zum SV Sandhausen angeführt , nur mal so ….ohne Worte

Nur Wismut Aue vor 24 Wochen

Die Nase brauchst Du nicht. Wenn ich da höre, er will für den FCK alles geben, da kommt mir die Wurst. Warum er hat das für Aue nicht getan ? Weg damit. Immer herrlich bei der Vorstellung: Geile Fans, geiles Stadion. Würde er auch bei Chemie Böhlen sagen.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga