Fußball | 3. Liga Antonio Jonjic bleibt offenbar in Aue - Wechsel nach Polen geplatzt

Der Wechsel von Antonio Jonjic von Erzgebirge Aue zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, doch jetzt ist der Transfer gescheitert. Knackpunkt war offenbar die Ablösesumme.

Antonio Jonjic, Erzgebirge Aue
Antonio Jonjic wird auch in dieser Saison im Trikot von Erzgebirge Aue auflaufen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Eibner

"Gornik Zabrze ist in der Ekstraklasa eine sehr interessante Adresse, wo ich für mich persönlich gute Möglichkeiten zur Weiterentwicklung sehe. (…) Ich hoffe, dass sich die Vereine finanziell einigen", hatte Antonio Jonjic zuletzt noch gegenüber dem Online-Portal transfermarkt.de gesagt. Doch der Transfer zwischen Erzgebirge Aue und Gornik Zabrze kam nicht zustande. Der Grund sollen unterschiedliche Vorstellungen in Sachen Ablösesumme beider Vereine sein.

Jonjic-Berater nennt Grund für Absage

Nach Aussagen von Jonjics Berater Benjamin Heidlberger bei transfermarkt.de "hätte Erzgebirge Aue als Zweitliga-Absteiger das Ablösepaket in sechsstelliger Höhe akzeptieren müssen". Dass die Verantwortlichen in Aue dem Deal einen Riegel vorgeschoben hätten, würde aber auch die sportliche Wichtigkeit des Spielers unterstreichen, so Heidlberger weiter.

Aue plant mit Jonjic

Und in der Tat: In der vergangenen Saison war Offensivmann Jonjic das torgefährlichste "Veilchen" mit sechs Treffern. In der aktuellen Spielzeit kam der 23-Jährige noch nicht zum Zug. Wegen einer Corona-Erkrankung hatte er die komplette Vorbereitung verpasst und war zuletzt wegen den Wechsel-Verhandlungen vom Training freigestellt. Dass Jonjic im Kader fest eingeplant, hatte Vereinspräsident Helge Leonhardt jüngst aber noch einmal klargestellt.

Kein Offensiv-Duo Jonjic/Podolski

Wäre der Transfer vollzogen worden, hätte Jonjic einen äußerst bekannten Teamkollegen an seiner Seite gehabt: Seit 2021 steht Ex-Nationalspieler Lukas Podolski bei Gornik Zabrze unter Vertrag.


(ten)

Videos und Audios zur 3. Liga

Aue Trainer Timo Rost auf dem Weg zum Training.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (204)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. August 2022 | 21:45 Uhr

2 Kommentare

Zwickauer1 vor 6 Wochen

Dann kann der Jonjic mit Nazarov in der Kackliga weiter spielen und der Edelfan BSG der Echte schaut vorm Fernseher zu.
Vorausgesetzt natürlich die Ergebnisse sind positiv.

Barrackler vor 6 Wochen

Ich glaube hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen...sein Berater ist am Zug. Ich hoffe, die Aussage ihn fest einzuplanen ist nur zwecks Verhandlungsbasis mit den nächsten Interessenten erfolgt.
Sportlich hielte ich ihn für keinen Verlust, schließlich hat sich der Gegner bei mindestens 3 seiner 6 Treffer letzte Saison die Dinger mehr oder weniger selbst rein gelegt.
Noch gravierender wäre ein Verbleib m.E. in Sachen Mannschaftklima. Der gute Toni betreibt nicht umsonst nebenbei nen Individualsport...genauso wenig mannschaftsdienlich gibt er sich zumeist auf dem Fußballplatz.
Dazu jetzt der gescheiterte Wechsel...das könnte bei allen anderen Anlaufschwierigkeiten der Truppe zusätzlichen Zündstoff in der Kabine geben, wenn er -Verbleib vorausgesetzt - nicht dringend an seinem Habitus des vermeintlich unverzichtbaren Sturmführers arbeitet.
Zuvorderst schaut er lieber auf seine eigenen Interessen, als auf den Mannschaftserfolg.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga