Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | TestspielErzgebirge Aue besiegt Lok Leipzig deutlich

Stand: 02. Juli 2022, 20:38 Uhr

Erzgebirge Aue hat sein Testspiel gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig klar gewonnen. Vor guter Kulisse und bei tollem Wetter zeigten die Gastgeber viele sehenswerte Kombinationen.

Erzgebirge Aue hat Lokomotive im heimischen Erzgebirgsstadion mit 4:0 (1:0) besiegt. Beide Mannschaften boten trotz hochsommerlicher Temperaturen eine konzentrierte Vorstellung. 2625 Zuschauer sahen zu, darunter 235 Gästefans aus Leipzig.

Dominante erste Halbzeit der Gastgeber

Von Anfang an gaben die Auer Gastgeber den Ton an. Timo Rost schickte seine Elf mit acht Neuzugängen in einem 4-4-2 auf den Platz. Seine Mannschaft wählte eine hohe Pressinglinie und ihr gelang es von Anfang an, den Leipziger Spielaufbau zu erschweren. Mehrere Chancen in der Anfangsphase entstanden durch frühe Ballgewinne tief in der Lok-Hälfte. Die Beste vergab Dmitri Nazarov in der neunten Minute, als er von der Fünferkante übers Tor schoss. Knapp zwanzig Minuten danach machte er es besser, als er einen Foulelfmeter stramm in die linke Ecke zur 1:0 Führung verwandelte (28.).

Nach der Pause legt Aue schnell nach

Zur Pause tauschte Aue-Coach Timo Rost die gesamte Mannschaft aus. Seine frischen Spieler transportierten die Spielfreude ihrer Kollegen in den zweiten Durchgang. Auch Leipzig tauschte auf einigen Positionen, aber das größte Problem seiner Mannschaft bekam Gästetrainer Almedin Civa damit nicht in den Griff. Im zentralen Mittelfeld fehlte den Gästen der Zugriff. Das rächte sich in der 50. Minute als Lenn Jastremski nach einer schönen Kombination seiner Kollegen zum 2:0 einschob. Vorher war es Lok trotz mehrerer Stationen nicht gelungen, Aue in einen Zweikampf zu zwingen.

Lok verliert das Spiel und Voufack

24 Minuten schafften es die Leipziger danach, etwas weniger zuzulassen. Dann brach der spielfreudige Neuzugang Ivan Knezevic auf der rechten Seite durch und servierte seinem Mitspieler Anthony Barylla eine Flanke, die dieser im hohen Bogen über den eingewechselten Lok-Keeper Niclas Müller ins Tor köpfte. Ebenejener Barylla setzte einige Minuten danach den Schlusspunkt, als er den herauseilenden Müller mit einem Heber zum 4:0 überwand. Entkräftete Lok-Spieler hatten den frischeren Auern nichts mehr entgegenzusetzen. Schwerer als Niederlage wog die Oberschenkelverletzung des Rechtsverteidigers Eric Voufack, der das Spiel nach 48 Minuten nicht fortsetzen konnte.

Stimmen zum Spiel:

Timo Rost (Trainer Erzgebirge Aue): "Ich denke für uns war es heute wichtig schon in der zweiten Trainingswoche wieder einen kleinen Fortschritt zu sehen, was unsere neue Spielphilosophie angeht. Die Jungs auf dem Platz haben heute sehr ordentlich versucht, das umzusetzen. Man hat in Phasen schon gesehen, dass es deutlich besser war als letzte Woche."

Almedin Civa (Trainer Lok Leipzig): "Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr Ballbesitz haben, aber das war für uns gerade ab der 60. Minute als die durchgewechselt haben sehr schwer, da waren wir eben tot. Aber schon in der ersten Halbzeit haben die unglaublich viel Druck gemacht, hatten Ballbesitz. Da haben wir im letzten Drittel noch gut verteidigt."

-------------
top

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 02. Juli 2022 | 19:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen