Fußball | 3. Liga Fan-Frust beim 1. FC Magdeburg nach Verl-Blamage

Es sollte der Startschuss für eine Aufholjagd werden. Es wurde ein Desaster. Nach dem 0:4 gegen den SC Verl herrscht bei den Anhängern des 1. FC Magdeburg Wut und Enttäuschung. Zielscheibe ist aber nicht nur der Trainer.

Trainer Christian Titz 1. FC Magdeburg mit seiner Mannschaft nach dem Spiel
Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Ist der Trainereffekt beim 1. FC Magdeburg bereits wieder verpufft? Als Christian Titz vor zehn Tagen die Nachfolge des glücklosen Thomas Hoßmang antrat, spürte man auch in der Fanszene der Magdeburger eine gewissen Aufbruchstimmung. Die allerdings scheint nach dem blamablen 0:4 gegen den SC Verl bereits wieder dahin.

Fassungslosigkeit über Taktik und Einstellung

"Das war über 90 Minuten viel zu wenig von uns", sagte FCM-Kapitän Tobias Müller nach der fünften Niederlage in Folge. Stimmt, ist aber angesichts der extrem prekären Situation des Traditionsvereins, der weiterhin auf einem Abstiegsplatz steht, kaum ausreichend als Erklärung. Entsprechend wütend auch die Reaktionen der Fans nach dem Spiel. "prichter" schreibt auf sport-im-osten.de: "Man muss Fehler eingestehen, davon kommt zu wenig. Weder von Titz - Aufstellung und Einwechslung mehr als fragwürdig- als auch von Müller - Beine sind schwer, so können wir nicht auftreten- das sagt er nach jedem Spiel."

Und "Festus" analysierte den blutleeren Auftritt des FCM so: "Das Spiel dieser 'Mannschaft' war eine schallende Ohrfeige für jeden FCM-Fan. Vom Aufsteiger vorgeführt, ohne jegliche Chance. Gegen den besten Angriff der Liga mit einer Dreierkette von ohnehin schon total verunsicherten Spielern zu agieren, war glatter Selbstmord. Was hat sich der Trainer dabei wohl gedacht?" Die taktische Variante, gegen einen Dreier-Sturm mit einer Dreier-Kette zu agieren, verstand unter den Usern niemand. "Hochstehendes Offensivspiel mit der schlechtesten Offensive der Liga? Das war Arbeitsverweigerung!!!", so "MLink Berlin".

Kallnik im Mittelpunkt der Kritik

Doch im Mittelpunkt der Kritik stehen nicht nur Trainer und Mannschaft, besonders Mario Kallnik machen viele User für den schleichenden Abwärtstrend bei den Magdeburgern verantwortlich. Hauptkritik-Punkt auch bei "kaulsdorfer fcm fan": "Kallnik hat durch seine Misswirtschaft diese Situation verschuldet. Er hat billig eingekauft, nur das nötigste geholt und gehofft es geht gut. In jedem Wirtschaftsunternehmen bedeutet das Stillstand, damit verbunden der Abstieg." Viele Kommentatoren auf sport-im-osten.de und auf unserer Facebook-Seite forderten den sofortigen Rücktritt von Kallnik.

Geschäftsführer Mario Kallnik (1. FC Magdeburg)
Geschäftsführer Mario Kallnik (1. FC Magdeburg) Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

Ist die Regionalliga noch vermeidbar?

Dass dieser Abstieg in die Regionalliga noch verhindert werden kann, glauben aktuell nur die größten Optimisten. Rein rechnerisch ist noch nichts passiert, fehlen nur drei bzw. vier Punkte zum rettenden Ufer. „Ich weiß, dass wir noch 14 Spiele haben, es ist noch viel möglich“, sagte Titz nach dem Verl-Spiel. Doch dafür muss einiges passieren. Sonst spielt der 1. FC Magdeburg im Jahr 2021 wieder in der vierten Liga, drei Jahre nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Ultras vom 1. FC Magdeburg haben an Brücken in der Stadt Banner aufgehangen.
Noch lebt die Hoffung auf den Klassenerhalt. Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

rei

Videos und Audios zur 3. Liga

Szenen der Spielbegegnung
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (159)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. Februar 2021 | 17:45 Uhr

39 Kommentare

Thommi Tulpe vor 21 Wochen

Ich denke, das Verl-Spiel hat jeden Glauben an ein die Fans mit dem Klassenerhalt halbwegs versöhnlich stimmendes Ende dieser Saison auf brutalste Art und Weise zerstört!? Zumindest mir geht das so: Am meisten schmerzt, dass der Glaube völlig weg ist. Aber ich bin zu lange dabei. Immer noch bin ich einer jener wenigen, die sagen: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Denn diese habe ich noch, auch wenn ich sie mittlerweile bereits als Selbstbetrug bezeichne. Wut? Nein, habe ich nicht. Ich bin "einfach" nur mega-enttäuscht und todtraurig. EINMAL = IMMER!!! Trotzdem oder jetzt erst recht!!!

Thommi Tulpe vor 21 Wochen

Wut? Das mag für die Fan-Generation gelten, welche euphorisch nach dem Aufstieg von der 4. in die 3. Liga 2015 ins Stadion strömte. Jene Fans kannten bis zum Aufstieg in die 2. Bundesliga keine Rückschläge. Irgendwie ging es mit dem Club immer nur vorwärts und bergauf. Nach 3 Jahren Party und 2 Jahren Zittern ist es für mich logisch, dass diese Fans wütend sind. "Ewig" lässt sich auch der "dickste Geduldsfaden" nicht strapazieren. Ich bin 41 Jahre dabei. Dieses "Glück" kann nicht jedem Fan vergönnt sein. Es ist gut (und wird auch immer so sein - zum Glück!), dass jede Generation ihre Nachfolger-Generation im Stadion hat. Ich als "Oller", der Höhen, mehr Tiefen mit den "Größten der Welt" erlebt hat, kann das Gefühl von Wut nicht mehr aufbringen. Ich bin "einfach" nur maßlos enttäuscht und tieftraurig darüber, was gerade in dieser Saison abläuft. Ich befürchte: Nach dem Abstieg werden wir wieder über 20 Jahre brauchen, wieder dort anzukommen, wo wir eigentlich mindestens hingehören.

SOK 10 vor 21 Wochen

Ich bin zwar kein Fan des FCM ,aber ich glaube mit ihren treuen Fans im Rücken stünde die Mannschaft nicht dort wo sie momentan steht. Sie würden der Mannschaft in der einen oder anderen Situation helfen das letzte für den Verein zu geben