Fußball | 3. Liga Kenny Verhoene wird Cheftrainer bei Carl Zeiss Jena

Der FC Carl Zeiss Jena ist auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer fündig geworden. Wie der Verein am Donnerstag (27.02.) mitteilte, wird U19-Trainer Kenny Verhoene die vakante Position besetzen und gemeinsam mit Teamchef René Klingbeil die Profis bis zum Saisonende betreuen.

Kenny Verhoene
Kenny Verhoene Bildrechte: imago/Picture Point

Die Verpflichtung Verhoenes bedeutet nicht das Ende von Teamchef René Klingbeil, der bislang als Interimslösung die Geschicke der Mannschaft gelenkt hat. Da Klingbeil nur die B-Lizenz besitzt, musste der Verein ihm einen offiziellen Fußballlehrer zur Seite stellen. Das ist mit Kenny Verhoene geschehen. Die Verantwortung soll aber weiterhin Klingbeil tragen.

"Wir befinden uns in einer sportlich schwierigen Situation. Da empfinde ich es als selbstverständlich, dass ich auch Verantwortung übernehme und mich der Herausforderung stelle, gemeinsam mit René Klingbeil die Mannschaft auf die kommenden Aufgaben bestmöglich vorzubereiten", sagte Verhoene, der seit 2015 im Verein tätig ist und seit Anfnag 2019 für die A-Junioren (U19) des FCC verantwortlich ist.

Klingbeil voller Vorfreude

Teamchef Klingbeil, der nach der Entlassung von Rico Schmitt vor drei Wochen vom Assistenten aufgestiegen war, erklärte: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und die Unterstützung in der täglichen Arbeit mit der Mannschaft. Vier Augen sehen mehr als zwei, und Dinge im Team anzugehen, ist ganz sicher der richtige Ansatz." Carl Zeiss liegt nach 25 Spieltagen der 3. Liga weiterhin ganz am Ende der Tabelle. Bisher haben die Thüringer lediglich 17 Punkte gesammelt, der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt 13 Zähler.

Verhoene bleibt auch U19-Trainer in Jena

Der 46-jährige Verhoene wird nach MDR-Informationen weiterhin U19-Trainer des Vereins bleiben und somit auch die Spiele der Nachwuchsmannschaft betreuen. Brisant: Profi- und U19-Mannschaft spielen beide am 29.02., somit könnte es sein, dass der neue Cheftrainer sein ersten Pflichtspiel verpasst.

Welches mitteldeutsche Team spielt auch in der kommenden Saison in der 3. Liga? (Mehrfachnennungen möglich)

Logo FSV Zwickau
Bildrechte: Verein
Logo Hallescher Fussballclub
Bildrechte: Verein
Logo Chemnitzer FC
Bildrechte: Verein
Logo 1. FC Magdeburg
Bildrechte: Verein
Logo Carl Zeiss Jena
Bildrechte: Verein

Mehrfachauswahl möglich

Sicherheitsabfrage

Bitte geben Sie folgende Zahlen ein:

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. Februar 2020 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2020, 09:46 Uhr

9 Kommentare

Stefan aus AP vor 5 Wochen

Jetzt macht mal halblang. Die Saison ist gelaufen, der Abstieg ist besiegelt. Was für einen Trainer willst du denn jetzt noch holen? Der Klub hat jetzt Zeit bis zum Ende der Saison, sich nach einem geeigneten Kandidaten umzuschauen. Wir müssen jetzt Selbstschutz betreiben. Gegen Magdeburg und Chemnitz die Füße hochnehmen (will mir gar nicht vorstellen, wenn die mit absteigen) und sonst sich einigermaßen ehrenvoll aus der Liga verabschieden. Alles andere ist illusorisch.

DDRler vor 5 Wochen

Danke an Rainer Zipfel...er war es der den Belgier umgarnt hat ..weil er damals die Zeichen der Zeit erkannt hat ...es geht nur mit einem starken Investor oder halt mit einem starken Hauptsponsor hier in Mitteldeutschland..habt ihr schon mal darüber nachgedacht ,wo wir ständen ohne den genialen Schachzug des Herrn Zipfel...genau wo VIESELBACH demnächst spielen wird und das ist mit Sicherheit nicht die Oberliga...man wird nie wieder was von denen hören...dieses Schicksal bleibt uns erstmal erspart...wir haben unseren FCC noch hoffentlich recht lange!

Stealer vor 5 Wochen

@Wolfus: Sie haben Jo Coppens vergessen, der ist auch Belgier. Und mal davon abgesehen, dass es in Jena schon immer irgendwelche Seilschaften gegeben hat, einige davon noch schlimmer, ist Duchatelet jetzt nicht wirklich allzu viel vorzuwerfen. Keine Ahnung, was der an uns gefressen hat - das Ziel, Geld zu verdienen ist es jedenfalls nicht.

Verhoene ist halt da, und für den Rest der Saison einen neuen Trainer auf die Gehaltsliste zu holen, macht sportlich und finanziell wenig Sinn.