Fußball | 3. Liga Wieder nur "Heimspiel" auf Papier - Carl Zeiss Jena muss auch gegen FCK umziehen

v.l. Tim Kircher FC Carl Zeiss Jena Florian Pick 1.FC Kaiserslautern
Zweikampf zwischen Jenas Tim Kircher und dem FCK-Angreifer Florian Pick im Hinspiel auf dem Betzenberg. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Carl Zeiss Jenas Spielstätten-Odyssee geht weiter. Auch für das anstehende Heimspiel am Sonntag (7. Juni, ab 14 Uhr im Liveticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de) gegen den 1. FC Kaiserslautern kommt das Ernst-Abbe-Sportfeld nicht in Frage. Darüber hatte zunächst die "Ostthüringer Zeitung" berichtet. Grund ist die noch einmal verlängerte Pandemie-Verordnung des Freistaates bis einschließlich übernächsten Freitag (12. Juni).

Kristian Philler, Pressesprecher der Stadt Jena, bestätigte das am Mittwochmittag (3. Juni) auf MDR-Nachfrage und ergänzte, dass frühestens das übernächste Heimspiel dann tatsächlich auch wieder im Ernst-Abbe-Sportfeld stattfinden könnte.

FCC erneut in Würzburg?

Wohin der FCC abermals umzieht und wann die diesbezügliche Entscheidung fällt, das sei laut Vereinssprecher Andreas Trautmann auf MDR-Nachfrage noch unsicher. Nach MDR-Informationen findet aber womöglich auch die Partie gegen Kaiserslautern im Würzburger Stadion am Dallenberg, die heutige "Flyeralarm Arena", statt. Dort musste das abgeschlagene Tabellenschlusslicht bereits den Wiederanpfiff der 3. Liga am vergangenen Wochenende gegen den Chemnitzer FC (0:1) austragen. Die Blau-Gelb-Weißen hatten zuvor vergeblich sechs andere Spielstättenbetreiber angefragt.

Nico Hammann und Dejan Bozic
Bereits am letzten Wochenende mussten Nico Hammann (li.) und Co. in Würzburg ran - und verloren 0:1 gegen Dejan Bozic' CFC. Bildrechte: imago images/foto2press

Zudem folgt nur drei Tage nach dem Aufeinandertreffen mit dem FCK das reguläre Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers (Mi., 10 Juni). Derweil bestreitet die Mannschaft von Teamchef René Klingbeil noch an diesem Mittwochabend (3. Juni) ihr Auswärtsspiel des 29. Spieltages bei Tabellenführer MSV Duisburg (19 Uhr im Liveticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de).

Thüringen verlängert Regelung bis 12. Juni

Zwar wären die aktuell geltenden Thüringer Corona-Bestimmungen bereits an diesem Freitag (5. Juni) ausgelaufen, allerdings habe das Landeskabinett die neu geplante Verordnung noch nicht verabschiedet, weshalb die aktuelle Regelung um eine Woche verlängert werde, bestätigte der Thüringer Regierungssprecher Günter Kolodziej auf Nachfrage von MDR THÜRINGEN.

---
red

René Klingbeil (FC Carl Zeiss Jena) 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 01.06.2020 21:06Uhr 05:13 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/fc-carl-zeiss-jena-274.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

René Klingbeil (FC Carl Zeiss Jena) 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 01.06.2020 21:06Uhr 05:13 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/fc-carl-zeiss-jena-274.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Juni 2020 | 17:45 Uhr

21 Kommentare

Andy Krisst vor 5 Wochen

Was soll das ganze Brimborium!?
Ich zitiere mal meinen alten Kumpel Blues - Hubert;
Jeder, der noch alle Latten am Zaun hat, gab und gibt...unter welchen Umständen auch immer... keinen Pfifferling auf den Klassenerhalt von CZ Jena!
Das Thema Saisonabbruch hatte man doch auch nur favorisiert, weil man dadurch dem Abstieg entronnen wäre!

B.S.B. vor 5 Wochen

Hört endlich auf die Behörden usw.zu kritisieren...Jena war ein Hotspot,hat die Maskenpflicht eingeführt,muss durch die Uni
auch die Multi-Kulti Bewegungen im Auge haben und das wird für so eine eher kleine Stadt nicht einfach sein.Da kann man doch nicht von einem Schulterschluss mit dem FCC ausgehen!! Warum denn? Das wird diesen Behörden null interessieren!
Nein die Schuldigen sind die Leute vom DFB,die ihre vorherigen Statement brechen können wie sie wollen,die unfite Spieler in die Verletzungen schicken, die auf Warnungen von Trainern,Medizinern und Vereinsanverantwortlichen null reagieren!! Und warum?? Weil sie ihren finanziellen A.... retten wollen...und diejenigen, die unbedingt weiterspielen wollten,sehnen sich nach dem Schlaraffenland DFL!! Und,nicht zu vergessen...75 % der Fans wollen so einen Fussball nicht...so wird ein Schuh draus!!!

megaboss vor 5 Wochen

Nur mal so viel zum Thema Wettbewerbsgleichheit.
Während die 60 Spieler mit dem Privatjet in die Pfalz geflogen werden muß Jena seine Heimspiele in fremden Stadien austragen, anstrengende Buskilometer, weniger Erholung und Training...
Muss man noch mehr sagen,....
Auch wenn Jena eine schlechte Saison spielt ~das Theater hat die Mannschaft nicht verdient.