Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | 3. LigaErzgebirge Aue: Männel nach Comeback gleich wieder Nummer eins?Rückkehr nach Verletzung

Stand: 27. September 2022, 13:41 Uhr

Für Martin Männel ging am Wochenende eine lange Leidenszeit vorbei. Der langjährige Kapitän des FCE stand im Sachsenpokal erstmals nach 169 Tagen Pause. Einen Anspruch auf "seinen" Stammplatz formuliert er aber nicht - zumindest nicht öffentlich. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass Männel bald wieder die Nummer eins sein wird.

Für Martin Männel war der vergangene Samstag ein besonderer Tag. Nach seiner schweren Knieverletzung, die er sich im April im Ligaspiel gegen Hannover 96 zugezogen hatte, konnte er erstmals wieder ein Spiel absolvieren. 90 Minuten stand er beim knappen 2:1-Sieg in der 3. Hauptrunde des Sachsenpokals beim FC Eilenburg zwischen den Pfosten.

Das linke Knie ist also wieder heil, der Innenmeniskus, den sich der 34-Jährige gerissen hatte, hält. "Für mich persönlich war es natürlich ein sehr schönes Gefühl, nach so langer Zeit wieder auf dem Platz zurück zu sein", erklärte Männel nach der Partie.

Männel zurückhaltend - Aue braucht Führungsspieler

Aus dem einen Spiel will er aber nicht sofort eine Stammplatz-Garantie ableiten. "Wir gehen einen Schritt nach dem anderen. Es war wichtig, mal wieder ein Spiel bestreiten zu können", so Männel. Gegen Eilenburg sei es zunächst einmal darum gegangen, das Spiel erfolgreich zu bestreiten: "Alles weitere wird sich dann in den nächsten Tagen zeigen." Auch, ob er gegen Meppen (Fr., 30.09, ab 19 Uhr im Liveticker) direkt in der Liga wieder zum Einsatz kommt, ließ er offen. Darüber wolle man sich in der Woche "Gedanken machen".

Klar ist aber: der Tabellenletzte der 3. Liga aus dem Lößnitztal braucht neben einem neuen Trainer und einem Sportdirektor dringend einen erfahrenen Führungsspieler wie Männel auf dem Platz. Zuletzt hatte es bei Aue immer wieder Probleme nach Rückschlägen gegeben. Jemand wie der ehemalige Kapitän, der seine Binde im August wegen seines Verletzungsausfalls freiwillig abgegeben hatte, könnte dem jungen und verunsicherten Team mit seiner ruhigen Art die nötige Stabilität bringen.

Katastrophale Zeit bei Erzgebirge Aue

Die letzten Wochen haben in Aue zahlreichen Baustellen offengelegt. Seit dem Start in die neue Saison ist den "Veilchen" noch kein Sieg in der 3. Liga gelungen. Dies führte nach Protesten von Fans und Sponsoren schließlich zum Rücktritt des langjährigen Präsidenten Helge Leonhardt und im Anschluss zur Freistellung von Trainer Timo Rost.

Eine Findungskommission soll jetzt schnell die vakanten Führungspositionen neu besetzen. Priorität hat dabei die Suche nach einem Sportdirektor, wie Aue-Berater Mirko Reichel am Wochenende erklärte. Die ersten Namen wurden sondiert und eine Favoritenliste erstellt. Nun gehe es darum mit den Kandidaten in Gespräche zu treten. Bis zur Mitgliederversammlung am 12. November wird der Club kommissarisch vom Unternehmer Torsten Enders als Präsident geführt.

___
red

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. September 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen