Fußball | 3. Liga FCM geht mit Defizit in die neue Saison

Drittligist 1. FC Magdeburg plant mit einem negativen Jahresergebnis für die kommende Spielzeit. Das geht aus der ordentlichen Aufsichtsratssitzung der Spielbetriebs GmbH hervor. Für die Mannschaft soll es dennoch mehr Geld geben.

Emblem des 1.FC Magdeburg auf dem Platz
Bildrechte: imago images/Picture Point

Drittligist 1. FC Magdeburg plant mit einem negativen Jahresergebnis für die kommende Saison. Das geht aus der ordentlichen Aufsichtsratssitzung der Spielbetriebs GmbH hervor vom 8. April hervor. Dabei ging es vor allem um die Freigabe der Wirtschaftspläne der kommenden Saison und der Spielzeit 2022/23 für den Spielbetrieb in der 3. Liga und Regionalliga. Nach einem intensiven Austausch über mehrere Stunden stimmte der Aufsichtsrat den Wirtschaftsplänen mit Korrekturen zu, teilte der Verein am Montag mit.

Demnach habe sich der FCM nach intensiver und kontrovers geführter Diskussion erstmalig in der jüngeren Geschichte dazu entschieden, mit einem negativen Jahresergebnis für die nächste Saison zu planen.

Saison 2021/22: Mehr Geld für Spieler

"In Anbetracht der gegenwärtig aufgrund der Corona-Pandemie schwierig einzuschätzenden Entwicklung haben die Gremien dem Wunsch der sportlichen Leitung entsprochen, die Saison 2021/22 mit einem leicht erhöhten Personalkosten-Budget für die Mannschaft zu bestreiten", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Lutz Petermann.

Lutz Petermann
FCM-Aufsichtsratsvorsitzender Lutz Petermann Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieser Beschluss entspräche dem Wunsch aller Verantwortlichen, um in der kommenden Saison sportlich eine bessere Rolle zu spielen als in den vergangenen zwei Jahren. Die Umsetzung werde ausschließlich durch die vorhandenen finanziellen Reserven und das auch in der gegenwärtig für alle schwierigen Situation weiterhin vorhandene Engagement vieler Wirtschaftspartner ermöglicht. Dabei gehe man davon aus, dass in der kommenden Saison hoffentlich wieder Fans ins Stadion dürfen, der Zuschauerschnitt der vergangenen Jahre aber noch nicht wieder erreicht werde, so Petermann weiter.

red/pm

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (101)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. April 2021 | 21:45 Uhr

2 Kommentare

Schenkendorf vor 3 Wochen

Sollten wir die Liga halten, wird mit Sicherheit der aufgeblähte Kader drastisch verringert. Ich schätze, daß sich mindestens zehn Spieler einen neuen AG suchen müssen. Auch zwei Trainergehälter verschwinden. Bei möglichen Verstärkungen, vertraue ich diesmal auf den Sachverstand des Trainers und des SD. Für Spieler wie Atik und unseren TW, sollten ein paar Kohlen drauf gelegt werden, um sie weiter an den Club zu binden. Als zweifacher Dauerkartenbesitzer der Saison 19/20 und Clubmitglied, würde ich weiterhin Soliaktionen finanziell unterstützen. Aufrufe diesbezüglich, wie den Verzicht auf die Rückerstattung von Eintrittsgeldern, habe ich dieses Jahr leider vermisst. Wer den Empfang der Mannschaft nach dem Sieg in Rostock gesehen hat, ahnt, welches Potential hier trotz Corona Eumel, finanziell schlummert. Einmal- Immer!

A.d.R. is Back vor 3 Wochen

Bei der Gehaltsliste kein Wunder, aber die Fanseele hat ihre Ruhe.