Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg holt Petrik Sander als A-Jugend-Trainer

Die Umbauten beim 1. FC Magdeburg gehen munter weiter: Am Mittwoch verkündete der Traditionsverein die Verpflichtung eines prominenten Trainers für die Nachwuchsarbeit. Zudem kommt er aus der Region.

Petrik Sander
Petrik Sander Bildrechte: imago images / Picture Point

Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hat Petrik Sander als neuen A-Jugend-Trainer verpflichtet. Das gaben die Elbestädter am Mittwochvormittag bekannt. Der ehemalige Bundesliga-Trainer des FC Energie Cottbus übernimmt das Amt von Matthias Mincu, der ab sofort als Assistent des neuen FCM-Cheftrainers Thomas Hoßmang arbeitet.

Sander führte Energie in die Bundesliga

Der 59-Jährige Sander arbeitete zuletzt bei Regionalligist Budissa Bautzen, zuvor war er unter anderem in Jena und Koblenz. Sein größer Erfolg war der Bundesliga-Aufstieg mit Cottbus 2006 - damals mit Hoßmang als Assistent. Mit Koblenz stieg der gebürtige Quedlinburger 2016 in die Regionalliga auf und holte 2017 den Rheinland-Pokal. Sander sagt: "Magdeburg ist keine unbekannte Stadt für mich, ich bin in der Region geboren und regional verwurzelt. Es ist eine spannende und herausforderungsvolle Aufgabe, die jungen Spieler auf dem Weg in den Profibereich zu begleiten und zu entwickeln. Gleichzeitig möchten wir als Trainergespann bereit sein, Ansprechpartner für viele junge und entwicklungsfähige Trainer im Nachwuchsleistungszentrum zu sein. Ziel ist es, für eine gute Durchlässigkeit des NLZ zu sorgen, damit Magdeburger Jungs den Weg im Profibereich bestreiten können." Sein Co-Trainer wird Pascal Ibold (30), der bereits unter Mincu agierte.

Petrik Sander und Thomas Hoßmang klatschen 2007 spöttisch Beifall.
Beim FC Energie folgte Petrik Sander (li.) auf Ikone Ede Geyer. Sein Assistent war Thomas Hoßmang. Bildrechte: imago images / Camera 4

Die U19 des FCM spielt derzeit in der Bundesliga Nordost. Sören Osterland, sportlicher Leiter des Magdeburger Nachwuchsleistungszentrums, meint zum neuen Coach: "Wir freuen uns, dass wir mit Petrik Sander einen erfahrenen Fußballehrer als Cheftrainer der U19-Mannschaft gewinnen und mit unserem Konzept überzeugen konnten. Wir sind überzeugt, dass er fachlich und menschlich hervorragend in das Aufgabenprofil und das NLZ-Trainerteam passt."

Petrik Sander und Thomas Hossmang schauen 2013 auf ihre Uhren.
Auch beim FC Carl Zeiss Jena arbeiteten Sander (li.) und Hoßmang zusammen. Bildrechte: imago/Matthias Koch

---
cke

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (189)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt heute | 15. Juli 2020 | 19:30 Uhr

10 Kommentare

Machdeburjer vor 20 Wochen

Immer wieder lustig, wie sich der FC Elgeti aus dem Fenster lehnt.
Hoßmang ist bei uns seit wie vielen Jahren schon angestellt? Siehste.
Keine Ahnung, was der Kommentar auszusagen hat.
Pass mal lieber auf, dass es für euch diese Saison nicht wieder ins Mittelfeld geht. Da wird Onkel Rolf langsam ungeduldig.

Thoralf vor 20 Wochen

Das Interview von Mario Kallnik beim MDR Podcast war sehr informativ. Beim FCM kehrt wieder Teamarbeit ein. Wie Kallnik/Härtel - jetzt Kallnik/ Hoßmang. Hoßmang hat durch die Rettung, seine Position im Verein nachhaltig gestärkt. Seine Unterschrift, wie von Kallnik gewollt, war klar an der Verpflichtung von Petrik Sander gebunden. Hoßmang bringt der Jugendarbeit hohe Beachtung entgegen. Er möchte eine starke Zusammenarbeit von U19 und Lizensmannschaft. Er hat an der U19 Stelle seinen Kumpel/Freund Sander installiert. Beide verstehen sich blind, haben die gleiche Spielvorstellung. Der FCM hat wieder einen starken Trainer, der als Partner , Kallnik zur Seite steht. Mario hat Macht abgegeben. Der Umbruch hat begonnen. Alles was zu sagen ist : „Seien Sie erfolgreich!“
Einmal IMMER. 💙🤍🤧

Marc vor 20 Wochen

Das ist ja ein Fingerzeig in Richtung moderner Fußball von den Profis bis zur Jugend. Ich habe nicht das Gefühl, dass mit den beiden Personalien ein zukunftsfähiges Erfolgskonzept entsteht. Ehr ist mein Vermutung, dass nächste Saison wieder Schluss ist. Es sei denn der FCM will dauerhaft gegen den Abstieg spielen.