Fußball | 3. Liga FCM-Abwehrspieler Müller hofft auf baldiges Ende der Quarantäne

Von Corona ausgebremst: Nur zu einem Test durften die Spieler des 1. FC Magdeburg das Haus verlassen. Sehr unangenehm, findet Abwehrspieler Tobias Müller, der sich in der eigenen Wohnung eingesperrt fühlt. Zumindest könnte am Wochenende ein Training in Fünfer-Gruppen wieder möglich sein.

Tobias Müller (1. FC Magdeburg)
FCM-Innenverteidiger Tobias Müller. (Archiv) Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Der Corona-Fall innerhalb der Mannschaft hat dem 1. FC Magdeburg einen dicken Strich durch die Vorbereitung gemacht. Abwehrspieler Tobias Müller hofft deshalb auf ein baldiges Ende der Quarantäne. "Das ist nicht schön, in der eigenen Wohnung eingesperrt zu sein", bekannte der 26-jährige Innenverteidiger in der "Magdeburger Volksstimme" (Donnerstag). Die Magdeburger Profis durften nur für einen Corona-Test das Haus verlassen. "Das ging dieses Mal nicht durch den Rachen, sondern durch die Nase. Das war sehr unangenehm", berichtete Müller.

Training in Fünfer-Gruppen vielleicht möglich

Trotz aller Widrigkeiten könnte es nach Angaben des Magdeburger Amtsarztes Eike Hennig leichte Entwarnung geben. In der "Bild" (Donnerstag) sagte er, dass für Freitag eine weitere Testreihe geplant sei: "Sind auch die negativ, könnte der FCM schon am Wochenende unter strengen Hygiene-Auflagen ins Fünfergruppen-Training gehen."

red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. August 2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Thoralf vor 11 Wochen

Wie nicht anders zu erwarten: Magdeburg 12 Uhr - Push Nachricht FCM : ALLE Negativ getestet.
Eine Wertung ist eigentlich schon egal. Morgen noch einmal testen ( Ergebnis wahrscheinlich ALLE negativ), dann Training in Fünfer Gruppen.
OK ich freue mich.
Tobias, wir alle freuen uns. Wenn ihr wieder ordentlich trainieren könnt. Wenn wir euch dabei zuschauen könnten. Wenn wir ins HKS strömen könnten. Wenn....
Na gut, kleine Schritte.
Bleib gesund! 💙🤍 Einmal IMMER!