Fußball | 3. Liga FSV Zwickau - Neuzugänge erst nach Okay vom DFB

Am Freitag (13.01.2023 im Ticker und live hören in der SpiO-App) eröffnet der FSV Zwickau gegen den punkt- und torgleichen VfB Oldenburg das neue Drittliga-Jahr mit einem Kellerduell. Neuzugänge, die die Westsachsen dringend gebrauchen könnten, werden nicht dabei sein.

Toni Wachsmuth / Videovorschaubild 6 min
Toni Wachsmuth Bildrechte: MDR/Sport im Osten

Dabei mangelt es nicht an der Auswahl, sondern am grünen Licht des Deutschen Fußball-Bundes. Der chronisch klamme FSV darf noch keine Spieler verpflichten, weil der Klub die Nachlizenzierung des DFB durchläuft. Sobald Klarheit herrscht, will der FSV handeln. Dabei habe ein Ersatz für Innenverteidiger Filip Kusic, der mit einem Kreuzbandriss die gesamte Saison ausfallen wird, höchste Priorität, sagte Trainer Joe Enochs.

Noch keine Tendenz bei den Probespielern

Seit Dienstag trainieren in Zwickau mit dem früheren Halle-Verteidiger Janek Sternberg und Mittelfeldspieler Caniggia Elva (zuletzt FC Ingolstadt) zwei erfahrene Drittliga-Profis mit. Beide sollen noch mindestens bis zum Wochenende in Zwickau bleiben, erklärte Sportchef Toni Wachsmuth.

Eine Tendenz, ob es für einen der beiden oder gar für beide Spieler für einen Vertrag reicht, wollte Wachsmuth nicht abgeben. "Es geht nicht darum, auf Krawall jemanden herzuholen", so der frühere Profi, der aufgrund der langen Saison aber gern auf dem Transfermarkt tätig werden möchte. Man brauche bei noch mindestens 21 Spielen neben Qualität auch Quantität, sagte er "Sport im Osten".

Enochs: "Forderungen sind nicht meine Art"

Sobald die Nachlizenzierung des DFB abgeschlossen ist, gebe es einen klaren Fahrplan für die Rückrunde. Forderungen stelle man den Vorstand und die Führungsetage nicht. "Es ist nicht meine Art, etwas vom Verein zu fordern. Ich habe vollste Verständnis für Situation. Es ist nicht einfach für Vereine wie uns mit kleinem Etat", so Joe Enochs, der seit 2018 bei den Westsachsen auf dem Trainerstuhl sitzt und "Kellerroutine" hat.

Der FSV spielt seit Jahren stets gegen den Abstieg - und zwar erfolgreich. Auf die "Zitter-Routine" will sich Wachsmuth aber lieber nicht verlassen: "Es ist für uns keine neue Situation, aber wir nehmen es nicht auf die leichte Schulter. Wir brauchen mehr Konstanz und müssen in der Rückrunde ein paar Prozente mehr rauskitzeln."

Sanny Stephan

Videos und Audios zur 3. Liga

Mannschaft posiert geschlossen für ein Foto vor dem Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Freude beim HFC nach Spielende
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (133)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 13. Januar 2023 | 21:45 Uhr

6 Kommentare

ALF229 vor 20 Wochen

vielleicht nicht nur bei den Ostvereinen, ich würde es eher in Richtung "kleinerer" Vereine drehen. Aus meiner Sicht ist´s wie in der Wirtschaft, der Größere, gut Betuchtere kann sich "cleverere" Finanzgenies leisten und mit Hilfe derer z.B. seine Steuerlast "besser" drücken auf Grund kreativerer Bilanzen und Angaben im Steuerverfahren. Diese Finanzgenies "wissen" besser auf was es den Prüfern ankommt, kennen das "System besser" oder sind "besser" vernetzt in den Strukturen und "wissen" was durchgewunken wird (Stichwort glaubhafte bzw. kreative Darstellung). Kleineren Vereinen eilt zudem der Ruf voraus finanzschwächer zu sein. Das ruft eher Argwohn hervor. Und es ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen, dass auch der Verband den einen Verein lieber höherklassig sieht als den anderen Verein.
Wobei, die Erfahrung mit den "cleveren" Finanzgenies gab es in der Vergangenheit bei vielen Ostvereinen ja bereits (Dynamo Otto, VfB Leipzig Axtmann, FSV Inge Neumann/ Gebrüder Rittinghaus) ...

FSV-Tommy vor 20 Wochen

Alle Jahre wieder dasselbe Spiel: Bei den Ostvereinen wird vom DFB jeder Euro umgedreht, dubios wirtschaftende Westvereine schreiben das Blaue vom Himmel in ihre Bilanz (Türkgücü, Uerdingen, Kaiserslautern und so weiter) und werden durchgewunken. Bestes Beispiel für diese Praktik war doch der ehemalige DFB-Präsident Fritz Keller, der ausgerechnet Zwickau vorwarf, nicht ordentlich zu wirtschaften...

Joe 09 vor 20 Wochen

Wie Recht du hast, es gibt nichts hinzuzufügen. Auch im Berufsleben erlebt man solche Unterschiede.Ich arbeite in einem großen deutschlandweiten Unternehmen und kann mir das Urteil erlauben!

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga