Fußball | 3. Liga FSV Zwickau reduziert Finanzlücke

Hoffnung für den FSV Zwickau: Der Fußball-Drittligist hat seine Finanzlücke deutlich reduziert - ist aber noch nicht über den Berg. Das vermeldeten die Sachsen auf ihrer Mitgliederversammlung.

Fußball-Drittligist FSV Zwickau hat sein Finanzloch im aktuellen Saisonetat fast halbiert, kann aber noch keine endgültige Entwarnung geben. Das berichtete der Klub auf seiner Mitgliederversammlung am Sonntag.

Sonderumlage für Mitglieder

Nach Auskunft von Vorstandssprecher Tobias Leege wurde die Lücke von 670.000 auf 375.000 Euro reduziert, weil der Vermarkter "U! Sports" zur Stundung der Provisionszahlungen bereit war. Zur Kasse gebeten werden nun auch die Mitglieder: Eine einmalige Sonderumlage sollen 100.000 Euro einbringen. Jedes Vereinsmitglied bezahle zwischen 72 und 145 Euro.

Das Stadion des FSV Zwickau
Auch die Anhänger des FSV sollen zur Lösung beitragen. Zumindest die Vereinsmitglieder. Bildrechte: IMAGO

Bis Mittwoch muss die Lücke geschlossen werden

Die restliche Summe soll entweder über eine Bank oder über eine Privatperson aufgetrieben werden: "Wir verhandeln mit der Volksbank Schmalkalden über die Aufnahme eines Darlehens. Dazu gibt es Gespräche mit einer weiteren Person, die nicht aus unserem Finanzierungskreislauf kommt, aber ihre Bereitschaft zur Unterstützung signalisiert hat." Es gebe "positive Signale", aber es fehle noch "die schriftliche Bestätigung". Bis Mittwoch müssen die Westsachsen beim Deutschen Fußball-Bund eine Lösung der Finanzprobleme präsentieren. Der DFB hatte nach einer FSV-Beschwerde die Forderungen von 741.000 auf 670.000 Euro reduziert.

Bank bewirbt Fußball-Kreditgeschäft

Die Volks- und Raiffeisenbank Bad Salzungen-Schmalkalden hat für ihr Fußball-Kreditgeschäft einen prominenten Werbeträger: Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg. Die Bank unterstützt bislang Vereine wie Atletico Madrid oder den 1. FC Köln. Bekannt wurde dies durch Recherchen des "Spiegel" im Zuge der "Football leaks"-Berichterstattung. Thüringens Ex-Ministerspräsident Dieter Althaus, heute Aufsichtsratsvorsitzender der Bank, habe solche Darlehensgeschäfte vermittelt. Dabei gehe es oft um Spieler-Transfers oder Stadionumbauten. Effenberg soll beim Aufbau eines 'Firmenkunden-Kompentenzteams Fussball' mithelfen.

Etaterhöhung verteidigt

Dass der Verein im dritten Jahr in der 3. Liga das Budget für die erste Mannschaft erhöht hat, führte unter den 383 anwesenden Mitgliedern im Hörsaal auf dem Campus Scheffelberg zu heftigen Diskussionen. FSV-Sprecher Leege verteidigte die Maßnahme: "Wir mussten das tun, um wettbewerbsfähig zu sein. Durch sportliche Erfolge kommen mehr Leute ins Stadion und der Weg zum Sponsor wird leichter." Der Klub hatte den Etat von 2,0 auf 2,6 Millionen Euro erhöht.

Toni Wachsmuth (Zwickau) überwindet Torhüter Lukas Königshofer (Unterhaching) zum 1:0 per Elfmeter.
Der FSV belegt derzeit den 10. Platz. Bildrechte: Frank Kruczynski

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. Januar 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2019, 20:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

34 Kommentare

23.01.2019 20:33 FSVMaik 34

@32, Nappel. So schlimm ist das gar nicht. Wenn der Verein die Fans und die Wirtschaft eine Einheit bilden würde wären wir nicht reich, aber schuldenfrei. Da aber hier jeder sein Süppchen kocht wird die Wirtschaft verstellt! Das es anders geht, ich sag's nicht gern, sieht man in ca. 22 km Entfernung. Ein starker Präsi mit dem sich auch der Mittelstand auf Augenhõhe sieht. Der Man hat verstanden auch Kleinvieh macht Mist! Bei uns, viele Gänse wenig Schwäne!! Nur der FSV!! Und wenn möglich bitte den Krauße als Fan abgeben. Vielleicht ist der CFC interessiert. Der Man ist auch ablôse frei zu haben.....

23.01.2019 20:31 Blauer Hund 33

Grundsätzlich wünsche ich keinem Verein aus dem Sendegebiet den Abstieg. Überall hängen viele ehrliche Fans dran.
Häme oder Besserwisserei sollte von Niemanden kommen.
Das von DFB/DFL errichtete Konstrukt 3. Liga ist ganz einfach längerfristig nicht finanzierbar.
Der Schacht hatte das Glück sofort wieder aufzusteigen, sonst wäre es damals auch dort eng geworden.
Aber trotzdem ist die Aussage: "Wir mussten mehr Geld ausgeben, als wir haben, um wettbewerbsfähig zu sein!" , so ziemlich das Dümmste was ich je gehört habe. Wie dämlich muss man sein, um sowas öffentlich zu sagen?

23.01.2019 17:16 Nappel 32

Am Ende bleibt für den FSV nur eines. Die Schulden werden immer mehr. Dass der Vermarkter die Provisionszahlung stundet, bedeutet ja nur, dass sie später gezahlt werden müssen. Nur von was? Von weiteren Krediten die auch nicht bedient werden können. Der FSV sollte der Realität ins Auge blicken und sich aus der Pleiteliga zurück ziehen. Dauerhaft kann Zwickau dies nicht stemmen.

23.01.2019 13:58 FAN aus Bayern 31

Also ehrlich gesagt finde ich es enttäuschend, wenn ich mir hier die Kommentare zu durchlese. Ja ich bin ca. 300 km entfernt und ja ich bin selten Live im Stadion, aber mein Herz hängt an unserem FSV. Daher fordere ich alle Nörgler und Besserwisser auf sich im Verein einzubringen. Denn anscheinend habe diese Personen mehr Sachverstand und Kontakte in die Wirtschaft als der Aufsichtsrat und der Vorstand. Mein Forderung an die Personen daher: NICHT QUATSCHEN sondern MACHEN!

23.01.2019 09:30 Fußball Fan 30

@Zwickauer

Sie wurden wohl nur Mitglied um Karten damals für Hamburg zu kriegen. Stehen sie zu ihrem Verein und lassen endlich das Gejammer. Das würde von den Mitgliedern beschlossen, Mehrheitlich und nun ist gut. Wenn man unterklassiger spielt und nicht nach ihren Vorstellungen sind sie wahrscheinlich wieder der Erste der meckert. Furchtbar.
Rot weiß für immer

23.01.2019 07:58 Paul 29

Jetzt wird der Vorstand mal wieder als unfähig hingestellt, mangelnder Sachverstand, die falschen Leute usw. usf. ehrlich, ich möchte mir nicht ausmalen was hier abgehen würde, wenn man offen und ehrlich bekennen würde, höher als Regio ist nicht Freunde. Ein schlechtes Spiel, aber auf dem Niveau das erwartbar ist, dann steppt doch hier der Bär. Mit eurer Erwartungshaltung seid ihr auch ein stückweit verantwortlich.
Noch was, die Crux ist doch, hat man mit Glück, Geschick oder was auch immer eine Truppe beisammen die sportlich den Aufstieg schafft, dann wirst du bei den Strukturen und Anforderungen seitens DFB quasi hingerichtet. Wie war´s denn damals in den goldenen Schädlich Zeiten. Marodes Stadion ohne Flutlicht aber ´ne geile Truppe um Tippser, Champi und Oleg, wir waren drauf und dran ... das hätte im totalen Bankrott geendet. Schaut doch die Eintagsfliegen der 1. Liga an, sie tanzten einen Sommer und stürzten ins Bodenlose.

23.01.2019 07:41 Paul 28

"kommt alle ins Stadion" - auch so eine Parole aus der Sicht von Leuten die nicht über den Tellerrand schauen. Schaut euch die A72 und A4 Freitags Abend oder Sonntag Nachmittag/Abend an. Wenn ich nur am Wochenende in der Heimat bei der Familie bin, überlege ich mir 2x wie ich meine Freizeit verbringe. 30-40 €/ Person für einen Stadionbesuch sind auch Geld (2 SP im Monat macht dann schon fast nen Hunni). Wenn ihr Sonntags aus dem Stadion kommt, habe ich die ersten Kilometer auf der BAB Richtung Arbeitsort hinter mir.
Es gibt auch noch den ETC Crimmitschau. Im Schacht hocken auch jede Menge Zwitter denen der Verein an sich egal ist, sie sitzen wegen 2.Liga da. Das ist kein Gejammer, das sind Fakten die auch mit rein spielen bei den Zuschauerzahlen.

22.01.2019 21:33 FSVMaik 27

Wie immer, hier prallt Sachverstand auf Schwachsinn!
Herr Krause,, Paul hat das Dilemma treffend dargestellt. Desweiteren sollten Sie und einige Andere den Kommentar Von Leistungssportler mal gut durch lesen. Hier liegt der Hase im Pfeffer!! Die unbegründete Hetze gegen unseren damaligen Trainer (jetzt in Halle) TZ will ich gar nicht erwæhnen. Einen Bärendienst haben wir uns damit getan. Aue hat u.a. einen Sponsorenpool, Leipzig einen roten Stier, und wir? Jammern ohne Sachverstand, viele Besserwisser und wenig Qualität im Präsidium. Hier ist der Ansatz zu suchen, und nicht mit einer Philosophie was wäre wenn....Viele Grùsse an die Genossen vom Möchtegern Wirtschaftsrat. Nur der FSV!!

22.01.2019 18:27 Zwickauer 26

Für mich wird es die letzte Umlage sein die ich als Mitglied bezahle.
Eigentlich eine Frechheit.

22.01.2019 18:12 Ex Leistungssportler 25

Leider bin ich ein bisschen enttäuscht über die Personalentwicklung in unserem Verein.
Wenn ich den derzeitigen Aufsichtsrat (nicht nur im Aufsichtsrat) sehe so kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln.
Bestimmte Personen die irgendwann mal nicht im Vorstand oder Geschäftsstelle sitzen, wechseln dann in eine andere Position im Verein. (was haben die Leute dem FSV gebracht?)
Warum holt man sich nicht Leute mit Sachverstand aus der Wirtschaft die den Verein nach vorn bringen könnten?
Hier geht es doch einigen nur um ihr eigenes Image und Selbstverwirklichung.
Lieber FSV nimmt die Dinge in die Hand und versucht neue Wege zu gehen und hört auf Stadt und die derzeitigen Sponsoren anzubetteln!
NUR DER FSV