Fußball | 3. Liga Gegnercheck: Ingolstadt kommt mit einstigem Skandalprofi

Nachholer 15. Spieltag

Die 3. Liga ist seit einigen Tagen um einen "speziellen" früheren Bundesliga-Spieler reicher. Der brasilianische Angreifer Caiuby stürmt ab sofort für den FC Ingolstadt – und könnte ausgerechnet am Mittwoch im Nachholspiel gegen den FSV Zwickau (19.00 Uhr im Ticker) seine Premiere in der 3. Liga feiern.

Caiuby
Bildrechte: imago images/Stefan Bösl

Caiuby, sagt Ihnen etwas? Na klar. Der Mann hat mehr als 100 Erstligaspiele in den Beinen, ist fußballerisch hochbegabt, stand sich aber zu oft selbst im Weg. Er kehrte verspätet aus dem Weihnachtsurlaub zurück, fuhr ohne Führerschein vom Münchner Oktoberfest nach Hause und landete nach einer nächtlichen Disco-Tour sogar auf der Anklagebank. Nach Ansicht des Augsburger Amtsgerichtes hatte er einem Mann einen Kopfstoß versetzt, das Opfer wurde dabei erheblich verletzt. Caiuby wurde deshalb vor knapp einem Jahr wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe von 49 500 Euro verurteilt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich sein Arbeitgeber, der FC Augsburg, für den Caiuby 100 Erstliga-Partien bestritt, schon von ihm getrennt. Sein letztes Bundesligaspiel absolvierte der Brasilianer am 2018 gegen Schalke (1:1).  

Zurück in der alten Heimat

Zuletzt war der kopfballstarke Offensivmann vereinslos, hielt sich aber seit einigen Monaten in Ingolstadt fit. Bei den Schanzern unterschrieb er jetzt einen Vertrag und soll dem Klub auf dem Weg zurück in die 2. Bundesliga helfen. Das Umfeld kennt er gut. Schon zwischen 2011 und 2014 spielte der Brasilianer für den FCI, bestritt 110 Spiele - blieb auch hier nicht ganz ohne kleinere Eskapaden.

Henke: "Großartige Nachricht für die 3. Liga"

Seitdem ist viel Gras gewachsen. "Wir sind überzeugt von den außergewöhnlichen fußballerischen Qualitäten von Caiu – für die gesamte 3. Liga ist es eine großartige Nachricht, dass so ein Spieler künftig hier aufläuft", sagte FCI-Sportdirektor Michael Henke in der "Augsburger Allgemeine". Caiuby indes hat viel vor mit seinem neuen alten Verein: "Ich habe den Weg der Schanzer immer verfolgt und trage den Verein im Herzen. Mein Fokus gilt in den kommenden Wochen unserem großen Ziel, den FCI wieder in die 2. Bundesliga zu bringen."

 Aufstieg ist das große Ziel

Beim Auftaktsieg gegen den MSV Duisburg gehörte der mittlerweile 32-Jährige noch nicht zum Kader, verfolgte das Treiben im leeren Stadion auf der Tribüne und sah einen umkämpften, aber verdienten 2:1-Erfolg seines neuen Teams. Der FCI hat als erster Verfolger von Spitzenreiter Dynamo Dresden eine glänzende Ausgangslage, das Ziel Aufstieg zu verwirklichen. Im letzten Sommer stand der Verein schon mit einem Bein in der 2. Liga, doch in letzter Minute riss der 1. FC Nürnberg das Ruder herum, vermied im Relegationsspiel den Abstieg und sorgte dafür, dass der FCI ein weiteres Jahr drittklassig spielen muss.

Auswärts bisher harmlos

Ronny König
Szene vom letzten Duell im Sommer: Ronny König gegen Nico Antonitsch. Bildrechte: imago images/Picture Point

Bisher macht das die Mannschaft von Trainer Tomas Oral – einst bei RB Leipzig – erfolgreich. Der Rückstand auf Spitzenreiter Dynamo beträgt nur noch vier Zähler. 31 Punkte hat das Oral-Team gesammelt, neun Mal gewonnen, vier Mal verloren und vier Mal die Punkte geteilt. Wenn es eine Schwachstelle gibt, dann ist die Harmlosigkeit auf fremden Plätzen. Zwei Siege bei acht "Versuchen" sind für eine Spitzenmannschaft dürftig. Diese Statistik dürfte man auch beim FSV kennen…

Trainer Zwickau 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
FSV Zwickau 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

sst

Videos und Audios zur 3. Liga

Thomas Hoßmang
Thomas Hoßmang Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (152)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. Januar 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare