Fußball | 3. Liga Wehen Wiesbaden arbeitet an direktem Wiederaufstieg

Gegnercheck

Der SV Wehen Wiesbaden trifft zum Jahresauftakt auf den Halleschen FC. Anpfiff ist am Samstag um 14 Uhr (live im MDR, Stream und Ticker). Mit einem Erfolg würde der SVWW weiter oben mitmischen. Heiß ist Wiesbaden in jedem Fall auf Halle. "Die Jungs sind frisch, wirken motiviert und engagiert. Wir freuen uns auf den Start", sagte Cheftrainer Rüdiger Rehm.

Spielszene
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Derzeit steht Wiesbaden als Sechster einen Punkt hinter dem Relegationsplatz. Mit 30 erzielten Toren verfügen die Hessen über den zweitbesten Angriff der Liga (zusammen mit Dynamo Dresden). Allerdings musste das fünftbeste Heimteam der Liga auch schon 27 Gegentore hinnehmen.

Die Jungs sind frisch, wirken motiviert und engagiert. Wir freuen uns auf den Start.

Cheftrainer Rüdiger Rehm Homepage Wehen Wiesbaden

SVWW - Transfers und Toptorjäger

In der Winter-Transferperiode verstärkte sich der Zweitliga-Absteiger mit dem schwedischen Nationalspieler Gustaf Nilsson. Der 1,96 Meter große Stürmer wechselte von Erstligist BK Häcken nach Hessen und soll mit Toren helfen, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen. Fürs Mittelfeld wurde Lucas Brumme vom BFC Dynamo verpflichtet. Bester Scorer des SVWW in der laufenden Saison ist Maurice Malone mit sechs Treffern und sechs Vorlagen.

Maurice Malone Wehen Wiesbaden, 11 schiesst Tor
Maurice Malone trifft gegen den FCM. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Rehm: "Halle ist mit uns auf Augenhöhe"

SVWW-Coach Rehm sagte zum Gegner: "Halle hat im Laufe der Vorrunde eine gute Entwicklung genommen. Der HFC konnte sich stabilisieren und hat vor der Winterpause eine gute Phase gehabt. Mein Kollege Florian Schnorrenberg, den ich aus Großaspacher-Zeiten kenne, hat eine tolle Mannschaft zusammengestellt. Halle ist mit uns auf Augenhöhe. Wir erwarten einen engagierten und aktiven Gegner."

Personalsituation SVWW

Johannes Wurtz, Tim Walbrecht, Sebastian Mrowca, Stefan Aigner und Benedikt Röcker fallen weiterhin aus. Dafür könnte es ein Wiedersehen mit Marvin Ajani geben. Der 27 Jahre alte Defensivmann trug von 2016 bis 2019 das HFC-Trikot (97 Spiele) und würde erstmals auf die alten Kollegen treffen.

Marvin Ajani
Marvin Ajani im HFC-Trikot Bildrechte: imago/foto2press

___
fth

Videos und Audios zur 3. Liga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 09. Januar 2021 | 14:00 Uhr

0 Kommentare