Fußball | 3. Liga Magdeburg tut sich schwer zuhause und gegen Aufsteiger - auch gegen Chemnitz?

In der Vorrunde waren beide Teams tabellarisch oft weit voneinander entfernt. Da war es fast unvorstellbar, dass es irgendwann so weit kommen kann, dass Drittliga-Aufsteiger Chemnitz an Zweitliga-Absteiger Magdeburg vorbei ziehen könnte. Mit einem Sieg im MDR-Live-Spiel am Samstag wäre das nun perfekt. Der CFC verliert derzeit nur selten, muss aber auf den Torjäger verzichten. Magdeburg schwächelt zuhause und auch gegen Aufsteiger.

Der CFC hat es endlich geschafft und steht erstmals seit dem 13. Spieltag wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Da wollen sie jetzt, anders als am 13. Spieltag, auch erst einmal bleiben. Kaum zu glauben: Der CFC hat gerade einmal zwei (!) seiner vergangenen 13 Partien verloren. Und dennoch jetzt erst wieder den Sprung über den Strich geschafft. Die Startphase der Saison mit gerade einmal drei Zählern aus acht Begegnungen wiegt sehr schwer.

Torschütze Rafael Garcia Doblas jubelt über das Tor zum 1:1
Bildrechte: imago images/foto2press

Mit Philipp Hosiner fehlt den Chemnitzern der Torjäger par excellence. Der Österreicher muss gelbgesperrt pausieren. Ihm gelangen zuletzt vier Doppelpacks in Folge. Insgesamt traf der von Sturm Graz gekommene Ex-Nationalspieler schon 15 Mal - und das in nur 16 Partien. In der Rückrunde erzielte er mehr Treffer als die Bundesliga-Star-Stürmer Lewandowski, Werner und Sancho zusammen!

Fast 17.000 Fans strömten auch in dieser Saison wieder zum FCM. Und das trotz einer sehr mäßigen Heimbilanz: Es gab mehr Niederlagen (5) als Siege (4). Zuletzt kassierten die Sachsen-Anhalter sogar erstmals in seiner nicht ganz so langen Drittliga-Geschichte drei Heimpleiten in Folge.

FCM - Meppen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gegen Aufsteiger wie Chemnitz tut sich der Zweitliga-Absteiger in dieser Saison sehr schwer: Es gab vier Remis und eine Niederlage (1:2 bei Bayern München II).

Schöne Erinnerung: Der 1. FC Magdeburg war 3x DDR-Meister und 7x FDGB-Pokalsieger. Den letzten Titel holte man 1983 - durch ein furioses 4:0 im Finale gegen den FC Karl-Marx-Stadt.

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 16:23 Uhr