Fußball | 3. Liga Hallescher FC: Wie viel Zeit bekommt Cheftrainer Florian Schnorrenberg noch?

Florian Schnorrenbergs Verpflichtung nach dem 30. Spieltag der letzten Saison erwies sich für den Halleschen FC als Glücksgriff. Jetzt – nach 30 Spielen der aktuellen Spielzeit – brennt erneut der Baum. Und die Zeichen stehen auf Abschied, wenn die Mannschaft unter dem 43-Jährigen nicht ganz schnell die Kurve bekommt.

Florian Schnorrenberg
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Wir schreiben das Jahr 2020: Ein gewisser Florian Schnorrenberg wird am 8. Juni beim Halleschen FC als neuer Trainer vorgestellt, nach Torsten Ziegner und Ismail Atalan bereits der dritte in jener Saison 2019/20. 30 Spiele waren absolviert, Halle fehlten drei Punkte auf das rettende Ufer. Der Rest ist bekannt, unter Schnorrenberg zog der HFC auf der Zielgeraden noch den Kopf aus der Schlinge.

Schnorrenberg: "Wichtig wäre ein Erfolgserlebnis"

Nach dem 30. Spieltag der aktuellen Saison ähnelt sich die Situation der Hallenser. Zwar liegen die Saalestädter noch drei Punkte vor den Abstiegsrängen. Doch lediglich zwei Siege aus biser 14 absolvierten Drittligapartien in diesem Kalenderjahr sprechen eine deutliche Sprache. Und die Erklärungen nach dem 1:3 beim 1. FC Kaiserslautern an diesem Wochenende klangen von Schnorrenberg nur noch nach Durchhalteparolen.

Kaiserslautern - Halle 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 03.04.2021 14:00Uhr 06:35 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kaiserslautern - Halle 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 03.04.2021 14:00Uhr 06:35 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Man sei bitter enttäuscht und habe auch viel wegzustecken, erklärte der 43-Jährige mit Blick auf die Verletztenliste. Was aber auch seit Wochen fehlt, ist ein echter Matchplan, eine sichtbare Idee, wie man Spiele überhaupt gewinnen will. Und das unabhängig von den Protagonisten, die auf dem Platz stehen. Und ob mit der Rückkehr von Terrence Boyd nun die flügellahme Offensive mehr Schwung bekommt, darf zumindest bezweifelt werden. "Wir sind hinten reingeraten, es sind nur noch drei Punkte. Wichtig wäre ein Erfolgserlebnis", weiß Schnorrenberg.

Die Spieler des Halleschen FC sind entaeuscht.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Fans haben Glauben an die Wende verloren

Recht hat der Coach. Nur haben mittlerweile auch viele Fans den Glauben an die Wende verloren. "Tut mir leid Schnorre. Doch wir brauchen einen neuen frischen Wind auf der Bank! Der denen, auf dem Platz-Feuer macht! Sonst 4.Liga!", schrieb beispielsweise MDR.de-User "Banne". Und "Maza" ergänzte: "99% von uns Anhänger erkennt, dass unter Schnorrenberg kein System mehr zu erkennen ist. Nur unser Sportvorstand sieht es nicht." Nur zwei von vielen enttäuschten und besorgten Anhängern.

Gnadenfrist bis zum Uerdingen-Spiel?

Am Ostersonntag gab es laut Mitteldeutscher Zeitung eine Zusammenkunft von Präsident Jens Rauschenbach mit Trainer und Mannschaft. Ergebnis soll demnach sein, dass der Coach gegen den KFC Uerdingen am kommenden Freitag (9. April) erstmal weiter auf der Bank sitzt. Aber geht der HFC angesichts der aktuellen Negativserie mit nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen mitsamt den Pleiten gegen die Kellerkinder Unterhaching und Kaiserslautern nun gegen den nächsten direkten Konkurrenten KFC Uerdingen erneut leer aus, dürften auch der Vereinsführung langsam die Argumente ausgehen.  

---
rei

Videos und Audios zur 3. Liga

Ziegler im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (205)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. April 2021 | 16:00 Uhr

26 Kommentare

tom777 vor 24 Wochen

Lieber HFC! Schaut Euch bitte, alle zusammen, am Mittwoch die Partie FC Kaiserslautern vs FSV Zwickau an. Der FSV hat sicher eine qualtativ ähnliche Mannschaft wie wir, hier unser Boyd, - da der König. Aber im Gegensatz zu uns weiss der FSV auf welche Tugenden es ankommt!!! Diese Spieler schmeissten sich in jeden Ball, grätschen, sind gallig und griffig, kämpfen um jeden Ball und ziehen auch beim Kopfball-Duell nicht zurück!!! Der FSV zieht das Ding in Lautern! 1000%-ig! Grüsse an den FSV!

Gernot vor 24 Wochen

.....irgendwann, ist immer das erste Mal 😉
Bei aller Sympathie oder auch Antipathie, was ausschließlich den Fußball betrifft, ist es ab und an für alle gut, Mal die realistische Brille vorzukramen und sich die ganze Sache " bei Licht anzuschauen "

Flo vor 24 Wochen

Hätte nie gedacht, daß ich mal Deiner Meinung bin, aber hier ist es so. Auf dem Papier haben wir gute Fußballer im Team die aber ihr Leistungsniveau nicht abrufen. Bloss wenn das Absicht ist kann es auch zum Eigentor werden.