Fußball | 3. Liga Die Kogge als Vorbild: HFC-Sportdirektor Minge orientiert sich an Hansa Rostock

Auch im Fußball braucht es Vorbilder und Ziele. Halles neuer Sportdirektor Ralf Minge hat jetzt in einem Interview verraten, dass er sich am Werdegang von Zweitliga-Aufsteiger Hansa Rostock orientiert.

Ralf Minge (Sportdirektor des Halleschen FC)
Zum Nachmachen empfohlen: HFC-Sportdirektor Ralf Minge sieht Hansa Rostock als Vorbild. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

Ralf Minge, neuer Sportdirektor des Halleschen FC, ist schwer am Werkeln: Der Kader für die neue Saison muss zusammengestellt werden. Neben den Gesprächen mit Spielern hat der 60-Jährige aber auch die sportliche Ausrichtung im Blick – und die orientiert sich am Zweitliga-Aufsteiger FC Hansa Rostock.

"Unser Ziel ist natürlich, näher an das obere Tabellendrittel heranzukommen, ganz klar. Ein Verein, an dem wir uns orientieren können, ist Hansa Rostock. Die waren dreimal in Folge Sechster, sind dann aufgestiegen, weil sie Kontinuität und personelle Qualität in vielen Bereichen und dann auch das nötige Glück hatten", sagte Minge in einem Interview der "Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag) und betonte: "Rostock lag zwar von den wirtschaftlichen Möglichkeiten vergangene Saison vor Halle, aber nicht so weit weg, dass man ein Fernglas brauchte." Der HFC hatte die vergangene Spielzeit als Neunter beendet.  

Neuzugänge im Fokus

Selbstverständlich ist Minge auch bewusst, dass der Verein in Corona-Zeiten "immer auf das Budget achten" muss. Die Gerüchteküche brodelt dennoch. Im MZ-Interview werden die Namen Tom Zimmerschmied vom FC Dornbirn (2. Liga Österreich), Carl Zeiss Jenas Pasqual Verkamp und Aaron Herzog  von Hansa Rostock als Neuzugänge ins Spiel gebracht.

jmd

Videos und Audios zur 3. Liga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt | 10. Juni 2021 | 19:00 Uhr

25 Kommentare

Maza vor 19 Wochen

Musst mal das ganze Interview in der Mitteldeutschen Zeitung lesen, dann würdest du auch etwas anderes schreiben. Minge hat Rostock und Halle nach dem finanziellen Aspekt verglichen. Dresden ist uns da weit vor raus. Und Dynamo wird immer sein Verein bleiben. Also " heute haue ich mal drauf "--Prima Herr Minge-- kann man so nicht stehen lassen.

Elbeufer vor 19 Wochen

Wenn Herr Minge sich an Hansa orientieren will dann muss er in Dresden einiges " falsch " gemacht haben--oder ist die Entwicklung des Fußball an diesen Herren vorbei gelaufen ??früher war Dresden der Mittelpunkt der Fußballwelt und heute haue ich mal drauf--Prima Herr Minge--

Thommi Tulpe vor 19 Wochen

Hm ... ich denke, Jens Härtel haben seine Magdeburger Erfahrungen bei Hansa sehr geholfen. 4 Ex-blau-weiße Spieler waren für J. H.`s zweiten Aufstieg in Liga 2 sicher auch nützlich!?
Beck, Butzen, Türpitz - alle stiegen zweimal mit Härtel auf, sind wieder auf dem Markt.
Für Herrn Minges Orientierung vielleicht interessant? Fehlt ihm dann "nur" noch eines: Jens Härtel. Er ist zumindest noch nicht wieder auf dem Markt.