Fußball | 3. Liga HFC-Präsident Rauschenbach schlägt Alarm: "Die Liga steuert auf ein Problem zu"

Der Hallesche FC befindet sich vor wegweisenden Wochen - sowohl sportlich als auch wirtschaftlich. Während die Mannschaft von Florian Schnorrenberg die herbe Pleite gegen Bayern II aus den Klamotten schütteln muss, blickt Präsident Jens Rauschenbach mit Sorge auf die wirtschaftliche Situation in der 3. Liga.

HFC-Präsident Jens Rauschenbach.
HFC-Präsident Jens Rauschenbach Bildrechte: imago images/VIADATA

So mancher HFC-Fan wird am Samstag ungläubig mit dem Kopf geschüttelt haben. Nach 51. Minuten lagen die Sachsen-Anhalter gegen Bayern München II hoffnungslos mit 0:3 zurück - erste Erinnerungen an die höchste Drittliga-Niederlage (1:6), die man im Februar letzten Jahres ebenfalls gegen die "Kleinen Bayern" kassierte, wurden wach. Am Ende stand ein 0:4 auf der Anzeigetafel. Entsprechend schonungslos fiel die Analyse von HFC-Trainer Florian Schnorrenberg aus.

Comeback von Manu gerät zur Nebensache

"Wir sind knallhart bestraft worden von einer Mannschaft, die ihre Angriff beeindruckend zu Ende gespielt hat. Daraus müssen wir unsere Lehren ziehen, wie wichtig es ist, die eigenen Angriffe durchzuziehen", sagte Halles Übungsleiter. Auch Neuzugang Braydon Manu war sichtlich bedient. "Ich hab mir mein Comeback definitiv anders vorgestellt. Es ist schwer zu erklären. Wir waren zu spät in den Zweikämpfen und haben in unseren Aktionen nach vorne nicht klar genug gespielt."

Braydon Manu (Hallescher FC) 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 16.01.2021 16:31Uhr 03:25 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-braydon-manu-hallescher-fc-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mannheim vor der Brust - Derby gegen Magdeburg im Hinterkopf

Zum Auftakt einer Woche mit drei Heimspielen kam die deutliche Niederlage zur Unzeit. Tabellerarisch hätte der HFC einen guten Sprung in der Tabelle machen können. Mit 25 Punkten befindet man sich dennoch weiter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Am Mittwoch gastiert Verfolger Waldhof Mannheim (23 Zähler) im Erdgas Sportpark, ehe am Samstag der Derby-Kracher gegen Magdeburg auf dem Programm steht. Sportlich warten also durchaus richtungsweisende Tage auf den Halleschen FC.

Rauschenbach: "Brauchen weitere Unterstützung"

Neben der deftigen Klatsche gegen Bayern sorgt aber vor allem die wirtschaftliche Situation vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie für Sorgenfalten. Im Kern geht es um die Bundeshilfen, mit denen den Drittligisten - angesichts ausbleibender Zuschauereinnahmen - unter die Arme gegriffen werden soll. Wie HFC-Präsident Jens Rauschenbach vorrechnete, kamen Unterstützungsgelder in einer ersten Periode von April bis Dezember 2020 den Vereinen bereits zugute - etwa 800.000 Euro habe auch der HFC "dankenswerterweise" erhalten, erklärte Rauschenbach im Interview mit dem MDR. Dadurch sei man bisher "stabil durchgekommen. Wir brauchen aber weitere Unterstützung, da uns Corona bis zum Ende der Saison beeinflussen wird", sagte der 51-Jährige.

Genau dort ist der Haken. Aktuell ist es fraglich, ob weitere Bundeshilfen bis zum Ende der Saison fließen. Es gäbe in den Richtlinien einige Änderungen im Vergleich zum letzten Jahr. Die Unterstützung aus dem vergangenen Jahr wird "wieder voll auf die neue Periode angerechnet, sodass viele Vereine und Unternehmen im neuen Jahr wahrscheinlich gar nichts bekommen werden", erklärte Rauschenbach, und das, obwohl die zweite Tranche fest eingerechnet war - auch mit Blick auf die Planung über die Saison hinaus.

Verlust von mehr als einer halben Million Euro droht

"Das wäre natürlich ein Desaster. Zumal die Mittel insgesamt bereitstehen. Es kann nicht im Interesse der Politik sein, das der Sport das erste Halbjahr nicht überlebt. Da steuert die Liga auf ein Problem zu", so der HFC-Präsident, der mit einem möglichen Minus von 600.000 bis 700.000 Euro für den Klub rechnet. Mit der Politik stehe man diesbezüglich im Austausch. Auch mit dem DFB führt man Gespräche über die weitere Handhabung der Situation, sagte Rauschenbach.

---
jsc

Videos und Audios zur 3. Liga

Fußballspiel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Markus Kauczinski PK
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach der Rückkehr von Sebastian Mai hat Dynamo Dresdens Trainer Markus Kauczinski in der Defensive die Qual der Wahl. So wird es auch gegen Bayern München II wieder Veränderungen in der Startelf geben.

Di 23.02.2021 14:09Uhr 01:12 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-pk-kauczinski-dynamo-vor-bayern-zwei100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Pascal Sohm
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (146)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Januar 2021 | 14:00 Uhr

7 Kommentare

revolvere vor 5 Wochen

man kann durchaus die vereine mit ihrer eingeschworenen fangemeinde erkennen. hansa hat auch schon einiges durch. bin ich richtig infotmirtz, für 5 euro quasi das ganze stadion verkauft.
wird schon werre, - gruss nach halle

p1ckering vor 5 Wochen

Da bin ich voll Deiner Meinung, es war schon beeindruckend was Dynamouuuuu hier auf die Beine gestellt hat, ich glaube gegen Darmstadt. Die Partie gegen den "heißgeliebten" Erzfeind am kommenden Sa. hätte sich hier für uns angeboten. Da hat man gepennt, finde ich. Das Ganze muß natürlich "langatmig" aufgezogen werden, also ein Spiel in mittelferner Zukunft (mehreren Wochen) anvisieren. Ich denke mit ordentlich öffentlichem permanentem TamTam sollte sich hier was organisieren und generieren lassen. Die 10 Euro werden sicherlich nicht wenige übrig haben.

Gerd Mueller vor 5 Wochen

Bundeshilfen nur für Medizin, Gesundheit, Lebensnotwendiges und Werte schaffe, produzierende Wirtschaft. Kulturschaffende ja-ein nur wenn was übrig ist. Profisportler würde ich nicht fördern, die verdienen überdurchschnittlich, sollten sich selbst versorgen und solidarisch dem Gesundheitswesen helfen.