Fußball | 3. Liga | Interview Torsten Ziegner: "Modern ist, wer gewinnt"

Nach Rang vier in der vergangenen Saison ist die Erwartunghaltung an den Halleschen FC in der kommenden Saison groß. Wie geht der Trainer damit um? Was sind die Saisonziele? Wo hat sich das Team verstärkt? Welche Lücken müssen geschlossen werden? HFC-Trainer Torsten Ziegner stellt sich den Fragen im MDR-Interview.

Torsten Ziegner, Trainer Hallescher FC, spricht mit Tobias Schilk (HFC).
Bildrechte: imago images / VIADATA

Frage: Herr Ziegner, die Saisonvorbereitung ist vorbei, die Saison steht vor der Tür. Wie lief die Vorbereitung für Ihr Team?

Torsten Ziegner: "Wir sind zufrieden und machen unser Fazit nicht von den jüngsten Testspielergebnissen abhängig. Die Jungs sind gesund. Der Großteil konnte alles mitmachen. Das ist ja Sinn und Zweck der Vorbereitung."

Sie haben als ein Ziel für die neue Saison eine Verbesserung der Offensive formuliert. Wie weit sind Sie da in der Vorbereitung gekommen?

Ziegner: "Abschließend können wir da seriös noch keine Aussage treffen. Vorbereitung und Meisterschaft sind verschiedene Dinge. Wir haben Personal geholt, von dem wir glauben, dass wir aus unserer Vielzahl von Möglichkeiten einen besseren Ertrag erzielen. Jetzt müssen wir in der  Meisterschaft abwarten, wie das funktioniert."

Was kann den Fans denn Mut machen, dass Ihre Ziele in der Offensive erreicht werden?

Ziegner: "Wir haben versucht, für die Offensive andere Typen zu holen als wir schon hatten und versuchen, flexibler und variabler zu agieren. Alle haben ihre Qualitäten bereits nachgewiesen. Sowohl vor dem Tor als auch im gesamten Mannschaftsgefüge. Jetzt müssen die Puzzleteile zusammengefügt werden."

In der Abwehr haben Sie mit Innenverteidiger Moritz Heyer einen Ihrer wichtigsten Spieler der vergangenen Saison verloren. Konnten Sie Heyer ersetzen?

Ziegner: "Es ist nicht möglich, einen Spieler eins zu eins zu ersetzen. Fest steht, dass Moritz Heyer viel dazu beigetragen hat, dass unsere Defensive so gut gearbeitet hat. Aber auch er hätte nicht so gut sein können ohne die anderen zehn auf dem Feld. So werden wir das jetzt auch angehen. Wir schauen, wer in unserem Kader am besten auf der Position spielen kann. Und auch er braucht dann wieder seine Mitspieler. Wir werden in der kommenden Saison nur dann defensiv so gut sein können, wenn wir als ganze Mannschaft verteidigen. Das wird ein Schwerpunkt sein."

Könnte das Bremer Talent Vollert jemand sein, der diese Rolle ausfüllt?

Ziegner: "Jannes Vollert ist auf jeden Fall ein Kandidat für die Startelf. "

Apropos Abwehr, Sie haben in der vergangenen Saison hinten vor allem mit einer Dreierkette gespielt. Im letzten Saisonspiel experimentierten Sie dann einmal mit einer Viererkette. War das schon ein Vorausblick auf die kommende Saison? Sehen wir jetzt öfter den HFC mit Viererkette?

Ziegner: "Ja, das sollte ein Testballon sein. Wir haben in der Vorbereitung sowohl mit Dreier- als auch mit Viererkette gespielt. Das gehört auch zum Entwicklungsprozess, zwischen beiden Grundformationen switchen zu können. Wir werden aber nicht ein System, das in der vergangenen Saison erfolgreich war, ad acta legen. Es geht vor allem darum, weniger ausrechenbar zu sein."

Können Sie kurz skizzieren, worin für Ihre Spielidee der größte Unterschied zwischen Dreier- und Viererkette liegt?

Ziegner: "Das eine ist ein Defensivsystem, das andere eher ein offensives. Die Unterschiede im Detail zu erklären, würde zu weit gehen."

Sie hatten nach der vergangenen Saison acht Abgänge, darunter neben Heyer weitere prominente Namen wie Braydon Manu oder Marvin Ajani. Welcher der Abgänge schmerzt Ihnen noch?

Ziegner: "Es gab genau nur einen Spieler, den wir unbedingt behalten wollten, das war Moritz Heyer. Alle anderen Abgänge waren geplant."

Wenn man Sie als Trainer beobachtet, dann wirken Sie in der Öffentlichkeit und am Spielfeldrand immer sehr konzentriert, fast streng und zurückgenommen. Aus der Mannschaft ist aber zu hören, dass Sie auch für Späße gut sind. Wie würden Sie sich denn als Trainertyp beschreiben?

Ziegner: "Das sollten andere einschätzen. Der Eindruck, der am Spielfeldrand entsteht, ist der Tatsache geschuldet, dass ich sehr fokussiert und auf das Spiel konzentriert bin. Außerhalb des Spielfeldes sehe ich mich dagegen als Teamplayer des gesamten HFC. Dort sind die Spieler für mich genauso Partner auf Augenhöhe wie es meine Vorgesetzten sind."

Wenn man Felix Magath mit seinem Spitznamen "Quälix" oder Domenico Tedesco als Vertreter der so genannten "Generation Laptoptrainer" als zwei Trainer-Extreme sehen würde - wo würden Sie sich da verorten?

Ziegner: "Weder noch."

Sondern?

Ziegner: "Machen Sie mir doch einen Vorschlag."

Vielleicht sind Sie ja ein Trainer, der beide Ansätze vereint? Der auf Kondition Wert legt und trotzdem moderne Technik und Spielsystem einfließen lässt?

Ziegner: "Nein. Das habe ich ja gerade gesagt. Abgesehen davon legt ausnahmslos jeder Trainer im heutigen Profifußball Wert auf Kondition und Fitness, anders holt man angesichts der Leistungsdichte keinen einzigen Punkt. Und ein Spielsystem hat auch jeder. Modern ist, wer gewinnt."

Okay, dann lassen Sie uns auf die Liga schauen. Sie treffen in den ersten fünf Spieltagen u.a. auf Uerdingen, Rostock und Chemnitz. Das sieht nach einem knackigen Auftaktprogramm aus. Wie würden Sie Ihren Saisonauftakt beschreiben?

Torsten Ziegner
Ziegner: "Ich sehe in dieser Liga kein Auftaktprogramm, das schwerer oder leichter gewesen wäre Bildrechte: imago/Eibner

Ziegner: "Normal. Ich sehe in dieser Liga kein Auftaktprogramm, das schwerer oder leichter gewesen wäre. Alle Mannschaften haben einen ausgesprochenen Reiz und jede Konstellation ist eine Herausforderung."

Würden Sie zustimmen, dass die kommende Saison mit den Absteigern und den Aufsteigern nochmal schwerer wird, als die vergangene?

Ziegner: "Das kann ich nicht seriös beantworten. Von den Namen her ist es nochmal attraktiver geworden, nochmal hochwertiger. Ob es die Qualität nochmal anhebt, werden wir sehen."

Sie werden in der anstehenden Saison an dem sensationellen vierten Platz der abgelaufenen Spielzeit gemessen. Wie gehen Sie damit um?

Ziegner: "Entspannt. Unsere Erwartung ist, dass wir uns weiterentwickeln, in jedem Spiel neue Erfahrung zu sammeln, uns über die Saison verbessern. Dieser Ambition gerecht zu werden  ist schon schwierig genug."

Auf welchem Platz würden Sie die Saison gern beenden?

Ziegner: "Die Liga ist kein Wunschkonzert. Eine Prognose anzustellen verbietet sich. Die Saison hat noch nicht einmal begonnen, das Transferfenster ist noch anderthalb Monate offen, wir können die gegnerischen Mannschaften noch nicht einschätzen. All diese Aspekte spielen eine wichtige Rolle bei der Einschätzung der Leistungsstärke."

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für die Saison

Das Interview führte Dirk Hofmeister.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. Juli 2019 | 17:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

18.07.2019 11:19 Sr.Raul 8

Richtig, @5 (Revolvere) und Grüße retour!

17.07.2019 22:37 Hallinho 7

Endlich geht es wieder los. Einer missglückten Generalprobe folgt oft eine erfolgreiche Premiere . In diesem Sinne wünsche ich allen HFC-Fans eine tolle Saison.

17.07.2019 15:34 revolvere 6

@ 4
keine aufregung, das gibt eine gute saison.
der team-spirit muss sich auch diesmal erst finden.
das wird schon, denn dass trainer-team ist das gleiche.

17.07.2019 15:29 revolvere 5

@ 3 --------------- sr.raul
du meintest bestimmt die griechen.
auf meinem letzten arbeitsplatz bei münchen hatten wir eine stattliche griechen-kolonie.
da war immer was los. zanken tun sie auch gerne.
da sie gerne essen und auftischen, kann man aber auch einiges lernen. insofern sehr gastfreundlich ...
gruss nach sa

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

17.07.2019 14:58 HFCer 4

Da sind sie wieder, die miesmacher. Bitte lieber MDR, verschont und vor den User nr 1 hier der nervt langsam. Seine Beiträge hab nix mit den Thema zu tun.
Nach den 5 Spieltage ,zieh ich ein Fazit, nicht vorher. Letztes Jahr haben wir auch scheisse angefangen und am Ende knapp den Aufstieg verpasst. Immer locker bleiben. Rwg..

17.07.2019 06:17 Sr.Raul 3

"Modern ist, wer gewinnt!" Klassischer Otto (Rehagel) aus 2004, im Zusammenhang des wohl grottigsten Titelträgers einer EM aller Zeiten. Gut aufgepasst und gemerkt!

16.07.2019 20:08 Teich61 2

Stimmt ihr spielt 2 liga aber im wasserball!!!

16.07.2019 17:04 Nur mal so 1

Halle 2.Liga.
Lol.
Ziegner guter Trainer.
Lol.

HFC-Spieler Göbel Patrick Göbel 56 min
Bildrechte: Collage: MDR/Martin Paul/imago images/VIADATA