Soeren Bertram Magdeburg, 20 schießt Tor und jubelt.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Fußball | 3. Liga Magdeburg schießt sich gegen Würzburg den Frust von der Seele

10. Spieltag

Nach drei spielerisch enttäuschenden 1:1 hat der 1. FC Magdeburg mal wieder einen Dreier eingefahren. Das 3:0 (1:0) gegen die Würzburger Kickers war aber nicht so eindeutig, wie das Ergebnis klingt, denn die Gäste hielten lange gut dagegen.

von Christian Dittmar

Soeren Bertram Magdeburg, 20 schießt Tor und jubelt.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Die Partie begann richtig temporeich. Schon in der 2. Minute verpasste Brian Koglin nach einer Ecke von Sören Bertram mit seinem Kopfball nur knapp den Würzburger Kasten. Drei Minuten später fischte auf der anderen Seite FCM-Schlussmann Morten Behrens einen Kopfball von Sebastian Schuppan noch aus dem Winkel. In der 8. Minute dann fast das 1:0: Kickers-Keeper Eric Verstappen schoss bei einem Abschlag Christian Beck, der nur ganz knapp das Würzburger Tor verfehlte.

Beck erlöst den FCM

Und weiter ging es in diesem Stil: Bertram schloss von der Strafraumgrenze nur einen halben Meter neben den linken Pfosten ab (10.), auf der anderen Seite zog Albion Vrenezi mal ab und verfehlte das Magdeburger Tor haarscharf (11.).

Magdeburg - Würzburg 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einer Viertelstunde beruhigte sich die Partie ein wenig, die Gäste blieben vor allem über ihre Standards gefährlich. So verpasste Schuppan erneut nach einer Ecke mit seinem Kopfball nur knapp den kurzen Pfosten (22.).

In der 40. Minute dann schließlich die erlösende Führung für den FCM: Dominik Ernst flankte auf Beck und der Torjäger machte das, was er am besten kann: Er köpfte unhaltbar für Verstappen ins linke Eck.

Christian Beck 1. FC Magdeburg erzielt das Tor zum 1:0.
Christian Beck erzielt das Tor zum 1:0. Bildrechte: imago images/foto2press

Chahed macht den Deckel drauf

Die zweite Hälfte fing dann etwas gemächlicher an. Nun prägten vor allem intensive Zweikämpfe das Bild. Ein Geschenk in Form eines ungeschickten Handspiels von Schuppan im Strafraum brachte dem FCM die Chance aufs 2:0. Bertram trat an und verwandelte den Elfmeter sicher (62.).

Die Magdeburger hatten die Partie nun im Griff, von den Kickers kam offensiv kaum noch etwas. Den Deckel drauf machte schließlich der eingewechselte Tarek Chahed, der mit dem ebenfalls eingewechselten Charles-Elie Laprevotte Doppelpass spielte und ins kurze Eck abschloss (80.). In der Tabelle rückt der FCM durch den dritten Saisonsieg auf Rang sieben vor.

Das sagten die Trainer

Bjoern Rother und  Patrick Sontheimer im Duell
Björn Rother (li.) und Patrick Sontheimer im Duell. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Michael Schiele (Würzburg): "Die Niederlage ist auf jeden Fall zu hoch. Wir haben am Anfang etwas gebraucht. Von der zehnten bis zur 35. Minute haben wir das Spiel in der Hand gehabt. Danach ist Magdeburg besser aufgekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir offensiv nicht mehr so zwingend. Wir hatten uns mehr ausgerechnet mit unseren zwei Siegen im Rücken gegen einen angeschlagenen Gegner."

Stefan Krämer (Magdeburg): "Das 3:0 hört sich klarer an, als das Spiel war. Das Spiel war total offen. In der ersten Halbzeit fand ich Würzburg richtig griffig. In der zweiten Halbzeit haben wir kaum noch was zugelassen. Den Elfmeter muss man nicht geben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. September 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2019, 11:21 Uhr

7 Kommentare

FCM68 vor 9 Wochen

Zum Schluss war der Sieg verdient. Jedoch stelle man sich vor das Spiel geht erneut unentschieden aus, was durchaus im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Dann brennt dann so langsam der Baum. Der diskutable Elfmeter brachte dann die nötige Sicherheit um sehenswert mit dem 3. Tor den Sack zu schließen. Im 1.Durchgang war noch genügend Sand im Getriebe. Ein Lob diesmal an den Trainer, der die Sachlage richtig einschätzte. Die linke Seite gefällt mir schon die gesamte Saison nicht. Speziell die Nr.29 gehört ne mehrwöchige Denkpause. Die Dünnheutigkeit von Christian ist dabei genauso unangebracht. Die sachliche Kritik war und ist berechtigt. Ich hoffe dass meine Vision von der Wende, durch die Rückkehr von Block U zur angestammten Stelle eintrifft. Der Anfang scheint gemacht. Jetzt muss beim KFC nachgelegt werden, dann bekommt der Sache gegen Hansa eine richtige heiße Bedeutung zu. Obwohl das ja sowieso schon der Fall ist. Es ist alles eng beisammen. Das ist unsere Chance. Vorwärts FCM

Mara vor 9 Wochen

Das Spiel war schon ansehbarer als die letzten.
Auch wenn die Freude jetzt gross ist über den Sieg, kann man nur hoffen das es nicht wieder eine eintags Fliege ist,das kennen wir ja nur zu gut.
Man kann nur hoffen das endlich der Knoten geplatzt ist, da jetzt harte Brocken auf uns warten, es wird nicht leicht werden da heißt es nur alles geben Kämpfen,und Siegen.
Ein ganz dickes Lob mal an unseren Keeper Morten,der eine starke Leistung zeigt und solch eine Ruhe ausstrahlt.

Kommt alle gut in die neue Woche..
All denen die am Freitag mitfahren, habt eine gute Fahrt und bringt die 3 Punkte mit nach Hause
BWG

flaeming_der_alte vor 10 Wochen

Das war schon einmal eine kleine Steigerung. Vieles ist aber noch ausbaufähig. Trotzdem gut gekämpft und die 3 wichtigen Punkte behalten. Was ich nicht verstehen kann, ist Becks eingeschnappte Kritik an die Presse. Gerade er sollte sich zurückhalten. Schließlich war er der Verursacher für den Führungstreffer von Kaiserslautern durch Pick durch eine völlig unnötige Aktion. Kritik muß bei solchen vorangegangenen Leistungen auch erlaubt sein. BWG
@MDR was war denn bei Euch los, das Ihr den Kommentarbereich erst jetzt frei geschaltet habt?

Ergebnisse & Tabelle

Artikel auf MDR.de