Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg stellt zwei Routiniers frei

Beim 1. FC Magdeburg brodelt es gewaltig. Nach nur einem Sieg in vier Spielen blieb die Mannschaft weit hinter den Erwartungen. Der Verein zog jetzt personelle Konsequenzen. Zwei Spieler wurden freigestellt.

Jürgen Gjasula,Torwart Alexander Brunst,Torwart Morten Behrens, Christian Beck, Sören Bertram (v.l., 1. FC Magdeburg)
Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Beim 1. FC Magdeburg liegen die Nerven blank. Der Tabellenvorletzte der 3. Liga stellte vor dem Auswärtsspiel gegen Waldhof Mannheim mit Jürgen Gjasula (34) und Sören Bertram (29) zwei Routiniers auf unbestimmte Zeit vom Training frei.

Beide haben laut Trainer Thomas Hoßmang einen Trainingsplan bekommen, den sie abarbeiten müssen. Ob und wann mit einer Rückkehr zu rechnen ist, ließ Hoßmang offen. Auch "die Gründe bleiben intern", sagte der Trainer vor dem wichtigen Spiel am Samstag in Mannheim (Live im MDR und in der SpiO-App). Sein Job sei jetzt, die Jungs gut vorzubereiten und einen guten Plan in Mannheim zu haben.

Routiniers bereits degradiert

Bertram und Gjasula wurden von Hoßmang in dieser Saison bereits aus dem Kader gestrichen bzw. auf die Bank gesetzt. In der letzten Saison noch Leistungsträger, blieben beide bisher unter ihren Möglichkeiten und ohne Tor. Dabei hat der Ex-Hallenser Bertram im FCM-Trikot zehn Treffer in 41 Spielen erzielt. Treffsicherer war er bei seinen früheren Vereinen nie.

Gjasula schaffte es im Vorjahr hinter Christian Beck und Bertram auf Rang drei der internen Torjägerliste. Er schmorte zuletzt ebenfalls auf der Bank, bereitete aber immerhin schon zwei Magdeburger Saisontore vor. Insgesamt kamen Bertram und Gjasula erst auf fünf Einsätze. Ob im Trikot des 1. FC Magdeburg noch weitere dazukommen, wird sich zeigen. In naher Zukunft dürfte dies nicht der Fall sein.

Jürgen Gjasula (li.) und Sören Bertram (1. FC Magdeburg)
Jürgen Gjasula (li.) und Sören Bertram müssen künftig allein trainieren. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter
Training bei 1. FC Magdeburg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Paukenschlag beim Fußball-Drittligisten 1. FC Magdeburg: Nach schwachem Saisonstart suspendierte der FCM zwei Spieler. Toni Mielke berichtet.

MDR aktuell 19:30 Uhr Di 27.10.2020 19:30Uhr 00:46 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Beck bleibt Kapitän

Auch für Christian Beck - der nahezu Legendenstatus bei den Magdeburger Fans genießt - ist es bisher eine schwierige Saison. Der Stürmer, eigentlich immer ein Torgarant, saß in zwei Spielen nur auf der Bank und wartet noch auf sein erstes Saisontor. Von den Maßnahmen des Trainerteams blieb er aber verschont. I

sst

Videos und Audios zur 3. Liga

Eine Spielszene von Hansa gegen Bayern
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (209)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 27. Oktober 2020 | 19:30 Uhr

67 Kommentare

schorschi vor 4 Wochen

Und das macht mir Angst. Wieso passiert das Alles? Was steckt dahinter, was ist der Grund, warum müssen wir so leiden? Kann ein einzelner Mensch so verbohrt sein? Wo ist der Notausgang,was geht noch?

Thommi Tulpe vor 4 Wochen

Was mich am Gebaren unseres Clubs völlig nervt: Man betont immer wieder, nichts Internes an die Öffentlichkeit zu geben. Das steht für mich, der ich als Fan mit den "Größten der Welt" durch "meine" 41. Saison gehe, im krassen Widerspruch zum angeblichen Bemühen, dass Verein und Fans EINE Familie sind. Mitgliederversammlung wegen Pandemie auf 2021 verschoben. Hertha BSC verlegte seine MV ins Olympiastadion. Abstand, Masken - kein Problem. Als Mitglied des FCM stellte ich den Antrag, die MV wegen der sportlich bedrohlichen Situation doch noch 2020 stattfinden zu lassen. Antrag wird laut E-Mail des Clubs an mich vom Präsidium geprüft. Ok, mein Antrag war vom 26. Oktober. Ab November kann sich der Club wieder hinter Anweisungen der Politik verstecken.

altmarkboy vor 4 Wochen

Eigentlich würde ich auch ein Statement von unserem Kapitän Beck erwarten. Aber ich denke, er traut sich nicht, will sich seine Zukunft nicht versauen. Sonst wäre er der Nächste.