Fußball | 3. Liga Aufgabe gelöst: Halle, Magdeburg und Zwickau auch nächste Saison drittklassig

Das Zittern im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga ist aus mitteldeutscher Sicht in dieser Spielzeit schon beendet. Halle, Magdeburg und Zwickau haben schon zwei Spieltage vor dem Saisonende die Schäfchen ins Trockene gebracht. Das hätten nicht viele so erwartet. Den beeindruckendsten Kraftakt hat dabei der FCM hingelegt.

Fussball 3.Liga, Kickers Wuerzburg - TSV 1860 München
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Erst Magdeburg und Halle am 35. Spieltag und dann Zwickau ein paar Tage später - der Verbleib in der 3. Liga ist den drei Teams zwei Spieltage vor dem Ende nicht mehr zu nehmen. Aus Mitteldeutschland werden auch in der kommenden Drittliga-Saison (mindestens) drei Vereine an den Start gehen. Anders als in den Jahren zuvor, gab es für die Teams in diesem Jahr beinahe frühzeitig Sicherheit.

Im Spieljahr 2019/20 machten der HFC und der FCM den Klassenverbleib jeweils am 37. Spieltag klar. Zwickau musste bis zum absoluten Schluss - der Nachspielzeit des letzten Spieltages - zittern, bis sie sicher waren. Letztlich hielten die Westsachsen dank des um einen Treffer besseren Torverhältnisses gegenüber dem Chemnitzer FC die Klasse.

Magdeburg nach Trainerwechsel nicht wiederzuerkennen

Logo 1. FC Magdeburg
Bildrechte: imago images/Noah Wedel

Gerade der Klassenerhalt des 1. FC Magdeburg gleicht einem Märchen. Thomas Hoßmang räumte nach etwas mehr als der Hälfte der Saison und ausbleibenden Erfolgen seinen Stuhl. Auch unter seinem Nachfolger Christian Titz lief es zunächst mäßig. Nach 25 Spielen hatte der FCM lediglich 21 Zähler auf dem Konto - viele hatten den Europapokalsieger von 1974 schon abgeschrieben. Doch es folgte eine unglaubliche Serie, elf Spieltage später steht Magdeburg bei 50 Punkten. Mission complete, Christian Titz!

Halle macht Klassenerhalt auf der Couch klar

Logo Hallescher FC
Bildrechte: imago images / Picture Point

Halle spielte im Vergleich zum Vorjahr eine eher unspektakuläre Saison. 2019/20 vermied der HFC nach einem Komplett-Absturz von Rang eins bis 17 den Abstieg. Diesmal bewegten sich die Sachsen-Anhalter ohne großen Ausreißer meist zwischen Platz sieben und 13. Nicht häufig spektakulär, dafür aber meist solide, auch wenn die Erfolge ab und zu auf sich warten ließen. Nach dem Sieg gegen Türkgücü München am vergangenen Dienstag sorgten schließlich die Ergebnisse der Mittwochspartien für die Entscheidung. Wie es beim HFC weitergeht ist offen. Trainer, Sportdirektor und Teile der Mannschaft stehen auf dem Prüfstand.

Zwickau trotz Sieglos-Serie mit den nötigen Punkten

Eckfahne mit FSV Zwickau Logo
Bildrechte: imago images / Picture Point

Auch beim FSV Zwickau ist der Trainer nicht unumstritten. Nach einem soliden Start rutschte Zwickau zwischenzeitlich ans Tabellenende. Doch die Verantwortlichen um Sportdirektor Toni Wachsmuth hielten an Joe Enochs fest, der das Team mit einer Erfolgsserie im Januar und einer im März wieder aus der Gefahrenzone rausführte. Zuletzt aber stagnierten die Westsachsen wieder. Seit neun Ligaspielen gelang kein Sieg mehr. Mühsam wie das sprichwörtliche Eichhörnchen wurden dennoch einzelne Punkte gesammelt. Letztlich waren es dann auch die Ergebnisse der Konkurrenz, die Zwickau am 36. Spieltag jubeln ließ.

Regionalliga bleibt bei 20 Teams

Da es durch den sicheren Drittliga-Verbleib von Halle, Magdeburg und Zwickau keinen Absteiger in die Regionalliga Nordost geben wird, ist dort zumindest in einem Punkt Planungssicherheit gewährleistet. Angesicht des Aufstiegs eines NOFV-Teams (der zum Meister ernannte FC Viktoria Berlin hat bisher keine Lizenz erhalten) und der beschlossenen Regelung über den Abstieg einer Mannschaft (es würde den Tabellenletzten Bischofswerdaer FV treffen) bei zeitgleichem Aufstieg je eines Vertreters aus den Oberliga-Staffeln (FC Eilenburg und Tasmania Berlin) wird auch in der angedachten Spielzeit 2021/22 mit 20 Teams gespielt werden. Wenn denn gespielt werden kann.

Spannung nur noch an der Tabellenspitze

Damit bleibt als neutralem Zuschauer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eigentlich nur noch das Daumendrücken für Dynamo Dresden. Die Schwarz-Gelben haben weiterhin die besten Chancen auf die direkte Rückkehr in die 2. Bundesliga. Mit 69 Punkten stehen sie auf Platz eins und könnten mit einem Sieg am Wochenende gegen Türkgücü München (Live im TV und in der SpiO-App) die Planungen für das Bundesliga-Unterhaus aufnehmen. Ansonsten ist man von den Ergebnisse auf den anderen Plätzen abhängig. Sollten 1860 München und der FC Ingolstadt beide am 37. Spieltag verlieren, wäre Dresden unabhängig vom eigenen Spiel aufgestiegen.

Sport

Ein Fuchs läuft durch die Ränge in einem Stadion. 20 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

___
rho

Videos und Audios zur 3. Liga

Spio_Zwickau-SC_Verl
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spio_Story_Viktoria-Berlin
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (196)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. Mai 2021 | 16:00 Uhr

11 Kommentare

RedCardell vor 18 Wochen

Ein wenig differenzierter hätte die Analyse schon sein können. Die Vorraussetzungen in Zwickau sind doch vollkommen anders als in Magdeburg oder Halle. Mit dem Klassenerhalt zwei Spieltage vor Schluss ist beim FSV alles in Butter. Von wegen Stagnation: Einfach Mal die Gegner in diesen Spielen betrachten und anerkennen, dass gerade in letzter Zeit dem FSV ein paar Punkte durch sehr zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen geklaut wurden.
Beim FCM hingegen dürfte der Klassenerhalt wohl das Minimalziel gewesen sein. Genau so wie in Halle. Zum Thema Trainer: J. Enochs ist, hoffentlich, beim FSV mittlerweile unumstritten. Einen Bundesligatrainer, wie in MD, oder mehrere gut bezahlte, wie in Halle kann man sich in Z nämlich nicht leisten. Insofern ist der Joe ein absoluter Glücksfall für den Verein.

Califax vor 18 Wochen

Diese Stimmung und Kommentare hier gefällt mir. Auch ich wünsche dem FCM, Halle und natürlich meinem FSV alles Gute für die neue Saison. Mein größter Wunsch ist, rassige Derbys vor einer großen Zuschauerkulisse. Ich hoffe doch, Dynamo und Hansa lassen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Rot-Weiße Grüße aus Zwickau

MLink-Berlin vor 18 Wochen

Immer fair, ehrlich und mit Abstand kommentiert! Was sollte man auch dagegen haben!

Euch und Rostock den Aufstieg und wir bringen die Dritte Liga über die Jahre in ostdeutsche Hand 👍 Jena, Erfurt und co wieder hoch! Das hätte doch was! Und alle Jahre steigt ein weiterer in die 2. auf 👍

Man wird doch noch träumen dürfen 😜

BWG aus der Mudderstadt und Gruß an Derbysieger, schorschi, matze und dich!