Fußball | 3. Liga Marco Hartmann hofft auf ein weiteres Jahr bei Dynamo Dresden

Dynamo-Kapitän, Urgestein, Leistungsträger, aber auch häufig ein Mitglied der Verletztenliste: Marco Hartmann nahm schon viele Rollen in Dresden ein. Vorbei sein soll die Zeit an der Elbe für den 33-Jährigen noch nicht

Marco Hartmann
Bildrechte: imago images / photoarena/Eisenhuth

Dynamo Dresdens Ex-Kapitän Marco Hartmann würde trotz seiner Verletzungssorgen gerne noch ein weiteres Jahr für die Schwarz-Gelben auflaufen. Das sagte der Routinier in einem Interview auf der Homepage des Fußball-Drittligisten. Der Vertrag des 33-Jährigen, der nach einer Knie-OP bis Saisonende ausfällt, läuft am Ende dieser Spielzeit aus.

"Will aber kein Anhängsel sein"

Das soll es aber noch nicht gewesen sein, hofft Hartmann, der aktuell in seiner achten Dynamo-Saison ist: "Auch wenn es nur fünf Spiele waren, konnte ich in dieser Spielzeit zeigen, dass ich absolut in der Lage bin, hier auch sportlich etwas Positives beizutragen. Das hat richtig gutgetan und ich habe diese Phase sehr genossen. Ich habe das Gefühl, dass ich nach wie vor auf dem Platz helfen kann, wenn ich gesund bin."

Gespräche über seine Zukunft haben begonnen, etwas Konkretes gibt es noch nicht. Klar ist für das Urgestein der Schwarz-Gelben (nur Volker Oppitz und Maik Wagefeld waren nach der Wende länger bei Dynamo) aber auf jeden Fall: "Ich will keiner sein, der eine Art Anhängsel ist, das man nicht los wird, sondern jemand, der wirklich gebraucht und aus diesem Grund mitgenommen wird."

Marco Hartmann auf einer Terrasse am Hotel
Marco Hartmann Bildrechte: imago images/Hentschel

Nach OP: Schon wieder "recht mobil"

Einen gewissen Grundoptimismus bringt der Ex-Hallenser von Natur aus mit, anders wäre es für ihn mit den vielen Verletzungen wohl auch noch schwieriger: "Ich bin einfach der Meinung, dass es noch deutlich schlimmere Dinge im Leben gibt. So eine Verletzung ist ohne Zweifel nicht schön, aber jetzt auch nicht so gravierend, dass ich für die Zukunft größere gesundheitliche Probleme oder Einschränkungen erwarten müsste. Ich habe viele Gedanken im Kopf, die positiv sind und Hoffnung machen." Die Knie-OP hat er auch bereits hinter sich: "Es geht mir relativ gut. Der Tag direkt nach der Operation war echt komisch, weil du denkst, dass das Bein irgendwie nicht mehr zu dir gehört. Aber das wurde dann sehr schnell von Tag zu Tag besser. Im Moment kann ich mich wirklich nicht beschweren. Ich kann und soll das Bein zwar noch nicht beugen und strecken, aber ansonsten bin ich mit den Krücken schon wieder recht mobil."

Weltreise geplant: Kanada, Australien und Neuseeland

Richtig durchstarten will Hartmann dann auf jeden Fall erst einmal nach seiner Karriere. Eine Weltkreise mit seiner vierköpfigen Familie ist da geplant: "Sollte sie im Sommer 2022 beginnen, wäre der Startpunkt voraussichtlich Kanada. Anschließend geht es immer mit der Sonne Richtung Süden weiter. Ich fühle mich bei 20 Grad und wärmer am wohlsten, wenn möglich in Verbindung mit schwimmen gehen. Ein genauer Endpunkt steht noch nicht fest. Es gibt so ein paar bereits durchdachte Überlegungen, weil es gewisse Reisezeiten gibt. Über den Winter stünde Neuseeland und Australien auf dem Plan. Aber wo die Reise dann endet – keine Ahnung. Vielleicht irgendwo im Südpazifik."

---
cke

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (213)

Dieses Thema im Programm: Sport im MDR AKTUELL NACHRICHTENRADIO | 01. April 2021 | 10:40 Uhr

2 Kommentare

Semtex vor 28 Wochen

Ich denke Hartmanns Vertrag wird nicht verlängert weil ein Wirtschaftsunternehmen es sich nicht leisten kann jemand durchzuschleifen interessant wäre er für Dynamo nach kariäreende

70er vor 28 Wochen

Hartmann sollte wirklich aufhören. Es bringt nichts, weiterzumachen. Der Körper fordert seinen Tribut und es geht gut auch ohne ihn. Ungeachtet seiner Verdienste (dafür wurde er bezahlt) ist die Zeit gekommen, dem aktiven Fussball Ade zu sagen. Gerne würde ich ihn in einer anderen Funktion nahe an der Mannschaft sehen.