Fußball | 3. Liga Morris Schröter: Das Gesicht des Aufschwungs beim FSV Zwickau

Der FSV Zwickau ist seit fünf Spielen ungeschlagen und hat den Klassenerhalt vor Augen. Die neue Konstanz ist eng verbunden mit dem Namen Morris Schröter. Klar, dass der nun Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen weckt.

Morris Schröter (FSV Zwickau)
Morris Schröter Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Das 1:1 gegen den KFC Uerdingen am Samstag war für den FSV Zwickau das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage. Damit haben die Westsachsen die 40-Punkte-Marke geknackt und den Klassenerhalt vor Augen. Nächstes Ziel sind für FSV-Cheftrainer Joe Enochs nun die 46 Punkte. Dann wäre ein weiteres Jahre Drittklassigkeit gesichert.

Schröter schwingt sich zum Topscorer auf

In Lotte - wo das Spiel gegen Uerdingen stattfand - war natürlich 19-Sekunden-Mann Ronny König der FSV-Mann des Tages. Sein Blitztor schockte den Gegner und legte den Grundstein für den Punktgewinn. Doch auch Morris Schröter war einmal mehr ein ständiger Unruheherd. Der 25-Jährige beackerte in gewohnter Manier die rechte Außenbahn und traf nach sechs Minuten Aluminium. In der zweiten Hälfte hätte sich sein Coach noch einen Elfmeter gewünscht, nachdem Schröter per Klammergriff zu Boden gerungen wurde. "Wenn ihn der Verteidiger aus so einer schlechten Position attackiert, dann muss das eigentlich bestraft werden", erklärte Enochs.

KFC Uerdingen - FSV Zwickau 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit zehn Toren und sieben Vorlagen hat sich Schröter zum Topscorer der "Schwäne" aufgeschwungen. Vor allem seit dem Jahreswechsel läuft es für ihn. In den vier Begegnungen vor dem Uerdingen-Spiel verbuchte er sechs Torbeteiligungen. "Er ist schon sehr lange bei uns und hat sich unglaublich gut entwickelt von Jahr zu Jahr. Er übernimmt Verantwortung und ist ein Führungsspieler geworden – auch von der Persönlichkeit. Wir hoffen, dass er die Form hält", erklärte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth.

Vertrag läuft im Sommer aus - Interesse aus Aue

So schön das Hier und Jetzt auch ist, der Blick ist natürlich auch nach vorne gerichtet. Und da steht demnächst eine große Entscheidung an. Bleibt Schröter, der 2015 aus Magdeburg kam, in Zwickau oder will er den berühmten nächsten Schritt machen? Sein Vertrag läuft im Sommer aus, der FSV führt seit längerem Gespräche mit ihm, aber noch gibt es laut Wachsmuth nichts zu vermelden.

Vorschaubild Wachsmuth 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das könnte natürlich auch am Interesse von anderen Klubs liegen. Letzte Woche wurde Schröter von Erzgebirge Aue-Boss Helge Leonhardt gelobt, der zugab ihn ins Visier genommen zu haben. "Ein sehr interessanter Spieler aus der Region. Morris Schröter steht unter meiner Beobachtung. Ich habe ein Auge auf ihn geworfen. Seine Quote ist wirklich überragend", erklärte er der "Bild".

Beim FSV wird man deswegen nicht unruhig, versicherte Wachsmuth - egal wie der Interessent heißt: "Es ist ganz normal, dass im Frühjahr die Planungen bei den Vereinen losgehen. Da ist es egal, welcher Verein Interesse hat. Sicher ist es so, dass Morris wegen seinen Leistungen und seiner Quote von einigen Vereinen mehr beobachtet wird. Das ist für uns kein Problem."

FSV hat noch Ziele im Pokal

Zunächst einmal hofft Wachsmuth, dass Schröter und der Rest des Teams die gute Form beibehalten. "Wir jetzt weiter Punkten, um so schnell wie möglich den Deckel drauf zu machen. Dann gibt es auch noch den Pokalwettbewerb - je nach dem, wann er weitergeht. Dort wollen wir auch noch unsere Ziele erreichen. Es werden noch zwei spannende Monate für uns.

Morris Schröter (FSV Zwickau) gibt Schiedsrichter Mitja Stegemann die rote Karte
Verkehrte Welt: Morris Schröter (FSV Zwickau) gibt Schiedsrichter Mitja Stegemann im Spiel gegen Wehen Wiesbaden die rote Karte. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

___
rho

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (95)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. März 2021 | 14:00 Uhr

3 Kommentare

AufmerksamerBeobachter vor 3 Wochen

Ich halte die Sensationsmeldungen fuer ueberbewertet, er spielt wie Steinwender bei Luebeck: Eine halbe Saison in den Medien, nur im Heimatverein erfolgreich. Ich kann mich täuschen, glaube ich aber nicht.

Zwickauer1 vor 3 Wochen

Ich würde Morris gern über die Saison in Zwickau sehen.
Doch bei diesen respektablen Leistungen wird es halt schwer.
Ich würde es dem Junge auch von Herzen gönnen höherklassig zu spielen.
Er hat eine fantastische Entwicklung gemacht. Hätte ich nicht gedacht als der Spund unter Ziegner zu uns gestoßen ist.
Ich wünsche dem Morris weiterhin alles Gute.

ReneMD vor 3 Wochen

Komm nach Hause Magdeburger Jung , natürlich nur wenn wir die Klasse halten . BWG