Klaus Siemon
Bildrechte: imago images / Picture Point

Fußball | 3. Liga Nach Kündigungen: Insolvenzverwalter unter Beschuss

Nach der Kündigung der Verträge von rund 20 Trainern und Perspektivspielern schlägt Insolvenzverwalter Klaus Siemon scharfer Gegenwind entgegen. Eine Aufforderung zur Abberufung von Siemon beim Amtsgericht dürfte allerdings eher keine Chance haben.

Klaus Siemon
Bildrechte: imago images / Picture Point

Am Wochenende soll beim Amtsgericht Chemnitz eine Aufforderung zur Abberufung Siemons als Insolvenzverwalter eingegangen sein. "Ich habe angeregt, von Amts wegen zu prüfen, ob der eingesetzte Insolvenzverwalter aus wichtigem Grund abzuberufen ist", wird der frühere OB-Kandidat Hans-Jürgen Rutsatz auf "Tag 24" zitiert. In einem siebenseitigen Dokument stellt Rutsatz in Frage, ob der Insolvenzverwalter eine Masseunzulänglichkeit für den CFC e.V. zu Recht angezeigt hat. Der von Siemon in den Raum geworfene Fehlbetrag von 220.000 Euro sei nicht nachvollziehbar.

Amtsgericht: Nur Gläubiger kann Antrag stellen

Offen ist allerdings, ob Rutsatz überhaupt berechtigt ist, einen Antrag auf Abberufung des Insolvenzverwalters zu stellen. Birgit Feuring vom Amtsgericht Chemnitz stellt klar: "In rechtlicher Hinsicht kann ein solcher Antrag, wenn er denn Aussicht auf Erfolg haben soll, von mehreren Gläubigern gestellt werden. Er muss also von einem Beteiligten gestellt werden. Nicht antragsberechtigt ist der Schuldner.“ Die Bestellung eines neuen Insolvenzverwalters hätte allerdings für das laufende Insolvenzverfahren keine Bedeutung, "da nur die Person ausgetauscht wird".

Fakt ist: Das NLZ erhält allein vom DFB jährlich 100.000 Euro. Dabei handelt es sich laut DFB-Statuten "um einen zweckgebundenen Zuschuss zur Nachwuchsförderung". Dazu kommen noch Zuschüsse vom Landessportbund, finanzielle Förderung der Einsatzzeiten junger Spieler u.s.w. Für die Verkäufe von Nachwuchsspielern sollen allein mehr als 200.000 Euro in die Kassen geflossen sein. Freiwillige Mitgliedsbeiträge und Sponsoreneinnahmen sollen zudem in dem vom Insolvenzverwalter ausgemachten "Fehlbetrag“ von 220.000 Euro nicht eingerechnet sein.

CFC-Nachwuchstrainingszentrum
Kein Training heute im Chemnitzer NLZ Bildrechte: imago images / HärtelPRESS

Krisensitzung: Kein Training im NLZ

Diese juristischen Feinheiten interessieren am NLZ derzeit nur wenig. Am Nachwuchsleistungszentrum wird am Montag nicht trainiert. Alle Termine wurden abgesagt. Leiter Thomas Köhler und die Trainer treffen sich stattdessen zu einem Krisengipfel über die Zukunft des NLZ. Öffentliche Statements wird es zumindest am Montag nicht geben. Der Notvorstand will unterdessen alles daran setzen, dass die gekündigten Personen schnellstens neue Verträge erhalten.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 05. August 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. August 2019, 13:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

07.08.2019 14:33 CFC Fan 21

@Kirchenmitglied

Sorry, aber du redest, ohne eine Ahnung von der Situation zu haben. 1. Der Schuldner hat gar nichts angezeigt. Die Anzeige erfolgte durch einen Ortsansässigen Anwalt.
2. Hat Frahn auch keine öffentlichen Sympathiebekundungen gegeben, sondern stand nach dem Spiel am Zaun bei seiner Mannschaft und neben ihm ein Stadtbekannter Nazi. Davon wurde ein Bild gemacht und als Sympathiebekundung deklariert. Das ist einfach nur Schwachsinn!

07.08.2019 10:51 Mike 20

@CFC Rentner
genau solche Auffassungen wie die Ihrigen sind das Grundproblem und Grundübel - auch für den CFC - nur Masse und wenig Intelligenz! Plumper Hass und mit dem Finger auf andere zeigen ... so wird es nichts...

07.08.2019 06:45 CFC RENTNER 19

Also ich lese hier so viel scheiß.
Von Leuten die keine Ahnung haben was hier los ist.
Vielleicht seid ihr alle nicht besser als die Presse .
Seid Wochen wird in Chemnitz nur auf Kleinigkeiten gewartet um zu eskalieren.
Für alle Schlauberger unter euch, schaut in euer stadtion .
Jede Ultra Club oder Hooligan Gruppierung ist rechts angesiedelt.
Sa kann man Dortmund , Dresden, Bayern , Hamburg , Hoffenheim , Stuttgart usw nehmen . Alle haben diese Gruppierungen im Stadion !
Aber in Chemnitz ist das wieder ein Verbrechen .
Kann das echt nicht mehr nachvollziehen. Hier werden Probleme durch Medien geschaffen ob im berein oder in der Stadt.
Wer redet über Dortmunds Rechten Skandal ? Keiner weiter wird klein gehalten .
Das selbe bei Schalke mit Tönnig .
Einfach nicht mehr nachvollziehen.
HIER WIRD DER NÄCHSTE TRADITIONSVEREIN IN DEN ABGRUND GETRETTEN UND KEINER REGIERT.
Arme Fussball Welt in Zukunft gibt es scheinbar nur noch solche sau Vereine. Wie Hoffenheim , RB Leipzig , usw.

06.08.2019 21:51 Ur-Dresdner 18

Schlimm, was hier in Chemnitz passiert. Traurig für uns in Sachsen und vor allem für den Nachwuchs. Stimmt es, daß der Siemon ein zugereister West-Experte ist? Falls ja, habt ihr in Chemnitz keine Insolvenzfachleute, die aus der Gegend sind????

06.08.2019 18:42 Klartext 17

@14 noch mal zur Verdeutlichung des Sachverhaltes, Frahn kann im Prinzip machen was er will ,da er aber in der Öffentlichkeit steht , wird so eine Sache ganz anders bewertet , das die Aktion für mediales Aufsehen sorgt war klar , das muss auch Frahn bewusst gewesen sein, wenn nicht ,um so schlimmer

06.08.2019 18:13 Schiedsrichter 16

@9mike danke für den Hinweis werde mir das mal anschauen

06.08.2019 17:57 Kirchenmitglied 15

@Tim, Daniel Frahn hätte mindestens zwei Dinge nicht tun sollen:

(1) Das Hochhalten des schwarzen T-Shirts zur öffentlichen Trauerbekundung des Neonazis Haller

(2) Die offen zur Schau gestellte Sympathiebekundung zu Kaotic Chemnitz und den NS-Boys (den so ziemlich widerlichsten Nazigruppierungen, die wir in unserer Stadt überhaupt haben)

Dann hätte er weder Schimpf noch Schande ertragen müssen und wäre noch da.

06.08.2019 15:46 Tim 14

@Daniel Frahn Kritiker
Wie kann man denn über jemanden so urteilen?
Der Spieler geht in die Kurve zu den Fans im zu unterstützen, Zeichen zu setzen. Als ob hier jeder von euch weiß was sein Gegenüber für eine politische Einstellung hat. Es ist eine Schande was der Mensch ertragen muss.

06.08.2019 12:48 ein Fußballfan 13

Zu erst einmal wünsche ich dem Fußball in Chemnitz u.hier dem CFC ein ankommen in ruhigere Fahrwasser und Menschen, die sich nüchtern mit Thema auseinandersetzen, ohne das eigentliche Thema aus dem Auge zu verlieren!
Schade, finde ich, dass das Umfeld schon gespalten ist und sich hieraus bereits große Grabenkämpfe auftun. Es sollte auch nicht diese Wessi/Ossi geben, um hier noch mehr Sachen zu befeuern! Es gibt auch genügend Vereine im Westen, die diese ganzen besch… Insolvenzverfahen mitgemacht haben und irgendwie weiter kamen (ja einige blieben auch auf der Strecke…), aber man muss vielleicht auch sehen, dass offensichtlich bei vielen " Traditionsvereinen" offensichtlich jahrelang absolut über dem Limit gelebt und gearbeitet wurde u. somit in den meisten Fällen die Insolvenzen nicht fremdverschuldet sind. Wichtig ist aus den Fehlern zu lernen u. Menschen hiermit zu betrauen, die sich selbst in den Hintergrund rücken können u. das Verbleiben des Vereins/Clubs zu sichern !

06.08.2019 11:25 Hobbykicker 12

@ 11 Dem kann man nur zustimmen! Man sollte nur nach Erfurt schauen, dort agiert der IV ähnlich zugeknöpft. Bloß das dort ja überhaupt nix rauskommt. Dort ist der Verein wohl jetzt schon in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Aber anstatt froh zu sein, das man wieder 3.Liga und DfB-Pokal spielt, will man wieder mehr. So wie wir das vom CFC seit Jahren kennen.