Fußball | 3. Liga Nach Handspiel-Rot: Boyd für zwei Spiele gesperrt

Terrence Boyd vom Halleschen FC ist nach seinem Platzverweis bei der Drittligapartie gegen 1860 München (1:1) vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt worden. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt.

Rote Karte gegen Terrence Boyd (HFC, 13)
Terrence Boyd sieht nach seinem Handspiel die Rote Karte Bildrechte: IMAGO / Eibner

Boyd hatte nach einem Handspiel auf der Torlinie beim Kopfball von Stephan Salger in der 29. Minute die Rote Karte kassiert. Damit fehlt der 30-Jährige bei den Duellen gegen den FSV Zwickau (15.09.2021) und Waldhof Mannheim (18.09.2021). Boyd steht damit rechtzeitig für das Derby gegen den 1. FC Magdeburg (24.09.2021) wieder zur Verfügung.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. September 2021 | 21:45 Uhr

21 Kommentare

Maza vor 1 Wochen

Ich finde gut ,wenn ein Spieler seine Meinung sagt und den Mund aufmacht. Er nimmt sich ja auch gerne mal selbst auf die Schippe. Aber was hat das
" große Ma.. ,wie du es ausdrückst, mit der roten Karte zu tun??? Hey, das war Rot fürs Handspiel. 🙄🙄

Gernot vor 1 Wochen

Strafstoß + RK für die Verhinderung eines sicheren Tor, wie Sonntag in Halle, ist regelkonform! Muss man nicht verstehen, es ist aber so. Die 2 Spieltage Sperre scheinen bei diesem Vorgehen auch Standart. Ähnliche Fälle wurden in der Vergangenheit auch so bewertet. Boydt wurde im vollen Umgang gleichermaßen bestraft, wie andere vor ihm. Dass er gegen den 1.FC Magdeburg wieder am Start , finde ich gut. Gibt es hinterher wenigstens keinen Grund, sich erneut zu beschweren.

Maza vor 1 Wochen

Da Müller den Strafstoß gehalten hat, beträgt die Sperre zwei Wochen. Sagt zumindest Herr Rafati. Finde diese Regel auch sehr " gewöhnungsbedürftig ".