Fußball | 3. Liga Nach Wechselposse: DFB-Sportgericht weist HFC-Einspruch zurück

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat den ersten Einspruch von Drittligist Hallescher FC gegen die Wertung der Ligapartie gegen Preußen Münster zurückgewiesen. Der HFC legte umgehend erneut Einspruch ein und will nun seine Argumente in einer mündlichen Verhandlung präsentieren.

Sebastian Mai, HFC, beschwert sich über die Torentscheidung beim Schiedsrichter.
Bildrechte: imago images/VIADATA

Beim 2:2 gegen Münster am 21. September hatte Schiedsrichter Michael Bacher aus Sicht der Hallenser einen Regelverstoß begangen, der das Endergebnis maßgeblich beeinflusste. Der Unparteiische hatte beim Stand von 2:1 in der 83. Minute bei zeitgleichen Wechseln auf HFC- und auf Preußen-Seite irrtümlicherweise den Hallenser Pascal Sohm vom Rasen geschickt, der aber gar nicht ausgewechselt werden sollte. Sekunden später war der zweite Treffer für Münster gefallen.

Antworten innerhalb sieben Tagen - Ende offen

"Regelverstöße von Schiedsrichter Michael Bacher sind von uns nicht zu erkennen. Es liegen vielmehr ausschließlich Tatsachenentscheidungen des Unparteiischen vor, die nicht anfechtbar und damit hinzunehmen sind", sagte DFB-Einzelrichter Stephan Oberholz zur Urteilsbegründung.

"Wir bleiben unserer Linie und Argumentation treu", erklärte HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp daraufhin. "Unseres Erachtens lag beim Auswechselvorgang unmittelbar vor dem Ausgleich zum 2:2 ein Regelverstoß vor."

dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. Oktober 2019 | 17:45 Uhr

1 Kommentar

Vereinsbrille vor 41 Wochen

Natürlich! Die Knalltüten vom DFB machen keine Fehler. Jahr für Jahr neue Regeländerungen, manche sicherlich gut und sinnvoll, viele jedoch Müll. Ebenso die mit dem Auswechseln. Gib einem Spieler 30 Sekunden maximal Zeit das Spielfeld zu verlassen, sonst gelbe Karte ohne wenn und aber. Wenn ein Spieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden muss und Bescheid weiß, kann er sich schon in der Nähe der Mittellinie aufhalten. Aber so wird es nicht das letzte Mal gewesen sein