Fußball | 3. Liga 1. FC Magdeburg: Ein Geheimfavorit setzt das erste Ausrufezeichen

Der 1. FC Magdeburg überragte bereits im Endspurt der letzten Saison und scheint auch in der jüngsten Vorbereitung seine Hausaufgaben gemacht zu haben. Der überzeugende Auswärtssieg in Mannheim ist ein Zeichen an die Konkurrenz. In der Offensive überzeugte einmal mehr Baris Atik – im Zusammenspiel mit Neuzugang Jan-Luca Schuler.

Fußballspiel 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Was hat dieser Christian Titz nach seinem Amtsantritt im vergangenen Februar nur mit dem 1. FC Magdeburg gemacht? Bereits in der Endphase der letzten Saison begann das System Titz zu greifen. Aus den letzten 14 Drittligapartien der Vorsaison holte das Titz-Team herausragende 24 Punkte. Zudem zog der FCM mit einem Sieg im Prestigeduell gegen den HFC wieder in den DFB-Pokal ein.

Titz krempelt den 1. FC Magdeburg um

Christian Titz
Der Mann hat die Fäden in der Hand: Christian Titz gibt Amara Condé Anweisungen. Bildrechte: imago images/Thomas Frey

Anschließend wurde der Kader noch einmal mit Sinn und Verstand verstärkt. Selbst für Klublegende Christian Beck blieb letztendlich kein Platz mehr. Neben Beck verließen auch weitere Ü30-Routiniers wie Sören Bertram, Jürgen Gjasula, Timo Perthel oder Dustin Bomheuer den Klub. Von den Neuzugängen ist Connor Krempicki (26) der Älteste.

Leistungstechnisch hat sich die Verjüngungskur bislang als Schritt nach vorne erwiesen. Beim SV Waldhof Mannheim knüpften die Sachsen-Anhalter nahtlos an die zuvor gezeigten Testspiel-Leistungen an und konnten dabei auch ihren fünf Jahre andauernden Saisonstart-Fluch eindrucksvoll bezwingen.

Unterschiedspieler Atik

Baris Atik jubelt
Baris Atik soll in dieser Saison nicht nur als Vollstrecker und Vorbereiter glänzen, sondern auch als ein Chef auf dem Platz. In Mannheim glänzte der 26-Jährige. Bildrechte: IMAGO / Thomas Frey

Der FCM hat seinen Geheimfavorit-Status mit dieser souveränen Leistung untermauert. Und das lag einmal mehr an Offensivfreigeist Baris Atik. Der 26-jährige Deutsch-Türke legte mit einem Zuckerpass das 1:0 von Schalke-Neuzugang Jan-Luca Schuler (6.) auf, um nur drei Minuten später selbst nachzulegen.

Unter Titz nimmt Atik nicht nur fußballerisch eine zentrale Rolle ein. Der Topscorer trat während des Mannheim-Spiels genauso als Motivator und Antreiber auf. Bereits vor dem Saisonstart hatte er betont: "Ich glaube, dass es auch mein Job ist bei einer so jungen Mannschaft, das Heft in die Hand zu nehmen." Die ihm von Titz übertragene Verantwortung könnte sich als gewinnbringender Schachzug herausstellen.

Glücksgriff Schuler

Baris Atik und Jan-Luca Schuler jubeln
Baris Atik und Jan-Luca Schuler: Bildet sich da etwa ein Traumduo beim 1. FC Magdeburg? Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Und Jan-Luca Schuler? Der Name wird nur den wenigstens FCM-Fans etwas gesagt haben. Doch das sollte sich schlagartig ändern. Bereits in den Testspielen bewies der 22-ährige Ex-Schalker seinen Torriecher und traf acht Mal. Dabei überzeugte vor allem das Zusammenspiel mit Atik.

In Mannheim knüpfte Schuler nahtlos daran an, war umtriebig, stets gefährlich, arbeitete nach hinten und erzielte (ja fast schon, wie gewohnt) einen Treffer. In der 50. Minute verpasste der Angreifer noch die Chance auf den Doppelpack. Prognose: Schulers Transfer ist ein wahrer Glücksgriff für die Blau-Weißen.

Die Abwehr hält

Alexander Bittroff, Marc Schnatterer und Leon Bell
Auch für Marc Schnatterer gab es kein Durchkommen gegen Alexander Bittroff, Leon Bell Bell und Co. Bildrechte: IMAGO / HMB-Media

Der zweite Erfolgsschlüssel in Mannheim: Die in der Vorbereitung nicht durchweg sattelfeste Abwehr war auf der Höhe. Angeführt vom etablierten Innenverteidigerduo Tobias Müller und Alexander Bittroff blieb das Zentrum bis auf vereinzelte Ausnahmen dicht. Auch die Außenverteidiger Leon Bell Bell und Raphael Obermair agierten umsichtig in der Defensive und machte dazu mit ihren Flankenläufen Alarm in der Mannheimer Hälfte.

Am Ende stand die Null. Eine Erfahrung, die den FCM-Abwehrblock süchtig machen sollte. Trainer Titz meinte zufrieden: "Es war heute auch sehr wichtig, dass wir in der Abwehr die Null halten konnten. Wir haben heute im Großteil einfach konsequent verteidigt und dem Gegner wenige Spielraum gelassen."

__
towo

Videos und Audios zur 3. Liga

Christian Titz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler kämpfen um den Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (200)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSEN-ANHALT HEUTE | 25. Juli 2021 | 19:00 Uhr

6 Kommentare

MLink-Berlin vor 7 Wochen

Das Gesamtpaket stimmt dieses Jahr! Wir steigen auf und Punkt! Unkt ruhig weiter rum 😜

Habe die meisten Spiele gesehen und es war keine Mannschaft dabei, die mir schlaflose Nächte beschert hat!
Sollten wir vom Verletzungspech weitgehend verschont bleiben, stehen die Chancen gut!
Demut war letztes Jahr! Dieses Jahr wird Gas gegeben 👍😜
BWG aus der Mudderstadt

Eisenschwein vor 7 Wochen

understatement sei dahingestellt. ob atik mit der aussicht auf einen einstelligen tabellenplatz unterschrieben hätte , steht auf einem anderen blatt.

Thoralf vor 7 Wochen

Heute Abend wird noch ein Spiel gespielt, aber man kann jetzt schon sehen, das diese Dritte Liga, genauso offen und ausgeglichen ist, wie die der letzten Saison. Natürlich sind die Jubler, die „Größten der Welt“ jetzt wieder in der Überzahl. Dieselben, die noch vor Monaten uns in Liga Vier sahen!
Man schreibt natürlich , was der Konsument hören will. Erfolge lassen sich trefflich verkaufen.
Die Mannschaft ist jung und hat Potenzial. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre ein Erfolg. Ein Platz vor dem HFC wäre ein Erfolg.
Geheimfavorit sind wir auf alle Fälle! Nur für was?
Wenn wir am Samstag Sechs Punkte auf dem Konto haben, haben wir den Anfang nicht versaut, wie letztes Jahr. Dann sind wir auf einem guten Weg.
Mein Vertrauen in Titz und Killian ist groß. Beide sind hervorragende Fußballlehrer.
Wir werden sehen. Mit dem Abstieg, werden wir nichts zu tun haben.
Darauf lege ich mich fest.