Fußball | 3. Liga Torsten Ziegner heuert bei den Würzburger Kickers an

Torsten Ziegner ist weg vom Markt. Der Ex-Trainer des Halleschen FC und FSV Zwickau kehrt zur neuen Saison in die 3. Liga zurück und übernimmt die Würzburger Kickers. Der Name des Thüringers war auch immer wieder im Zusammenhang mit Erzgebirge Aue gefallen.

Torsten Ziegner
Torsten Ziegner coacht künftig Würzburg. Bildrechte: imago/Eibner

Torsten Ziegner beim FC Erzgebirge Aue - wird es (vorerst) also nicht geben. Der 43-Jährige, der vor mehr als einem Jahr beim Halleschen FC entlassen wurde, hat einen neuen Verein gefunden. Ziegner wird Trainer bei den Würzburger Kickers. Das gab der Absteiger aus der 2. Fußball-Bundesliga am Montag bekannt.

Ziegner: "Stecke voller Energie"

Demnach erhält der 43-Jährige einen "längerfristigen Vertrag", genauer definiert wurde diese Aussage nicht. "Wie auch wir als Verein, legt Torsten großes Augenmerk auf den Ein- und Aufbau von jungen, hungrigen Spielern", sagte Sportvorstand Sebastian Schuppan, der wie Ziegner aus dem Osten kommt, über den neuen Coach. "Ich stecke voller Energie, die Aufgabe ab sofort anzugehen", erklärte Ziegner, der Nachfolger von Ralf Santelli wird. Er habe bereits in den ersten Gesprächen mit den Verantwortlichen gespürt, dass "wir persönlich und auch sportlich in dieselbe Richtung zielen", so Ziegner. "Wir wollen aktiven Fußball spielen lassen und mit Bereitschaft, Leidenschaft und Zusammenhalt erfolgreich sein. Die Ambitionen der Würzburger Kickers decken sich zu 100 Prozent mit meinen: Einzelne Spieler, die Mannschaft und das gesamte Projekt weiterzuentwickeln.", so Ziegner.

Trainer Torsten Ziegner (Zwickau)
Bildrechte: imago/Kruczynski

Die Ambitionen der Würzburger Kickers decken sich zu 100 Prozent mit meinen: Einzelne Spieler, die Mannschaft und das gesamte Projekt weiterzuentwickeln.

Nach dem Abstieg will sich Würzburg neu ausrichten und das Augenmerk auf junge, hungrige Spieler legen. Dafür sei Ziegner der ideale Mann, schrieb der Verein in einer Pressemitteilung auf der Homepage.

Nach Zwickau und Halle jetzt Würzburg

In der 3. Liga kennt sich der gebürtige Thüringer, der sieben Jahre bei Carl Zeiss Jena spielte, aus. Nachdem er 2012 seine aktive Karriere beendet hatte, schlug er als Trainer beim FSV Zwickau sofort ein und führte die Westsachsen 2015/16 in die 3. Liga, wo er den Klub etablierte. Mit dem Halleschen FC, den Ziegner bis 2020 betreute, verpasste er nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga. In der Vorsaison wurde Ziegner dann am 25. Spieltag nach einem 3:5 gegen Unterhaching Ende Februar entlassen. Seine Bilanz nach 283 Spielen als Trainer kann sich sehen lassen: 134 Siege, 70 Remis und 79 Niederlagen stehen zu Buche.

sst/dpa

Videos und Audios zur 3. Liga

Hallescher FC - SV Meppen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (163)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 24. Mai 2021 | 19:30 Uhr

17 Kommentare

peter1. vor 8 Wochen

Mal sehen wer CO-Trainer bei Ziege wird, ist ja noch einer auf der HFC Gehaltsliste,denke ich.
Auf jeden Fall hat Ziegner einen "langfristigen" Vertrag,wenns nicht so läuft wie sich das die Kickers Verantwortlichen vorstellen hat er ja wieder ein paar Jahre bezahlten Urlaub.
Grausam dieses Profigeschäft.

revolvere vor 8 Wochen

bei aller differenz, die ich zu ihm in 19/20 hatte. der torsten hat eine wirklich gute erste saison 18/19 bei uns hingelegt und darum gebietet es die sortliche fairniss, ihm in wü einen guten start zu wünschen. wir sehen uns (hoffentlich) in hal wieder. bis jetzt weiss man ja nix genaues, wie das weitergeht.

Zwickauer1 vor 8 Wochen

Ziege hatte sich bei mehreren Vereinen ins Gespräch gebracht.
Keiner hatte da angebissen.
Mit Würzburg ist nun genau der Wunschverein gefunden worden.
Hier passt alles für Ziege. Wieder mal.
Deine Lieblinge sind aber fast alle aufgestiegen und werden Dir nicht folgen.
Patrick Göbel war auch schon in Würzburg.
Erfolglos.
Bei einem anderen Abgang in Zwickau hätte ich Ihm viel Glück gewünscht.