Fußball | 3. Liga Ralf Minge offenbar beim Halleschen FC im Gespräch

Wachablösung beim Halleschen FC auf dem Posten des Sportchefs? Offenbar gibt es Gespräche zwischen Ex-Dynamo-Sportchef Ralf Minge und dem Drittligisten zwecks eines Engagements an der Saale. Der 60-Jährige würde die Nachfolge von Ralf Heskamp antreten.

Geschäftsführer Ralf Minge (Dynamo Dresden)
Ralf Minge war zuletzt von Februar 2014 bis Juni 2020 Sport-Geschäftsführer bei Dynamo Dresden. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hentschel

Noch hat der Hallesche FC in der Liga das rettende Ufer nicht ganz erreicht, die Planungen für die kommende Saison laufen aber schon. Personell könnte es in der Chefetage einen Wechsel geben. Wie die "Bild" am Montag (3. Mai) berichtete, soll es bereits Gespräche zwischen Ex-Dynamo-Sportchef Ralf Minge und dem Drittligisten zwecks eines Engagements an der Saale geben.

Alles auf dem Prüfstand

Ralf Minge würde damit Nachfolger von Ralf Heskamp werden, dessen Vertrag ursprünglich noch bis Ende 2022 läuft. HFC-Boss Jens Rauschenbach hatte jedoch angekündigt, alles auf den Prüfstand zu stellen. Somit wäre eine Wachablösung auf dem Posten durchaus denkbar.

Jens Rauschenbach, Präsident, Hallescher FC, vor einer Pressekonferenz
HFC-Präsident Jens Rauschenbach. (Archiv) Bildrechte: imago images/VIADATA

Derweil meldete sich Rauschenbach zu Wort. Er dementierte die Informationen nicht ausdrücklich: "Erst wenn der Ligaverbleib gesichert ist, können die Planungen für die kommende Saison vorangetrieben werden. Dies wird zunächst mit allen Beteiligten in den dafür zuständigen Vereinsgremien (Vorstand, Verwaltungsrat) stattfinden. Entscheidungen hierzu sind keine getroffen. Im Übrigen gilt beim HFC, dass sich der Verein an öffentlichen oder medialen Personalspekulationen nicht beteiligt."

Minge bis 2020 bei Dynamo Dresden

Minge war zuletzt von Februar 2014 bis Juni 2020 Sport-Geschäftsführer bei Dynamo Dresden. Bereits zwischen 2006 und 2009 war der heute 60-Jährige als Geschäftsführer und Aufsichtsratsmitglied bei der SGD tätig. Die Verbindung zwischen dem HFC und Dynamo ist traditionell eng, Minge und der frühere Halle-Manager Ralph Kühne pflegten ein enges Verhältnis. Denkbar könnte nun sein, das der HFC Minge als Berater einbindet. Ein ähnliches Konstrukt hatte es bereits in der Vergangenheit mit Gerd Schädlich gegeben.

jmd/dpa

Videos und Audios zur 3. Liga

Alle anzeigen (143)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 03. Mai 2021 | 09:40 Uhr

9 Kommentare

Montezuma vor 2 Wochen

Über das Kaputtsparen gibt es unterschiedliche Meinungen. Ohne konsequentes Sparen hätte es Dynamo nicht geschafft, seine Altlasten loszuwerden und in zukunftssichernde Projekte wie Nachwuchsakademie und Trainingsgelände zu investieren. Und ich bin auch heilfroh, dass wir nicht den Lauterner Weg in der Corona-Zeit gehen mussten.

Ralf hat bei Dynamo eine Vision gehabt und diese konsequent umgesetzt. Ob es mit einer anderen Politik sportlich besser gelaufen wäre, ist Theorie. Finanziell wäre es uns definitiv deutlich schlechter gegangen. Was dann die Coronazeit wirtschaftlich auslöst, sieht man bei diversen anderen Vereinen.

Nur mal so vor 2 Wochen

Lieber Ralf, ich hoffe einmal ,daß du dir dies und auch nichts ähnliches mehr antun wirst. Nicht ,weil es Halle ist - ich meine es allgemein. Du hast sehr,sehr viel erreicht im Leben und du musst weder dir noch anderen irgendwas beweisen.
Und, alle die dich kennen freuen sich mit dir ,das du gesundheitlich wieder gut drauf bist. Gönne dir und deiner Familie den wohlverdienten Ruhestand und genieße das Leben in vollen Zügen. Da hast gerade du, nach einem so intensiven Arbeitsleben, ganz viel Nachholbedarf. Alles erdenklich Gute.

revolvere vor 2 Wochen

wenn sich die mannschaftsleistung bessert, kann ich auch mit dem trainer leben. aber das müssen spieler und trainer zugeben, dass das streckenweise 4. oder 5. liga war. hier in mv haben sie inzwischen 7 vereine in der nofv oberliga. das ist ein gutes angebot.