Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Tausende Dynamo-Fans hatten ihre Mannschaft nach Bayreuth begleitet. Ein kleiner Teil fiel negativ auf. Bildrechte: IMAGO/Dennis Hetzschold

Fußball | 3. LigaFans von Dynamo Dresden attackieren in Bayreuth Polizisten

Stand: 02. Oktober 2022, 12:48 Uhr

Tausende Fans hatten Dynamo Dresden auf der Reise zur SpVgg Bayreuth begleitet. Nicht alle blieben friedlich. Nach Ausschreitungen meldete die Polizei 14 verletzte Beamte und jede Menge Sachschaden. Dynamo Dresden reagierte mit Bedauern auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Während des Drittligaspiels zwischen der SpVgg Bayreuth und Dynamo Dresden (1:1) ist es am Samstag (1.10.2022) im oberfränkischen Hans-Walter-Wild-Stadion zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden 14 Polizisten verletzt, eine Imbissbude zerstört und eine Kasse geklaut.

Polizisten geschlagen und getreten

Die Fans griffen während der zweiten Halbzeit eine Gruppe Polizisten im Gästefanblock an und attackierten diese mit Schlägen und Tritten. Zuvor hatte ein Ordner die Polizisten zu Hilfe gerufen. "Ein kontrollierter Rückzug der Einsatzkräfte konnte die Situation nicht befrieden. Die Angreifer brachen das Tor des ehemaligen Gästeeingangs am Ellrodtweg auf und versuchten weiter auf die Polizisten einzuwirken. Die Beamten konnten das Tor jedoch halten", teilte die Polizei Bayern in einer Pressemitteilung mit.

Offenbar aus Wut zerstörte die Gruppierung der Dresdner Fans das Inventar eines Imbissstands und verwendete es als Wurfgeschosse. Bei dieser Auseinandersetzung wurden 14 Polizeibeamte verletzt. Auch auf Seiten der Gästefans gab es verletzte Personen, so die Polizei, die den entstandenen Sachschaden auf 20.000 Euro schätzt. Zudem wurde eine Bargeldkasse gestohlen. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen in mehreren Fällen wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs aufgenommen.

Randale schon im Zug

Das Spiel war 15 Minuten später losgegangen, weil sich der Fanzug verspätet hatte. 1.300 Dresdner Anhänger waren vom Bahnhof Richtung Stadion gelaufen. Schon dabei gab es Zwischenfälle. Laut Bayerischen Rundfunk kam es zu Sachbeschädigungen im Zug. Fenster wurden zerkratzt, Türen herausgerissen. Bei der Ankunft am Bayreuther Bahnhof hatten die Dresdner Fans Pyrotechnik gezündet. Auf dem Weg ins Stadion brachten Dresdner Anhänger zwei Kameras eines Journalisten gewaltsam in ihren Besitz.

Dynamo: Eskalationsgrund noch unklar

Dynamo Dresden reagierte mit Bedauern auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen. Jürgen Wehlend, Geschäftsführer der SGD, erklärte, es sei zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar, was der Auslöser dieser Eskalation war. Einige Medien hatten berichtet, dass es am Nicht-Ausschank von alkoholischen Getränken lag. Die sei falsch, so Wehlend. Der Verein bitte um Verständnis, "dass wir uns erst vollumfänglich zu den Vorfällen äußern können, wenn eine gesamtheitliche Informationslage vorliegt. Der Prozess dazu wurde bereits gestern nach dem Spiel in Gang gesetzt". Jeder verletzte Mensch sei einer zu viel, sagte Wehlend. "Es ist über alle Maße enttäuschend, dass dies einen dunklen Schatten über die Begegnung in Bayreuth wirft." Die Partie habe alle Voraussetzungen für ein friedliches, verbindendes Fußballspiel erfüllt, hieß es in der Erklärung.

Insgesamt sahen 8.000 Fans das Spiel, gut die Hälfte war aus Dresden angereist.

---
red

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen