Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten

Fußball | 3. LigaDresden gegen Ingolstadt: Kutschke und Testroet treffen gegen Ex-Vereine9. Spieltag

Stand: 17. September 2022, 16:17 Uhr

Im Duell der Zweitliga-Absteiger zwischen Dynamo Dresden und dem FC Ingolstadt gab es keinen Sieger. Das Remis ging in Ordnung, machte aber nicht alle froh. Stefan Kutschke ärgerte sich besonders.

Stefan Kutschke hätte am Samstag (17.09.2022) zum Matchwinner werden können. Der Dresdner traf im Duell gegen seinen Ex-Verein Ingolstadt zum 1:0, versiebte aber später die dicke Chance zum 2:1-Siegtreffer, als er das leere Tor nicht traf. "Der muss rein. Das ärgert mich massiv", sagte der Stürmer nach dem 1:1 gegen den FC Ingolstadt vor 20.300 Zuschauern.

SGD-Trainer Markus Anfang hatte vor dem Spiel "bisschen personelle Sorgen", weil alle Spieler hinter denen unter der Woche Fragezeichen standen, nicht einsatzfähig waren. So musste der Coach im Vergleich zum 1:0-Sieg in der Vorwoche beim MSV Duisburg auf drei Positionen umstellen. Für die kranken bzw. verletzten Niklas Hauptmann, Ahmet Arslan und Michael Akoto rückten Patrick Weihrauch, Kyrylo Melichenko und Akaki Gogia in die Startelf.

Kutschke sorgt für Traumstart

Dynamo zeigte sich von der Personalnot unbeeindruckt und erwischt einen Start wie im Märchen. Ausgerechnet Kutschke, der vor der Saison aus Ingolstadt zurück in seine alte Heimat gewechselt war, traf zur Führung. Nach einer Eingabe von Jonathan Meier stand Kutschke frei und murmelte den Ball "mit der verlängerten Sohle" (SpiO-Experte Lutz Lindemann) aus 14 Metern zum 1:0 (2.) ins Tor. Mit vielen Fehlern in der Spieleröffnung gegen früh anlaufende Gäste machte sich Dynamo das Leben schwer und baute Ingolstadt auf.

Testroet erschnuppert das 1:1

Die Elf von Rüdiger Rehm wurde immer stärker und glich nach 25. Minuten aus. Nach einer Ecke landete der Ball am zweiten Pfosten, wo Ex-Dynamo Pascal Testroet per Flugkopfball aus Nahdistanz zum 1:1 einköpfte. Der 31-Jährige lief danach zu Höchstform auf und zwang Dynamos Schlussmann Stefan Drljaca zu zwei Glanztaten. Beim 20-Meter-Schuss von Testroet bügelte Drljaca seinen Fehler nach einer zu kurzen Kopfballabwehr wieder aus und rettete im Rückwärtslaufen mit einer Glanztat. Testroet war auf Betriebstemperatur und feuerte fortan aus allen Lagen, fand seinen Meister aber immer im aufmerksamen SGD-Torwart. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde Dynamo wieder mobiler, blieb aber außer den beiden Fernschüssen von Gogia wirkungslos.

Kutschke trifft das leere Tor nicht

Nach dem Wechsel brauchte die SGD einige Minute um in das Spiel zu finden, biss sich aber gegen individuell starke Ingolstätder über die Moral und den Einsatz in die Partie. Dazu spielte es Dynamo in die Karten, dass Ingolstadts Abwehrchef Tobias Schröck früh vom Feld musste. Für ihn kam Nico Antonitsch, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Der Ex-Zwickauer leitete mit einem Katastrophen-Rückpass die größte Chance der Dresdner ein. Kutschke roch den Braten, spritzte dazwischen, umkurvte Schlussmann Funk, schob dann aber am langen Pfosten vorbei. Es blieb die dickste Möglichkeit für die Dresdner, die kurz vor dem Abpfiff noch einmal Glück hatten, dass der FCI zwei Chancen liegen ließ. Drljaca klärte mit einer Fußparade und Tim Knipping rettete auf der Linie den verdienten Punkt für die Dynamos.

Das sagen die Trainer

sst

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. September 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen