Fußball | 3. Liga Erster Saisonsieg! Erzgebirge Aue trumpft gegen Meppen groß auf

10. Spieltag

Erzgebirge Aue hat den langersehnten ersten Sieg in dieser Drittligasaison gefeiert. Gegen den SV Meppen lieferte das Team von Interimstrainer Carsten Müller am Freitag vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Leistung ab. Auch eine knapp 30-minütige Unterzahl brachte den Erfolg, bei dem Dimitrij Nazarov per Traumtor traf, nicht ins Wanken.

Spiele auf dem Feld 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach bitteren Enttäuschungen über Monate hinweg ist der Knoten bei Erzgebirge Aue auch in der 3. Liga endlich geplatzt. Unter Interimstrainer Carsten Müller feierten die Sachsen am Freitagabend (30.09.2022) einen klaren 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den SV Meppen. Damit verlässt Aue in der Tabelle zumindest bis Samstag den letzten Platz und rückt bis auf zwei Punkte an das rettende Ufer heran.

Müller setzte wie schon beim knappen Erfolg im Sachsenpokal gegen Eilenburg auf Kapitän Martin Männel zwischen den Pfosten. Darüber hinaus rückte Lenn Jastremski für Elias Huth in die Sturmspitze, flankiert von Dimitrij Nazarov und Maximilian Thiel. Bei Meppen, das zuletzt viermal in Folge Unentschieden gespielt hatte, ersetzte einzig Steffen Puttkammer den gelb-gesperrten Jonas Fedl.

Aue beginnt mutig

Aue ging die ersten Minuten sehr engagiert an und versuchte das Spiel an sich zu reißen. Ball und Gegner wurden früh angelaufen, im Zweikampfverhalten zeigten sich die Gastgeber griffig. Die erste nennenswerte Offensivaktion hatte Jastremski, der nach Flanke von Anthony Barylla aber deutlich neben das Tor köpfte (8.). Meppen lauerte zunächst auf Konter und war um einen geordneten Spielaufbau bemüht. Nach einer guten Viertelstunde wurden die Emsländer aber aktiver. Steffen Puttkammer hatte nach 24. Minuten die Chance zur Führung auf dem Fuß, schoss die Kugel nach einem Auer Ballverlust im Aufbauspiel aber deutlich drüber. Auch Nazarov machte es im Gegenzug nicht besser und verfehlte mit seinem Drehschuss aus 15 Meter das Gehäuse (25.).  

Baumgart per Kopf

Aues Spieler jubeln
Erzgebirge Aue bejubelt den Führungstreffer durch Tom Baumgart. Bildrechte: IMAGO/Werner Scholz

Nach einer guten halben Stunde brandete Jubel auf den Rängen auf. Nach einem Einwurf in den linken Sechzehner setzte sich Thiel auf engstem Raum stark durch und chippte die Kugel über SVM-Schlussmann Jonas Kersken vor das Tor. Tom Baumgart hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz einzuköpfen (31.). In der Folge summierten sich die Chancen auf beiden Seiten. Marvin Pourié legte den Ball nach einem zu ungenauen Abspiel von Männel links am Tor vorbei (35.), kurz darauf nagelte Meppens Toptorjäger die Kugel aus 18 Metern per Dropkick an die Latte (38.).

Nazarov per Traumtor

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde es hitzig – und spektakulär. Marco Schikoras Treffer nach einem Freistoß wurde aufgrund einer Abseitsposition aberkannt (45.+2). Dann traf Nazarov per Traumtor. Nach einem Thiel-Freistoß köpfte die Meppener Abwehr den Ball vor die Füße des Aserbaidschaners, der den Ball vor den Augen der 5.480 Zuschauer aus über 20 Metern halblinker Position in den rechten Winkel schweißte (45.+5) – und sich für das "Tor des Monats" bewarb.

Dimitrij Nazarov 1 min
Erzgebirge Aues Dimitrij Nazarov traf per Traumtor zum 3:0 gegen den SV Meppen. Bildrechte: IMAGO/Werner Scholz

Nkansah macht den Deckel drauf

Im Bild: Tor für Aue. Steffen Nkansah 24, Aue trifft zum 3:0 und jubelt mit Lenn Jastremski 20, Aue, Ulrich Taffertshofer 3, Aue.
Steffen Nkansah trifft zum vorentscheidenden 3:0 für Aue. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Auf das Traumtor folgte ein Traumstart in Hälfte zwei. Ein Eckball Thiels rutschte am ersten Pfosten durch, sodass Steffen Nkansah im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste (49.). Der dritte Treffer sorgte für noch mehr Selbstsicherheit beim FCE und ließ den Frust der vergangenen Wochen und Monate mehr und mehr abfallen. Männel agierte im Kasten souverän, Nazarov überzeugte mit Spielwitz und frechen Chipbällen. Hinzu kam Glück, als der eingewechselte Marius Kleinsorge für Meppen nur den Pfosten traf (59.).

Thiels Platzverweis bringt Aues Sieg nicht in Gefahr

Dennoch musste Aue kurz darauf einen Rückschlag hinnehmen. Der bis dato überragende Thiel kam gegen Christoph Hemlein zu spät und traf seinen Gegenspieler frontal am Fuß. Schiri Sather zückte glatt Rot – eine sehr harte Entscheidung (62.).

Platzverweis von Schiedsrichter Alexander Sather gegen Aues Maximilian Thiel
Platzverweis von Schiedsrichter Alexander Sather gegen Aues Maximilian Thiel Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Entsprechend den nun numerischen Verhältnissen auf dem Platz, verlagerte sich das Spielgeschehen. Samuel Abifade traf nach 66. Minuten mit seinem Schuss aus der zweiten Reihe nur den rechten Pfosten. Aue igelte sich in der eigenen Hälfte ein, konnte zunächst kaum noch für Entlastung sorgen. Meppen rannte den Kasten von Männel ohne Pause an, doch verpasste den Anschlusstreffer. Mit zunehmender Spieldauer ließ der Druck nach und Aue schaukelte den am Ende deutlichen und vor allem verdienten Sieg sicher über die Zeit.

Rico Schmitt auf der Tribüne

Wer neuer Trainer bei den 'Veilchen' wird, ist dagegen weiter offen. Ein alter Bekannter und heißer Kandidat auf die Nachfolge des vergangene Woche entlassenen Timo Rost wurde am Freitagabend zumindest schon auf der Tribüne gesichtet: Rico Schmitt. Der 54-Jährige war bereits von 2008 bis 2012 in Aue aktiv. Bis Mai dieses Jahres hatte er ausgerechnet Aues heutigen Gegner Meppen trainiert. In jedem Fall sah Schmitt einen mitreißenden Auftritt seines womöglich künftigen Arbeitgebers.

Stimmen zum Spiel

Stefan Krämer (Trainer SV Meppen): "Wir waren bis zum 0:1 gut im Spiel und in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft. Dann schenken wir ein Tor her und kassieren ein Tor des Monats. Wir sind einfach zu harmlos vor dem gegnerischen Tor. Und die Gegentore kriegen wir zu leicht. Dann hast du es auch nicht verdient zu gewinnen. Dazwischen haben wir vernünftig Fußball gespielt. Aber da wo es zählt und da wo Geld verdient wird, also vor dem eigenen und vor dem gegnerischen Tor, waren wir heute nicht effektiv."

Carsten Müller (Interimstrainer Erzgebirge Aue): "Wir müssen mit unserer Arbeit auf dem Platz das Vertrauen der Zuschauer zurückgewinnen. Das hat die Mannschaft über weite Strecken gezeigt und die Leidenschaft an den Tag gelegt, um Spiele gewinnen zu können. Es liegt noch extrem viel Arbeit vor uns. Wir tun gut daran, Demut walten zu lassen und die Mannschaft Schritt für Schritt weiter zu festigen und dann hoffentlich den Schulterschluss mit den Fans weiter vollziehen zu können."

Weitere Stimmen

---
jsc

Videos und Audios zur 3. Liga

Spieler von Chemie am Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
15 min

Der Hallesche FC hat einen Comeback-Sieg gegen Waldhof Mannheim eingefahren und sich damit etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

Sa 05.11.2022 17:33Uhr 14:56 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-hallescher-fc-wladhof-mannheim-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (142)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

48 Kommentare

dr schorsch vor 8 Wochen

War es eben nicht - gestern abend Pauli gegen Heidenheim - Geipel zieht das gleiche Foul, gab Gelb und kein Eingreifen des VAR - Tusche und der Sky-Kommentator wunderten sich auch..... nur mal so.... gibt halt auch im Fußball alternative Wahrheiten. Glück Auf

Schwarzwasser vor 8 Wochen

Glück auf,

egal ob aus Aue, Rostock, München etc. Faire Fans haben andere Mittel ihre Meinung zu präsentieren. Denk mal darüber nach mein lieber Maik.

Maik vor 8 Wochen

Wenn einer aus Aue mir was von Anstand erzählen will....Ansonsten geb ich dir Recht....es ist noch genug zu gehen...dessen bin ich mir schon bewusst keine Angst.

Aktuelle Meldungen aus der 3. Liga