Fußball | 3. Liga Magdeburg erkämpft mit Traumtor Punkt auf dem Betzenberg

10. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat den nächsten Dreier zwar verpasst, kann die Reise vom Betzenberg aber erhobenen Hauptes antreten. Gegen den 1. FC Kaiserslautern erkämpfte sich die Mannschaft von Thomas Hoßmang ein 1:1 (0:0)-Unentschieden. Vor allem in der zweiten Halbzeit legte der FCM eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag.

Tor des FCM durch Andreas Müller 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.11.2020 16:40Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-traumtor-fcm-mueller100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tor des FCM durch Andreas Müller 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.11.2020 16:40Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-traumtor-fcm-mueller100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach dem jüngsten Erfolgserlebnis gegen Bayern München II musste FCM-Coach Thomas Hoßmang verletzungsbedingt den zuletzt stark aufspielenden Maximilian Franzke ersetzen. Dafür kehrte Tobias Müller nach seiner Rotsperre zurück in die Mannschaft. Zudem rückte Kai Brünker für Daniel Steininger ins Angriffszentrum. Lauterns Trainer Jeff Saibene vertraute der identischen Startelf, die am vergangenen Wochenende in Zwickau siegte.

Magdeburg beginnt gut – und baut dann ab

Im altehrwürdigen Fritz-Walter-Stadion begannen die Hausherren sehr engagiert und pressten die Magdeburger früh in deren eigene Hälfte. Die erste gefährliche Aktion verzeichneten aber die Gäste. Der Schuss von Adrian Malachowski kurz vor der Strafraumkante landete knapp neben dem linken Pfosten (8.). Im Anschluss ging es munter hin her, beide Teams suchten ohne Umwege den direkten Weg zum Tor. Bis auf einen zu hoch angesetzten Distanzschuss von Lauterns Philipp Hercher (22.) blieben klare Chancen aber Mangelware.  

Das sollte sich nach 36 Minuten ändern. Der agile Hikmet Ciftci bediente Marvin Pourié mit einem ansehnlichen Chip-Pass im Strafraum, doch FCM-Keeper Morton Behrens parierte dessen Abschluss mit einem starken Reflex. Auch in der Folge präsentierten sich die Lauterner angriffslustiger, während die Gäste ihr spielerisches Potenzial nunmehr kaum auf den Platz bringen konnten. Am Ende lag es einzig an der mangelnden Zielgenauigkeit auf Seiten der Pfälzer, dass die Magdeburger mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Pause gingen. Alleine Marlon Ritter vergab kurz vor dem Halbzeitpfiff dreimal aussichtsreich aus der Distanz.     

Morten Behrens hechtet nach dem Ball und hält.
FCM-Schlussmann Morton Behrens hatte in der ersten Halbzeit alle Hände voll zu tun. Bildrechte: imago images / Thomas Frey

Pouriés Führung und Müllers Traumtor

Nach dem Pausentee knüpften die Hausherren nahtlos an und belohnten sich mit der verdienten Führung. Adam Hlouseks Flanke fand zunächst keinen Abnehmer, doch Ritter fand im rechten Strafraum mit seiner Hereingabe Pourié, der unhaltbar für Behrens im linken unteren Eck einschob (48.). Im Anschluss klingelte es fast erneut im FCM-Kasten, doch FCK-Kapitän Carlo Sickinger traf nach einem Eckstoß per Kopf nur die Latte (52.). Der Rückstand weckte die Magdeburger aus ihrer Lethargie – und wie: Nach einem kurz ausgeführten Eckball nahm Andreas Müller Maß und zirkelte das Leder aus spitzem Winkel über den Kopf von Lauterns Torhüter Avdo Spahic in den rechten Winkel (55.) – ein Treffer Marke "Tor des Monats".

1-1 Ausgleich für Magdeburg durch Andreas Müller 16, FC Magdeburg, Torjubel.
Magdeburgs Andreas Müller bejubelt seinen sehenswerten Ausgleichstreffer. Bildrechte: imago images/Thomas Frey

Plötzlich war Feuer in der Partie. Kaiserslautern reagierte mit wütenden Gegenangriffen, doch Ritter und der eingewechselte Nicolas Sessa scheiterten mir ihren Abschlüssen an Behrens bzw. dem Außennetz (74./78.). Kurz darauf brachte Hoßmang mit Christian Beck noch einmal eine frische Offensivkraft ins Spiel. Fünf Minuten vor Schluss glänzte der Routinier mit einem klasse Steilpass auf Florian Kath. Der scheiterte aus spitzem Winkel aber zunächst an Spahic, den Nachschuss konnte der FCK kurz vor der Linie klären (86.). Auf der Gegenseite hatten die Magdeburger Glück, als Hendrick Zuck nicht genügend Wucht hinter seinen Kopfball bekam (87.). So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten Unentschieden, was aber vor allem der FCM als Erfolg verbuchen dürfte.  

Stimmen zum Spiel:

Thomas Hoßmang (Magdeburg) am "Magenta"-Mikrofon: "Der Punkt ist für unseren Weg und für die Moral wichtig. Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen weiter an sich glauben und das haben sie gemacht. Ich denke, es war kein Leckerbissen aber trotzdem hilft uns der Punkt. Nach dem Rückstand wussten die Jungs, was zu tun ist. Es war wichtig, dass trotz der schlechten Phase die Köpfe oben geblieben sind. Wir haben am Donnerstag immer eine Einheit, in der wir solche Standards trainieren. Er (Müller, Anm. d. Red.) ist da auch immer mit dabei. Es war ein super Tor."  

Jeff Saibene (Kaiserslautern) am "Magenta"-Mikrofon: "Wenn man so dominant auftritt und so viele Torchancen hat, ist es ein Witz, dass wir das Spiel nicht gewinnen. Der Gegner kommt einmal vors Tor und der Ball geht rein. So ist Fußball, das kann man nicht erklären. Am Ende fehlte uns die Überzeugung auf den letzten 30 Metern. Wir müssen weitermachen und können nichts dran ändern. Die Leistung war in Ordnung, wir hatten viele Chancen. Mich stimmt die Art und Weise, wie wir Fußball spielen positiv. So ein Spiel müssen wir aber gewinnen, dafür gibt es keine Entschuldigung."

Andreas Müller, FC Magdeburg, im Interview 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.11.2020 17:23Uhr 04:42 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fck-fcm-stimmen-zum-spiel100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Andreas Müller, FC Magdeburg, im Interview 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 14.11.2020 17:23Uhr 04:42 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-fck-fcm-stimmen-zum-spiel100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

jsc

Videos und Audios zur 3. Liga

Ein Spieler im Interview nach der Partie
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

4:0 für die SG Dynamo Dresden - eine Ansage. Hier gibt es die Reaktionen von Spielern und Trainern nach dem Spiel gegen den FC Ingolstadt.

Sport im Osten Sa 27.02.2021 14:00Uhr 04:43 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Torchance während des Spiels
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (155)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 14. November 2020 | 16:30 Uhr

85 Kommentare

Fanatismus vor 15 Wochen

Irgendwie wirkt das weiterhin alles ziemlich konzept-, plan- und hilflos, was aber natürlich den einen Punkt nicht weniger wertvoll macht. Die Sorgenfalten aber bleiben – und die kommenden Aufgaben werden mit Sicherheit nicht einfacher.

Achim S. vor 15 Wochen

Nun lasst mal alle die Kirche im Dorf. Wenn ich heute das Spiel in Dresden sehe, da war es mit dem Niveau bei beiden nicht weit her. Aber das sehen die Sofatrainer wie der Altmarkcowboy hier offensichtlich nicht, immer meckern und schlecht reden......

Helmut vor 15 Wochen

Tradition, Sabene hat aber die Wahrheit gesagt und er wird Kaiserslautern auch wieder da unten raus führen. Es gab von uns nach vorne kein Spiel!
Ich finde aber die Arroganz und Ignoranz in den letzten Eineinhalb Jahren von Kallnik und den anderen Langschläfern in unserer Clubführung viel schlimmer!