Fußball | 3. Liga Halle deutlich stabiler und mit Punktgewinn gegen Hansa

10. Spieltag

Der Hallesche FC kann doch gegen die Teams aus dem oberen Drittel punkten. Nach drei teils deutlichen Niederlagen bisher in dieser Saison wurde nun Hansa Rostock ein Punkt abgerungen. Beim 1:1 (1:0) hatten beide Teams je eine stärkere Halbzeit. Dabei ließ sich der HFC zu Beginn des zweiten Abschnitts überrumpeln.

Ohne den angeschlagenen Julian Guttau und den geschonten Laurenz Dehl startete HFC-Coach Florian Schnorrenberg in das Duell gegen die "Kogge" von der Ostseeküste. Dazu musste Julian Derstroff zunächst auf der Bank Platz nehmen. Das Trio wurde durch Toni Lindenhahn, Michael Eberwein und Lukas Boeder ersetzt.

Der HFC begann etwas verhalten, aber mit viel Konzentration. Die Rostocker hatte in den ersten zehn Minuten die Kontrolle, Gefahr strahlten sie dabei aber nicht aus. Danach wurden die Hausherren offensiver und kamen durch Michael Eberwein zu ersten Abschlüssen (11./18./21.). Es fehlte jedoch noch an Genauigkeit und Kraft. Viel lief beim HFC über die rechte Seite und das Duo Toni Lindenhahn und Lukas Boeder, die immer wieder Angriffe initiierten.

Die Führung für Halle fiel aber nach einem Angriff durch das Zentrum. Marcel Titsch-Rivero bediente Terrence Boyd im Strafraum, der aus zehn Metern halblinker Position wuchtig ins lange Eck traf (26.) - Präzision und Kraft inklusive. Danach schaltete der HFC zunächst einen Gang zurück und überließ wieder den Gästen mehr Spielanteile. Jonas Nietfeld klärte nach 35 Minuten vor dem einschussbereiten Ex-Hallenser Bentley Baxter Bahn. Die beste Möglichkeit der Kogge entschärfte dann HFC-Schlussmann Sven Müller zur vor dem Pausenpfiff gegen Pascal Breier.

Tor zum 1:0 für Halle durch Terrence Boyd
Wuchtig trifft Terrence Boyd zur Führung für den HFC. Bildrechte: imago images/VIADATA

Halle verschläft Start der zweiten Halbzeit

Rostock kam mit völlig anderer Körpersprache aus der Kabine und setzte die Hausherren früh unter Druck. Halle konnte sich nicht befreien und kassierte fast folgerichtig in der 51. Minute den Ausgleich. Nico Neidhart ließ Sternberg auf der rechten Außenbahn aussteigen und flankte dann butterweich ins Zentrum. Korbinian Vollmann mit dem Rücken zum Tor köpfte den Ball per Bogenlampe ins linke Eck. Müller flog, war aber chancenlos.

Der HFC tat sich auf in der Folge schwer, offensive Aktionen zu kreieren. Durch die Einwechslung von Derstroff wurde es zumindest etwas belebter im Angriffsspiel. Die beste Gelegenheit der Hausherren durch Boyd wurde von Hansas Julian Riedel zur Ecke abgefälscht (63.). Bei Hansa verpasste der eingewechselte Manuel Farrona Pulido eine Hereingabe am langen Pfosten nur um einen halben Meter (79.). Die Abschlussmöglichkeiten auf beiden Seiten wurden immer rarer, kurz vor dem Abpfiff scheiterte der für Eberwein ins Spiel gekommene Antonios Papadopoulos mit einem Distanzschuss an Hansa-Schlussmann Markus Kolke.

1:1 für Rostock durch Korbinian Vollmann (Hansa Rostock)
Jubel bei Hansa nach dem 1:1 durch Korbinian Vollmann. Bildrechte: imago images / VIADATA

Die Stimmen zum Spiel:

Jens Härtel (Rostock): "Wir hatten im Vorfeld gesagt, dass wir hier unbedingt was mitnehmen und weiter ungeschlagen bleiben wollen. Wenn manhinten liegt, ist es immer schwierig. Aber wir sind zurückgekommen, hatten das Momentum ein Stück weit auf unserer Seite, aber eben das zweite Tor nicht nachgelegt. Ganz zum Schluss mussten wir dann noch einmal aufpassen, den Punkt nicht herzugeben. Deswegen sind wir nicht ganz zufrieden, aber eben auch nicht komplett unzufrieden."

Florian Schnorrenberg (Halle): "Es war eine gute Reaktion. Wir haben gefightet und dagegengehalten. Und wir haben besser verteidigt als zuletzt. Das war auch bitter nötig. Mit unserem ersten Unentschieden haben wir unsere Bilanz gegen die Topteams ein klein bisschen aufgewertet."

Zwei Fußballspieler umarmen einander 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vereinslogos von Halle und Rostock 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos und Audios zur 3. Liga

Ein Trainer nach dem Spiel im Interview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Spieler nach dem Spiel im Interview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (211)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 14. November 2020 | 16:30 Uhr

38 Kommentare

Durchblick 2.0 vor 2 Wochen

Ihr seid aber der FC Elgeti, Hansa
Elgeti oder Onkel Rolfs Fußballtruppe.
Daran ist auch nichts ausgelutscht.
Ohne Onkel Rolf würde deine Schulden Truppe in der Stadtliga spielen.
Ihr habt euch an einen Investor verkauft.
Daran wird auch nie was ausgelutscht sein.

Nordost vor 2 Wochen

Einige meinen hier, wir Hansafans sehen unsere Mannschaft als Spitzenteam.
Weit gefehlt! Wir haben sicherlich einen guten Trainer u. einen Kolke der Weltklasse ist. Letztes Jahr ward ihr zu dieser Zeit oben u. dieses Jahr eben noch nicht. Dieses Jahr schnuppern wir z.Zt. auch mal Höhenluft.
Solltet ihr am Ende der Saison aufsteigen, dann habt ihr es euch verdient. Davon träumen wir eben auch. Letztendlich ist die 3.Liga aus finanz. Sicht eine "Schweineliga". Auf der anderen Seite sind die "Ostduelle" aber immer Stimmungskracher. Das Thema "FC Elgeti" ist langsam ausgelutscht u. ermüdend. (Boellberger klingt sehr nach Magdeburchjer)
Wenn ich da an Erfurt denke. Bin immer noch sehr traurig drüber:(
So ein Debakel wünsche ich uns, euch eingeschlossen, überhaupt nie!
Aber umherlappen gehört auch zum Fangeschäft.
Diese Liga ist so ausgeglichen. Da kann es sehr schnell rauf oder runter gehen.
Also, Sport frei. Bleibt gesund! Bis zum Rückspiel.

Andreas A. vor 2 Wochen

Korrekt ! Da hätte Rostock Mühe gehabt ins Spiel zu finden. In dieser starken Phase hat Halle die Entscheidung verpasst. Man bedenke auch die Möglichkeit von Eberwein. Zur Wahrheit gehört, im Vergleich zur Vorsaison schießt Halle weniger Tore und bekommt selbst mehr Gegentore. Und wir wissen wie knapp die Liga gehalten wurde. Gegen Duisburg oder Lautern ( Konkurrenten im Abstiegskampf), sollte man wieder Punkten. Nerven behalten und hoffen das die Mannschaft sich stabilisiert.